World

Der Internationale Gerichtshof befiehlt Israel, Völkermord in Gaza zu verhindern: Live-Updates

Unterstützer Israels versammeln sich am Freitag vor einem Bildschirm in der Nähe des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag.Kredit…Patrick Post/Associated Press

Beamte in Israel haben am Freitag die Anordnung des Internationalen Gerichtshofs angeprangert, die darauf abzielt, Völkermord bei der Offensive gegen die Hamas in Gaza zu verhindern. Sie äußerten sich aber auch erleichtert darüber, dass das Gericht ihr nicht angeordnet hatte, ihre Militärkampagne einzustellen.

Israelische Beamte befürchteten, dass die Richter einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza anordnen würden, wie Südafrika es in seiner ursprünglichen Petition gefordert hatte. Letztendlich befahl das UN-Gericht Israel, dafür zu sorgen, dass seine Soldaten und Kommandeure sich an die UN-Völkermordkonvention von 1948 halten, forderte jedoch kein Ende des Krieges.

Israel hat Vorwürfe des Völkermords an Palästinensern in Gaza entschieden zurückgewiesen. Nach der Verkündung des Zwischenurteils am Freitag kritisierte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Gericht.

„Die Vorstellung, dass Israel Völkermord begeht, ist nicht nur falsch, sie ist auch ärgerlich, und die Bereitschaft des Gerichts, darüber zu diskutieren, ist ein Zeichen der Schande, das über Generationen hinweg anhalten wird“, sagte Netanyahu.

Aber er sagte, der Gerichtsbeschluss bestätige das Recht Israels, sich selbst zu schützen, nachdem die von der Hamas angeführten Angriffe am 7. Oktober das Land in den Krieg in Gaza getrieben hatten.

„Wie jedes Land hat Israel das Grundrecht auf Selbstverteidigung. „Das Gericht hat den schändlichen Antrag, dieses Recht zu widerrufen, zu Recht abgelehnt“, sagte Netanyahu.

Raz Nazri, ein ehemaliger stellvertretender israelischer Generalstaatsanwalt, sagte, Israel habe die meisten vom Gericht angeordneten Maßnahmen bereits ergriffen, beispielsweise die Gewährleistung des humanitären Zugangs zum Gazastreifen und die Bestrafung von Äußerungen, die zum Völkermord anstiften könnten.

Siehe auch  Russisch-Ukrainischer Krieg: Live-Updates und Nachrichten von der Krim

Er fügte hinzu: „Es gab keine gerichtliche Anordnung, die Kämpfe zu beenden.“ „Es ist äußerst wichtig, dass eine solche Anordnung nicht erlassen wird.“

Viele Israelis glauben, dass Südafrikas Völkermordvorwürfe eine Umkehrung der Realität sind. Die Behörden sagen, sie beschuldigen die Hamas, die palästinensische militante Gruppe, die Gaza regiert, bei ihrem Angriff am 7. Oktober, bei dem etwa 1.200 Menschen in Israel getötet wurden, einen Völkermord begangen zu haben. Hamas und andere bewaffnete Gruppen nahmen 240 weitere Geiseln, von denen viele noch immer in Gaza inhaftiert sind.

Bezalel Smotrich, der rechtsextreme israelische Finanzminister, sagte: „Es ist sicher, dass es einen versuchten Völkermord am jüdischen Volk durch die Hamas, die barbarischen Nazis, gibt.“

Yoav Galant, Israels Verteidigungsminister, sagte, Israel müsse vom Gericht nicht „über Moral belehrt“ werden. Die Richter hatten einige frühere Kommentare von Herrn Gallant zur Kenntnis genommen – darunter, dass Israel sich im Krieg mit „menschlichen Tieren“ befinde –, als sie darüber diskutierten, ob israelische Beamte völkermörderische Rhetorik verwendet hätten.

In ihrem Urteil äußerten die Richter des UN-Gerichts ihre „tiefe Besorgnis“ über das Schicksal der Geiseln und forderten ihre sofortige Freilassung.

Nach Angaben palästinensischer Gesundheitsbehörden im Gazastreifen sind bei der israelischen Militäraktion im Gazastreifen mehr als 25.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Großteil der mehr als zwei Millionen Einwohner Gazas ist vor israelischen Luftangriffen und Bodeninvasionen aus ihrer Heimat geflohen.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close