August 15, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der deutsche Fußballverein fordert den Ausschluss belarussischer Vereine aus Wettbewerben wegen der Unterstützung Minsks für den Krieg gegen die Ukraine

Ein russisch-amerikanischer Geschäftsmann, der für sein politisches Fundraising und seine Lobbyarbeit bekannt ist, hat einen Fall verloren, der von einem ukrainischen Entwickler wegen versprochener, aber nie gelieferter Tickets für die Amtseinführung von Präsident Donald Trump im Jahr 2017 verklagt wurde.

Das Urteil des US-Bezirksgerichts gegen Yuriy Vanetich beendet eine Verschwörung, die sich zu Beginn von Trumps Präsidentschaft im Rahmen einer Untersuchung seiner Geschäfte in Russland, der Untersuchung des Sonderermittlers zur russischen Wahleinmischung und der ukrainischen Lobbyarbeit des Weißen Hauses von Trump entfaltete.

In seiner 2019 eingereichten Klage beschuldigte der ukrainisch-russische Entwickler Pavel Fuks Vanedik, ihn betrogen zu haben, nachdem Fuks vor zwei Jahren 200.000 US-Dollar für angeblich exklusive Eintrittskarten für Trumps Amtseinführung bezahlt hatte.

Vanetic habe die versprochenen Tickets nicht geliefert, behauptete Fuchs, und habe sich stattdessen die Eröffnungszeremonie in einer Bar in einem Hotel in Washington, DC, angesehen.

Richter Fernando Anelle-Rocha vom kalifornischen Bundesgericht fand die Beweise von Fuchs, darunter WhatsApp-Nachrichten und E-Mails.

„Der Angeklagte hat keine Karten für ein Kabinettsessen, die Eröffnungsparade, das Eröffnungskonzert und Feuerwerk oder die Amtseinführung des Präsidenten zur Verfügung gestellt“, schrieb der Richter. „Als der Angeklagte ein Auto schickte, um den Kläger zu einer Veranstaltung in einem mittelhohen Gebäude mit Blick auf das Kapitol zu bringen, schien die Veranstaltung ähnlich vorbei zu sein, als der Kläger und seine Gäste ankamen.“

In einer Nachricht an RFE/RL sagte Vanetik, er plane, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Er reichte 2021 eine separate Gegenklage vor einem staatlichen Gericht ein, in der er Verleumdung und Betrug vorwarf und „ein notorischer Krimineller, der sich auf grenzüberschreitende Geldwäsche, Betrugspläne und Erpressung spezialisiert hat“ und „ein Agent Russlands“ sei. Intelligenz.“

Siehe auch  Greenpeace Deutschland verklagt Volkswagen wegen „Anheizen der Klimakrise“ | Neuigkeiten aus der Automobilindustrie

Dieser Fall ist noch anhängig.

Fuks war für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

US-Präsident Donald Trump hört die Nationalhymne nach seiner Amtseinführung als 45. Präsident der Vereinigten Staaten an der Westfront des US-Kapitols am 20. Januar 2017 in Washington, USA.

Das US-Gesetz verbietet Ausländern den Kauf von Eintrittskarten für die Amtseinführung des US-Präsidenten und offizielle Partys, die von politischen Gruppen veranstaltet werden. Das Verbot soll den ausländischen Einfluss auf die Präsidialverwaltung eindämmen.

Ausländer können dieses Verbot jedoch umgehen und als Gäste amerikanischer Spender an Amtseinführungen teilnehmen, was erlaubt ist.

Wenige Monate nach Trumps Amtsantritt ermittelte die Bundesanwaltschaft, ob Ausländer illegal Geld an Trumps Wahlkampfteam spendeten.

Der Vorsitzende von Trumps Amtseinführung, Thomas Barack, wurde von Sonderermittler Robert Mueller zur Finanzierung der Amtseinführung und ausländischen Spenden befragt. Barak später Beschuldigt Wegen illegaler Lobbyarbeit als ausländischer Agent.

Vanedik, ein in Russland geborener US-Bürger, ist seit Jahren ein fester Bestandteil der republikanischen Politik in Kalifornien und sammelt Geld für Republikaner im Kongress, darunter die ehemalige Abgeordnete Dana Rohrabacher.

Im Dezember 2016, einen Monat nach Trumps Wahl, eröffnete Vanedik ein Kiewer Büro für Meadowood, eine Lobbyfirma. Später ließ er sich beim US-Justizministerium als ausländischer Agent registrieren, der den ukrainischen Geschäftsmann Valery Babych vertritt.

Fuks hingegen ist ein langjähriger Immobilienentwickler aus der ostukrainischen Stadt Charkiw, der 2017 Rudy Giuliani engagierte, um ihm bei der Lobbyarbeit in den Vereinigten Staaten im Namen von Charkiw und der Ukraine zu helfen.

Giuliani diente später als persönlicher Anwalt von Trump und arbeitete mit anderen ukrainischen Persönlichkeiten zusammen, um Informationen auszugraben, die den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden in Verlegenheit bringen würden. Giulianis Versuche Es führte schließlich zu Trumps erster Amtsenthebung im Jahr 2019.

Vor Jahren führte Fuchs, der in den 2000er Jahren Millionen mit dem Bau von Immobilien in Moskau verdiente und später in Öl- und Gasprojekte in der Ukraine investierte, Gespräche mit Trump über die Möglichkeit, in Moskau einen Wolkenkratzer der Marke Trump zu bauen. Die Verhandlungen endeten mit einem Scheitern.

Andere Strafverfahren, die sich aus Ermittlungen im Zusammenhang mit Trumps Amtseinführung ergaben, sind der Washingtoner Lobbyist Samuel Patton, einverstanden Ein ukrainischer Oligarch half illegal beim Kauf von vier Eintrittskarten für Trumps Amtseinführung und arbeitete illegal als Lobbyist für ukrainische Politiker, ohne sich als ausländischer Agent registrieren zu lassen.

Der fragliche ukrainische Oligarch wurde später als Serhii Lyovochkin identifiziert, der mit der pro-russischen ukrainischen politischen Partei Oppositionsblock verbündet war.

Patton arbeitete eng mit Rinat Achmetschin zusammen, einem russisch-amerikanischen Lobbyisten, der später als die Person identifiziert wurde, die die Tickets im Namen von Ljowotschkin gekauft hatte.

Achmetschin, der von Mueller-Ermittlern verhört wurde, wurde keines Verbrechens angeklagt.