Economy

Pfizer hebt Gewinneinschätzung aufgrund von Kostensenkungen an, geringerer Rückgang bei Baxlovid

Geschrieben von Bhanvi Satya und Sriparna Roy

(Reuters) – Pfizer hat am Mittwoch seine Jahresgewinnprognose angehoben und einen Gewinn für das erste Quartal gemeldet, der über den Schätzungen der Wall Street liegt, unterstützt durch Kostensenkungsbemühungen und stärker als erwartet ausgefallene Umsätze seiner antiviralen Behandlung.

Auch die Verkäufe von Padcev, einem Medikament zur Behandlung von fortgeschrittenem Blasenkrebs, das Pfizer im Rahmen seines 43-Milliarden-Dollar-Deals für Seagen erworben hat, lagen über den Erwartungen der Analysten.

Der Seagen-Deal ist zusammen mit dem 4-Milliarden-Dollar-Kostensenkungsplan ein wichtiger Bestandteil der Post-Corona-Wachstumsstrategie von Pfizer. Investoren verfolgen auch die Leistung des neuen RSV-Impfstoffs des Unternehmens, der seit seiner Einführung im letzten Jahr hinter dem Konkurrenzimpfstoff von GSK zurückbleibt.

Das Unternehmen erhöhte beide Enden seiner Gewinnprognose für 2024 um 10 Cent – ​​weniger als im ersten Quartal – und erwartet nun einen Gewinn von 2,15 bis 2,35 US-Dollar pro Aktie. Die Aktien des in New York ansässigen Pharmaunternehmens, die in diesem Jahr 11 % ihres Wertes verloren haben, stiegen im Morgenhandel um rund 4 % auf 26,65 US-Dollar.

„Ich denke, die Anleger haben sich so sehr an Enttäuschungen gewöhnt, dass ein starkes Quartal und ein Upgrade immer gut ankommen werden“, sagte Derryn Nathan, Analyst bei Hargreaves Lansdowne.

Die zielgerichteten Krebstherapien von Seagen, Padcev und Adcetris, generierten für Pfizer im Quartal einen Gesamtumsatz von 598 Millionen US-Dollar, obwohl der Umsatz von Adcetris hinter den Erwartungen der Analysten zurückblieb.

Der Umsatz mit Abrysvo zum Schutz vor dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) betrug 145 Millionen US-Dollar und lag damit unter den von Analysten erwarteten 353,3 Millionen US-Dollar.

Siehe auch  Wöchentliche Hypothekennachfrage von Eigenheimkäufern um 12 % gesunken

„Es wäre schön, eine Beschleunigung für Abresfo zu sehen“, fügte Nathan hinzu. „Die 145 Millionen US-Dollar scheinen enttäuschend zu sein. Arexvy von GSK scheint sich schneller durchzusetzen.“

Am Mittwoch zuvor hatte GlaxoSmithKline mitgeteilt, dass Arexvy im ersten Quartal einen Umsatz von 182 Millionen Pfund (227,26 Millionen US-Dollar) erzielte, wovon mehr als 80 % in den Vereinigten Staaten erzielt wurden. GlaxoSmithKline sagte, die „überwältigende Mehrheit der Dosen“ sei im Einzelhandel verabreicht worden.

Arexvy besitzt derzeit zwei Drittel des Marktes für neue RSV-Impfstoffe.

Pfizer sagte, es erwarte immer noch einen Gesamtumsatz von 8 Milliarden US-Dollar für seine Covid-19-Produkte, den Commernaty-Impfstoff, den es mit BioNTech teilt, und das orale antivirale Medikament Baxlovid.

Der Umsatz von Paxlovid sank im Quartal um 50 % auf 2,04 Milliarden US-Dollar, lag aber deutlich über den Erwartungen der Analysten von 762,5 Millionen US-Dollar.

Pfizer hat im vergangenen Jahr einen US-Vertrag neu ausgehandelt, der es der Regierung ermöglicht, ungenutzte Baxlovid-Bestände zurückzugeben. Im Quartal wurde eine positive Anpassung von 771 Millionen US-Dollar verzeichnet, die mit der Rückgabe einiger Behandlungszyklen durch die US-Regierung zusammenhängt.

Ein Pfizer-Sprecher sagte, die Anpassung des geschätzten Umsatzes von 3,5 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal um 771 Millionen US-Dollar spiegele 1,4 Millionen weniger Behandlungszyklen wider, die von der US-Regierung bis zum 29. Februar 2024 zurückgegeben wurden, gegenüber erwarteten 6,5 Millionen.

Der Umsatz mit COVID-19-Impfstoffen sank um 88 % auf 354 Millionen US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen von 496,5 Millionen US-Dollar.

Ein Lichtblick waren die Lungenentzündungsimpfstoffe Prevnar, die einen Umsatz von 1,69 Milliarden US-Dollar generierten und damit die Schätzungen von 1,66 Milliarden US-Dollar übertrafen.

Siehe auch  Die schwedische Zentralbank erhöht die Zinsen um 100 Basispunkte

Laut LSEG-Daten meldete Pfizer einen bereinigten Gewinn von 82 Cent pro Aktie und übertraf damit die Erwartungen der Analysten um 30 Cent.

(Berichterstattung von Bhanvi Satya und Sriparna Roy in Bengaluru und Patrick Wingrove in New York; Redaktion von Arun Kuyur und Bill Berkrot)

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close