Top News

Der Brexit gefährdet Irlands Friedensprozess, sagt der deutsche Außenminister

Der Brexit gefährdet den irischen Friedensprozess, warnte Deutschlands Außenminister am Donnerstag vor einem Treffen von James Smart.

Annalena Berbaugh sagte, Großbritannien habe die Verantwortung, „zu schützen und durchzusetzen“. Nordirland-Protokoll Vor dem Treffen mit dem Außenminister am Freitag.

Herr Wise hat zuvor vorgeschlagen, dass das deutsche Engagement für das Protokoll nicht so kompromisslos sein sollte, wie Berlin darauf besteht.

„Der Brexit war für uns alle ein Wendepunkt. Er betrifft die Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und Irland aufgrund der Teilung der Insel Irland“, sagte Frau Birbaugh, die vorab Gespräche mit dem irischen Außenminister in Dublin führen wird Herr Weise.

„Erst 1998 brachte das Karfreitagsabkommen Nordirland nach mehr als 30 Jahren gewaltsamen Konflikts Frieden“, sagte er.

„Dieser Frieden darf unter keinen Umständen die Tatsache beeinträchtigen, dass die Feindseligkeiten aufhören und sowohl Katholiken als auch Protestanten in Nordirland wieder in guter Nachbarschaft leben können.“

„Alte Wunden wieder aufreißen“

Frau Baerbach fügte hinzu: „Genauer gesagt ist es gefährdet Die Auswirkungen des Brexits Seine Folgen für Handel, Freizügigkeit und andere Themen.“

Frau Baerbock sagte, das Protokoll habe „eine harte Grenze auf der Insel Irland verhindert und dadurch alte Wunden wieder geöffnet“.

Er fügte hinzu: „Wir alle in den EU-Mitgliedstaaten – und im Vereinigten Königreich – haben die Verantwortung, sie zu schützen und zu verteidigen. Umsetzung des Nordirland-Protokolls.

Seine Kommentare sind als Antwort auf ein Interview zu verstehen, das Herr Wise der Welt vor dem Besuch des deutschen Ministers gegeben hat.

Er sagte, Deutschlands starkes Engagement für das Nordirland-Protokoll sei „eine Inkarnation“.

„Ich denke, die Leute sagen oft, was sie wollen, und was die Leute tatsächlich wollen, ist subtil anders“, sagte er.

Siehe auch  Solo-Wandererin? Probieren Sie diese 4 sicheren, landschaftlich reizvollen Wanderungen in Deutschland aus

EU-Länder verärgert über Protokollvorlage

Die Bundesregierung hat einen Koalitionsvertrag unterzeichnet, der ausdrücklich festlegt, dass die Brexit-Abkommen und das Nordirland-Protokoll „vollständig umgesetzt“ werden müssen.

Berlin war wie andere EU-Hauptstädte verärgert über einseitige britische Drohungen Brechen Sie das Grenzabkommen zur Irischen See auf Mit dem Northern Ireland Protocol Bill.

Die EU hat vor Vergeltungsmaßnahmen gewarnt, wenn das Gesetz angewandt wird Einen Handelskrieg anzetteln, indem Zölle auf britische Waren erhoben werden.

Das Protokoll schuf eine irische Seegrenze für britische Waren, die nach Nordirland gelangen, verhindert jedoch eine feste Landgrenze zum EU-Mitglied Irland. Dadurch erhält Nordirland einen doppelten Zugang zu den Märkten des Vereinigten Königreichs und der EU.

Die Regierung will Reduzieren Sie die Zahl der Grenzkontrollen für britische Waren Nordirland befindet sich in Gesprächen mit der EU, hat jedoch gedroht, das Protokollgesetz zu verwenden, wenn keine Einigung erzielt werden kann.

Es gefällt auch Der Einfluss des Europäischen Gerichtshofs endete In Nordirland wurde es von Brüssel und anderen EU-Hauptstädten abgelehnt.

Die technischen Gespräche werden fortgesetzt, aber Herr Cleverley, der Verhandlungsführer des Vereinigten Königreichs, muss noch formelle politische Gespräche mit der Europäischen Kommission führen.

Beim Treffen am Freitag in London geht es um das Protokoll, den Krieg in der Ukraine und die Stärkung der Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien nach dem Brexit.

Herr Wise und Frau Baerbaugh werden am ersten „UK-Germany Strategic Dialogue“ in London teilnehmen. Beide werden auf der Königswinter Conference sprechen, einer Veranstaltung zur Feier der deutsch-britischen Beziehungen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close