Dezember 6, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Antikriegsroman „All Quiet on the Western Front“ wird durch deutsche Augen wiederbelebt

BERLIN – Der Romanklassiker „Alles still an der Westfront“, der von den Nazis wegen seiner Antikriegsbotschaft verboten wurde, bekommt im Oktober ein Netflix-Revival.

Das fast hundert Jahre alte Buch, bereits Gegenstand eines Oscar-prämierten Films und eines gefeierten Fernsehfilms, wird erstmals von einem deutschen Regisseur auf die Leinwand gebracht.

„Mein Film hebt sich von amerikanischen oder britischen (Kriegs-)Filmen ab, die aus der Sicht des Besiegers gemacht wurden“, sagte Filmemacher Edward Berger, 52. „In Deutschland gibt es immer dieses Gefühl von Scham, Trauer und Schuld (Environmental Warfare). Mir war es wichtig, diese Sichtweise darzustellen.

Der 1929 erschienene Roman von Erich Maria Remarque schildert die Erlebnisse eines deutschen Soldaten im Teenageralter während des Ersten Weltkriegs.

Es ist eines der einflussreichsten Beispiele antimilitärischer Literatur, die jemals geschrieben wurde, wurde in mehr als 60 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft.

Ein Jahr nach seiner Veröffentlichung wurde die amerikanische Verfilmung von Lewis Milestone veröffentlicht und gewann die Oscars für den besten Film und die beste Regie.

Aber seine subversive Botschaft verbot die Arbeit in Deutschland und wurde von den Nazis bei den Bücherverbrennungen von 1933 ins Visier genommen.

Berger ist vor allem für die Emmy-nominierte Miniserie Patrick Melrose 2018 mit Benedict Cumberbatch bekannt.

Der Film, der als deutscher Beitrag für den Internationalen Filmoscar 2023 ausgewählt wurde, wolle die „Perspektive der Verlierer“ zeigen.

Dazu gehören Aspekte, die im Buch nicht erwähnt werden – der Waffenstillstand, der nach dem Ersten Weltkrieg unterzeichnet wurde, und die harten Bedingungen, die den Deutschen auferlegt wurden, nährten später die Nazi-Propaganda, um den Nationalismus und den Zweiten Weltkrieg zu rechtfertigen.

Siehe auch  Mehr als 5.000 Einwanderer aus Weißrussland kamen im Oktober an

Im Roman wird der gesamte Konflikt durch die Augen von Paul Bayumer (gespielt vom österreichischen Bühnenschauspieler Felix Kammerer), einem freiwilligen Soldaten an der Westfront, gesehen.

Einmal in den Schützengräben, erfährt er bald von der Absurdität des Krieges und der patriotischen Gehirnwäsche, die ihn dorthin gebracht hat.

Berger sagte, sie sei von ihrer 16-jährigen Tochter gedrängt worden, das Projekt anzunehmen, die, wie Generationen von Gymnasiasten vor ihr, das Buch gelesen habe.

Als er vor fast drei Jahren mit dem Filmen begann, wollte er den aufkommenden Nationalismus im Westen bekämpfen.