Top News

Deborah Feldman, Autorin von „Unorthodox“, trifft in Deutschland einen Nerv

Die Autorin Deborah Feldman hat die Erwartungen geschürt, seit sie 2012 „Unorthodox“ veröffentlichte, eine Memoirengeschichte über ihre Flucht aus ihrer chassidischen Gemeinde in New York, die später in eine gefeierte Netflix-Serie umgewandelt wurde. Feldman, dessen Muttersprache Jiddisch ist, zog vor einem Jahrzehnt nach Berlin. Er hat Bücher auf Englisch und Deutsch veröffentlicht. Seit Beginn des Israel-Hamas-Krieges im vergangenen Oktober haben seine Schriften und Interviews in Deutschland, wo er jetzt die Staatsbürgerschaft besitzt, einen Nerv getroffen.

Er wurde zu einer seltenen Stimme in den deutschen Medien: ein jüdischer Schriftsteller, der die bedingungslose Unterstützung Deutschlands für Israel und die Unterdrückung abweichender Stimmen in den Kulturinstitutionen des Landes kritisierte. Zusammen mit mehr als hundert jüdischen Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern unterzeichnete er einen Brief, in dem er das deutsche Verbot von Versammlungen zur Unterstützung der Palästinenser verurteilte. Ein weithin geteilter FernsehauftrittEr warf deutschen politischen Führern leidenschaftlich vor, die Lehren aus den Verbrechen des Dritten Reiches falsch anzuwenden.

Bei einem kürzlichen Mittagessen im Zentrum Berlins, in einem Restaurant gleich um die Ecke der restaurierten Großen Synagoge der Stadt, diskutierten wir über den Aufstieg und Fall einer Kulturhauptstadt, den Platz der Juden in der heutigen deutschen Gesellschaft und wie sich das Erbe des Holocaust entwickelt . Eine Kultur sowohl der historischen Verantwortung als auch der politischen Angst. Dieses Gespräch wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit gekürzt und bearbeitet.

Sie leben seit 2014 hier in Berlin. Wie groß war die Umstellung gegenüber Ihrem früheren Leben in New York?

Ich liebe Berlin. Der Umzug hierher war für mich eine sehr persönliche Entscheidung. Ich bin in New York ultraorthodox aufgewachsen, und als ich die Gemeinde verließ, habe ich sie nicht wirklich verlassen. Für viele orthodoxe Menschen kann es so sein, als hätten sie dort, wo sie herkommen, ihre Vergangenheit in ihrem Hinterhof. Viele meiner ehemaligen orthodoxen Freunde aus Israel sagen dasselbe. In Berlin gibt es eine ganze Szene altorthodoxer Menschen, von denen viele aus Israel stammen.

Siehe auch  27.07.2022 Pop bricht für Deutschland aus, nachdem die Euro-Probleme beendet sind

Und vor zehn Jahren war es noch eine sehr aufregende Stadt. Ehrlich gesagt war das der erste Ort, an dem ich Muslime und Palästinenser wirklich getroffen habe. Obwohl ich aus New York City komme, war meine Erfahrung in New York sehr unterschiedlich. Danach ging es bergab, aber es war sehr aufregend und sehr abwechslungsreich und voller Menschen, die sich neu erfanden und vor den Dingen davonliefen. Viele Flüchtlinge, viele faszinierende Biografien, viele Außenseiter. New York wurde zu einer Stadt der Banker und Prostituierten. Berlin fühlte sich immer noch antikapitalistisch an, es fühlte sich Indie an und: Ich bin Deutscher.

Sie wurden von Holocaust-Überlebenden erzogen. Einer Ihrer Großeltern verließ Bayern kurz vor Kriegsbeginn.

Mein Großvater wurde 1938 im Alter von 43 Jahren verhaftet. Er war einer der letzten Menschen, die einen Doktortitel erhielten, bevor dieser für Juden verboten wurde.

In den Wochen nach den Angriffen der Hamas auf Bewohner Südisraels und der zunehmenden Belagerung des Gazastreifens traten Sie in einer deutschen Talkshow mit Vizepräsident Robert Habeck auf. Sie haben eine harte Sprache verwendet; Sie haben den Politikern in diesem Land vorgeworfen, sie hätten nicht aus dem Holocaust gelernt.

Ich habe gesagt, dass Sie den Holocaust als Rechtfertigung für den Verzicht auf moralische Klarheit herangezogen haben. Die Gegenreaktion ist riesig. Die Leute schrieben Hetzreden darüber, warum ich falsch lag und warum ich nicht ins Fernsehen dürfen sollte.

Ich denke, was hier wirklich passiert ist, war, dass die Erinnerungskultur zwei gegensätzliche Phänomene hervorgebracht hat.

Es schuf eine Gesellschaft, die von Schuldgefühlen und Unbehagen gelähmt war. Es gibt keinen emotionalen Raum und keine emotionale Energie für eine andere historische Verantwortung als die Tatsache, dass Deutschland die Massaker verübt hat.

Siehe auch  Actelis Networks erhält neuen Auftrag in Deutschland

Aber gleichzeitig schuf die offizielle Erinnerungskultur einen ungehinderten Spielraum für Politiker, diese Geschichte zu missbrauchen. Diese Politiker spiegeln nicht die Ansichten der Gesellschaft wider, aber sie verspüren auch nicht das Bedürfnis dazu, weil sie eine Kultur geschaffen haben, in der die Gesellschaft in dieser Frage kein Mitspracherecht hat. Es ist sehr traurig, dass das jüdische Volk viele verschiedene kulturelle, ethnische und religiöse Identitäten hat, diese aber in Deutschland der Identität eines Holocaust-Opfers unterordnen muss.

In den letzten fünf Jahren gab es häufig Debatten darüber, wie die von Ihnen beschriebene Erinnerungskultur – diese institutionellen Bemühungen zur Auseinandersetzung mit der Nazi-Vergangenheit des Landes und der Verantwortung für den Holocaust – der gegenwärtigen Realität Deutschlands als vielfältige, multirassische Gesellschaft Rechnung tragen sollte. Nach dem 7. Oktober wurde es schwieriger.

Das ist mein Kampf. Alle diese Mitte-Links-Leute, die ich kenne und die SPD oder Grüne wählen, scheinen auf der guten Seite der Dinge zu stehen. Sie werden über Rassismus und Vielfalt sprechen. Und dann haben Sie diese Geschichte mit Dokumentation …

Die wichtigste Kunstausstellung des Landes brach 2022 zusammen Inmitten der Anschuldigungen Bigotterie und Rassismus. Nach dem 7. Oktober begann das Komitee mit der Planung der nächsten Version des Dokuments zusammengebrochen.

Das Dokument war für Künstler zu diesem Thema ein großer Moment. Alle bekamen große Angst. Wir erleben eine Kluft zwischen dem kulturellen Establishment und den politischen Strukturen, die die Kulturszene finanzieren.

Künstler und Kunstexperten sagen mir immer wieder, dass dies ein Wendepunkt für Berlins Status als europäisches Kulturzentrum zu sein scheint. Fühlt sich die Stadt für Sie verändert an?

Siehe auch  Die deutsche Industrieproduktion und britische Hauspreisdaten stehen heute auf der Tagesordnung

Ich habe viele palästinensische Freunde. Viele israelische Freunde. Viele Freunde mit Migrationshintergrund. Meine ganze Gemeinschaft war gelähmt von Angst und Hoffnungslosigkeit und dem Gefühl, gedemütigt, erniedrigt und entmenschlicht zu werden.

Ich fühle mich zunehmend unwohl. Ich habe meinen US-Pass erneut beantragt, den ich ablaufen ließ. Wenn die Dinge schief gehen, können wir dann gehen? Es ist so schwer, weiterzumachen, und die einzige Möglichkeit, gelegentlich mein Gesicht zu zeigen und meiner Stimme Gehör zu verschaffen, besteht darin, aufrichtigen Zorn aufzubringen, was nicht immer ideal ist. Aber viele Leute versuchen, mich aufzuhalten.

Ist die Entwicklung einer Alternative möglich? Nach der Absage eines Literaturpreises für die in Berlin lebende palästinensische Schriftstellerin Adania Shipley kam es zu heftigen Diskussionen. Er entschloss sich, in der Berlin Review zu veröffentlichenEine neue kulturelle Publikation.

Die Berlin-Rezension war so bizarr, dass sie ein Meilenstein war. Es bewundert Berlin. Solche Dinge halten mich hier fest, weil ich das Vertrauen in die deutschen Medien verloren habe. Ich habe nie an die deutsche Politik geglaubt, aber jetzt glaube ich nicht an die deutsche Politik. Ehrlich gesagt glaube ich, dass ich immer noch an Menschen hänge, die mir persönlich sagen: „Ich stimme dir zu, aber wenn ich das sage, verliere ich meinen Job.“

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Check Also
Close
Back to top button
Close
Close