World

Das Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel besteht darin, Geld an exotische Orte zu schicken

Reiche Länder haben ihre Rolle in der Krise und ihre Verantwortung anerkannt, anderen Ländern bei der Bewältigung der unerschwinglichen Kosten für die Bewältigung von Emissionen und den Auswirkungen des Klimawandels zu helfen. Sie haben sich zunächst im Jahr 2009 und erneut im Jahr 2015 im Rahmen des Pariser Klimaabkommens auf ein gemeinsames Ziel festgelegt: 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr an Zuschüssen, Darlehen, Investitionen des Privatsektors und mehr bis 2020.

Mehr als ein Jahrzehnt nach der ersten Zusage müssen die Länder ihre Versprechen immer noch einhalten. Nach Schätzungen der OECD ist das Ziel von 100 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 um 16,7 Milliarden US-Dollar unterschritten, und es wird erwartet, dass es bei der Berechnung der Beiträge für 2021 und 2022 erneut verfehlt wird. Es gibt keine Strafen für das Verfehlen des Ziels, außer der Kritik derjenigen, die sagen, dass die Regierungen nicht genug tun, um die globale Erwärmung zu bekämpfen.

Dieses Scheitern hat dazu beigetragen, dass die Klimafinanzierung auf den jährlichen Klimakonferenzen der Vereinten Nationen, wie beispielsweise der COP27 im vergangenen Jahr, die in Sharm El-Sheikh, Ägypten, stattfand, ganz oben auf der Tagesordnung stand.

Dort verhalfen die Wut und die Besorgnis darüber, dass die reichen Länder ihr Finanzierungsziel nicht erreichen konnten, den Entwicklungsländern zu einem wichtigen Zugeständnis: Die entwickelten Länder einigten sich darauf, an der Schaffung eines neuen Fonds zu arbeiten, um die Kosten der durch den Klimawandel bereits verursachten Schäden zu decken. Bisher konzentrierten sich die meisten Fördermittel auf die Reduzierung von Emissionen oder die Anpassung an erwartete Veränderungen.

„Wenn wir uns einreden, dass wir auf eine Weise Geld ausgeben und in unsere Zukunft investieren, wie wir es nicht getan haben, dann drohen wir einer Katastrophe.“

Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben erkannt, dass die Schäden durch den Klimawandel die Anpassungsfähigkeit dieser Länder bereits jetzt schnell übersteigen, und haben mit der Diskussion über ein neues Klimafinanzierungsziel begonnen, das sich, so heißt es, auf Billionen Dollar belaufen könnte. Auf der diesjährigen COP 28 in Dubai werden sie über die Größe des Ziels diskutieren, wer in welchem ​​Zeitraum einen Beitrag leisten soll und welche Regeln für die Umsetzung gelten.

Einige Beamte aus potenziellen Empfängerländern sagen, dass, bevor mehr Geld fließen kann, klarere Definitionen dessen, was als Klimafinanzierung gilt, und mehr Transparenz bei der Berichterstattung über die Beiträge erforderlich sind. Laut einer Reuters-Analyse von UN-Berichten, Videos von Klimatreffen und Handzetteln zu Klimaverhandlungen haben Entwicklungsländer oder in ihrem Namen arbeitende Gruppen seit 2012 mehr als 100 Mal solche Verbesserungen gefordert.

Siehe auch  Ukraine warnt vor neuem russischen Angriff; Schweden und Finnland stehen kurz vor dem NATO-Beitritt

„Wenn wir uns einreden, dass wir auf eine Art und Weise Geld ausgeben und in unsere Zukunft investieren, wie wir es nicht tun, erleben wir eine Katastrophe“, sagte Matthew Samuda, Minister im jamaikanischen Ministerium für Wirtschaftswachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen.

„Die Menschen verdienen mehr.“

Weltweit haben Geber berichtet, dass mehr als 25 Milliarden US-Dollar an Fördermitteln ihren Angaben zufolge im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien stehen. Mindestens weitere 5,6 Milliarden US-Dollar sind für Projekte vorgesehen, von denen sie behaupten, dass sie Ländern helfen werden, sich auf klimabedingte Katastrophen vorzubereiten oder darauf zu reagieren. Reuters stellte fest, dass viele ihrer Berichte zu wenig Details enthielten, um diese Behauptungen zu überprüfen.

Reuters hat dokumentiert, dass weitere Milliarden in Projekte mit fossilen Brennstoffen oder andere Initiativen fließen, die wenig oder gar nichts mit der Reduzierung von Emissionen oder der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels zu tun haben.

Als das italienische Schokoladenunternehmen Venchi Dutzende neuer Filialen in Japan, China, Indonesien und anderswo in Asien eröffnete, erhielt es Hilfe von SIMEST, einem öffentlichen und privaten Unternehmen, das italienische Unternehmen bei der Expansion ins Ausland unterstützt. Italien hat eine Eigenkapitalinvestition in Höhe von 4,7 Millionen US-Dollar zur Klimafinanzierung beantragt.

Ein Beamter von SIMEST sagte, die Arbeit der Agentur konzentriere sich nicht auf den Klimawandel und sie sei nicht an der Berichterstattung über die Klimafinanzierung in Italien beteiligt. Ein Sprecher des italienischen Ministeriums für Umwelt und Energiesicherheit, das für die UN-Berichterstattung im Land verantwortlich ist, sagte, das Projekt enthalte eine Klimakomponente, wollte jedoch nicht näher darauf eingehen.

Die Vereinigten Staaten haben zugestimmt, den Entwicklern der Marriott Hotel-Franchise in Cap-Haitien, Haiti, 19,5 Millionen US-Dollar zu leihen. Zum Zeitpunkt der Vereinbarung im Jahr 2019 sahen die Pläne eine Verbesserung des Habitation Jouissant mit mehr Zimmern, einem Infinity-Pool, einem Restaurant auf dem Dach und besseren Sportanlagen vor. Jetzt sagt der Entwickler Fatima Group, dass er das Projekt umgestaltet, das in ein Courtyard by Marriott-Anwesen umgewandelt wird.

Das Hotel überblicke das Meer, sei aber aufgrund seiner Hanglage nicht durch einen Anstieg des Meeresspiegels oder Überschwemmungen gefährdet, sagte Fred Billiard, Vorsitzender der Fatima Group. Er sagte, die Fatima-Gruppe beabsichtige jedoch, eine „klimaresistente Infrastruktur“ aufzubauen. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, der Hotelkredit zähle als Klimafinanzierung, da das Projekt Maßnahmen zur Regenwasserkontrolle und zum Schutz vor Hurrikanen umfasste.

Ein Marriott-Sprecher sagte, das Unternehmen sei nicht an den Finanzierungsvereinbarungen des Franchisenehmers beteiligt und habe bei der Entscheidung der USA, den Kredit als Klimafinanzierung zu betrachten, keine Rolle gespielt.

Siehe auch  Afghanische Religionswissenschaftler kritisieren das Bildungsverbot für Mädchen

Belgien unterstützte „La Tierra Roja“, in dem es um einen ehemaligen Rugbyspieler geht, der für ein Unternehmen arbeitet, das Wälder für die Papierindustrie in Argentinien reinigt. Er verliebt sich in einen Umweltaktivisten, der gegen giftige Chemikalien protestiert, die das Wasser eines Papierherstellers verschmutzen.

Belgien erwägt seinen Beitrag in Höhe von 8.226 US-Dollar – Teil eines größeren Zuschusses für den Film – zur Klimafinanzierung, da der Film die Entwaldung anspricht, die den Klimawandel vorantreibt, sagte Nicolas Virens Gevert, Sprecher des belgischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung.

Einige Länder zählen Projekte, die nie stattgefunden haben, zu ihren Klimafinanzierungszielen. Frankreich meldete ein Darlehen in Höhe von 118,1 Millionen US-Dollar an eine chinesische Bank für Umweltinitiativen sowie Darlehen in Höhe von insgesamt 267,5 Millionen US-Dollar für die Modernisierung eines U-Bahn-Systems in Mexiko und 107,6 Millionen US-Dollar für die Verbesserung von Häfen in Kenia. Nach Angaben der französischen Entwicklungsagentur wurde jedes Projekt später abgebrochen, ohne dass Geld gezahlt wurde. Ebenso meldeten die USA einen Versicherungsschutz in Höhe von 7 Millionen US-Dollar für ein Wasserkraftprojekt in Südafrika, das nie realisiert wurde.

Empfänger von US-Klimafinanzierungen

Die Vereinigten Staaten meldeten von 2015 bis 2020 9,5 Milliarden US-Dollar an Zuschüssen, Darlehen und anderen Beiträgen an Entwicklungsländer.

Quelle: Reuters-Analyse der Klimafinanzierungsdaten für Länder, die den Vereinten Nationen gemeldet wurden

Französische und US-amerikanische Beamte, die an den UN-Berichten beteiligt waren, teilten Reuters mit, dass sie die Finanzierung im Jahr der Zusage dokumentieren und die Berichte nicht überprüfen, um sie zu korrigieren. Es gibt keine Regeln, die sie dazu verpflichten.

Der mit Abstand größte Akteur in der Klimafinanzierung ist Japan. Und einer Reuters-Rezension zufolge hat das Unternehmen mindestens 9 Milliarden US-Dollar für Projekte geliehen, die weiterhin auf fossile Brennstoffe angewiesen sein werden. Zumindest einige dieser Projekte erhöhen die Emissionen, anstatt sie zu reduzieren, darunter ein neues 1.200-Megawatt-Kohlekraftwerk, das japanische Unternehmen auf Matarbari, einer Insel vor der Südostküste Bangladeschs, bauen. Japan hat Bangladesch mindestens 2,4 Milliarden US-Dollar zur Klimafinanzierung des Kraftwerks geliehen, und es wird erwartet, dass es im Jahr 2024 in Betrieb gehen wird.

Quellen der Klimafinanzierung in Bangladesch

Reiche Länder meldeten von 2015 bis 2020 Kredite, Zuschüsse und andere Beiträge in Höhe von 9 Milliarden US-Dollar an Bangladesch als Teil ihrer Zusage, Entwicklungsländern bei der Reduzierung von Emissionen und der Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels zu helfen. Darin sind Kredite von Japan in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar für den Bau eines neuen Kohlekraftwerks enthalten.

Siehe auch  Kritiker sagen, Hongkongs neues Gesetz sei „der letzte Nagel im Sarg“.

Quelle: Reuters-Analyse der Klimafinanzierungsdaten für Länder, die den Vereinten Nationen gemeldet wurden

Als Japan Bangladesch vor mehr als einem Jahrzehnt bei der Planung des Matarbari-Projekts unterstützte, herrschte im Stromnetz Bangladeschs ein täglicher Strommangel von 2.000 Megawatt, mehr als einem Drittel seines Bedarfs. Dies führte zu langen und häufigen Stromausfällen, die Proteste auslösten und das Wirtschaftswachstum bremsten. Mohammad Hussain, Leiter von Power Cell, einer Abteilung des bangladeschischen Energieministeriums, sagte, die neue Anlage werde dazu beitragen, die ständige Stromknappheit zu beseitigen, die zu geplanten Stromausfällen führe.

Laut Dokumenten der Japan International Cooperation Agency (JICA), die bei der Planung und Finanzierung des Projekts mitgewirkt hat, wird die Anlage der Atmosphäre jedes Jahr 6,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid hinzufügen. Das ist mehr, als die Stadt San Francisco für das gesamte Jahr 2019 an Emissionen gemeldet hat.

Sachiko Takeda, eine Sprecherin der Japan International Cooperation Agency, sagte, Japan betrachte Matarbari als ein Klimaschutzprojekt, weil es japanische Technologie verwende, die mit weniger Kohle mehr Energie erzeugt, was zu geringeren Emissionen als herkömmliche Energie führe. JICA-Dokumente, die das Projekt beschreiben, besagen, dass Matarbari im Vergleich zu einer typischen Anlage dieser Größe etwa 400.000 Tonnen Kohlendioxidäquivalente pro Jahr ausstoßen wird.

Takeda sagte, dass das japanische Außenministerium und nicht JICA für die Berichterstattung über die Klimafinanzierung an die Vereinten Nationen verantwortlich sei.

Hiroshi Onuma, leitender stellvertretender Direktor der Abteilung für Klimawandel des japanischen Außenministeriums, sagte, dass Japan Berechnungen zur Emissionsreduzierung für Projekte durchführe und ein Team des Außenministeriums Projekte bewerte, bevor eine Entscheidung über deren Berichterstattung getroffen werde an die Vereinten Nationen als Klimafinanzierung. Er lehnte es ab zu erklären, warum Japan ein Kohlekraftwerk als Klimaprojekt betrachtete.

Die Finanzierung großer Projekte wie Matarbari hat Japan dabei geholfen, sich als größter Geldgeber der Klimafinanzierung zu behaupten. Das Unternehmen hat von 2015 bis 2020 Zuschüsse, Darlehen und Kapitalinvestitionen in Höhe von 59 Milliarden US-Dollar gemeldet und beabsichtigt, die Finanzierung bis 2025 in ähnlicher Höhe fortzusetzen. Das sind 14 Milliarden US-Dollar mehr als Deutschland, das im gleichen Zeitraum der zweitgrößte gemeldete Geldgeber ist.

„Dieses Engagement sticht im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern in erheblichem Maße heraus“, sagte das japanische Außenministerium in einer Pressemitteilung vom Juni 2021. „Japan wird weiterhin die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels anführen.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close