Top News

Das Deutsche Olympische Komitee sagte, es sei nicht der richtige Zeitpunkt, die Russen wieder einzubeziehen

Das Nationale Olympische Komitee Deutschlands lehnt es ab, russische und weißrussische Athleten international an Wettkämpfen teilnehmen zu lassen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Organisation am Dienstag auf seiner Website.

„Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, Sportler mit russischen oder weißrussischen Pässen wieder bei internationalen Wettkämpfen antreten zu lassen“, sagte Torsten Burmester in einem Interview nach dem Jahrestag des russischen Einmarsches in die Ukraine.

„Die Feindseligkeiten haben sich in den letzten Wochen verschärft, insbesondere Angriffe auf Zivilisten.“

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) unter der Leitung des Deutschen Thomas Bach hat angekündigt, einen „Weg“ auszuloten, um es russischen und weißrussischen Teilnehmern zu ermöglichen, unter neutraler Flagge an den Spielen in Paris teilzunehmen.

Dies löste Wut in der Ukraine und Fragen aus vielen westlichen Ländern aus.

Burmester sagte, er habe im Januar an einer Telefonkonferenz mit dem IOC teilgenommen.

„In einer so genannten Konsultationsaufforderung des IOC am 19. Januar sprachen sich die meisten Nationalen Olympischen Komitees dafür aus, eine Wiederaufnahme in Betracht zu ziehen“, sagte er.

„Wir haben in diesem Aufruf unsere Position deutlich gemacht und gesagt, dass wir uns eine Wiederaufnahme – falls sie entschieden wird – nur unter sehr strengen Auflagen vorstellen können.“

Er sagte, es habe nicht funktioniert, den Russen zu erlauben, während des jüngsten Dopingverbots ihres Landes unter einer neutralen Flagge anzutreten.

„Echte Neutralität soll garantiert werden. Es sollen keine Fahnen, Nationalsymbole oder -farben getragen, keine Hymnen gespielt werden. Es bleibt abzuwarten, wie eine solche Garantie aussehen würde. Szenen wie PyeongChang, Tokio oder Peking sollen in Paris nicht zugelassen werden ,“ er sagte.

Siehe auch  Deutschland gibt das Trikot von Dirk Nowitzki ab

Athleten aus Ländern, die derzeit nicht an Wettkämpfen teilnehmen dürfen, sollten garantiert werden, sich einem gründlichen Dopingtest zu unterziehen, sagte er.

In einem Brief Anfang dieses Monats äußerten mehr als 30 Länder, darunter Frankreich, Großbritannien, Schweden, Polen, die Vereinigten Staaten und Kanada, ihre Besorgnis darüber, wie die Athleten neutral bleiben könnten, insbesondere angesichts der „starken Verbindungen und Verbindungen zwischen russischen Athleten und das russische Militär“.

„Wir wollen sicherstellen, dass keine Athleten aus Russland oder Weißrussland starten, die den Krieg aktiv unterstützen“, sagte Burmester.

In dem Schreiben wurde das IOC um „Klarstellungen“ zum Neutralitätserfordernis für russische und weißrussische Athleten bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris gebeten.

Das IOC antwortete, dass der Brief die Menschenrechte russischer und weißrussischer Athleten verletze.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close