Oktober 17, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bundeswehr ernennt ersten Rabbiner zum Religionsberater seit 100 Jahren | Deutschland

Das deutsche Militär hat seinen ersten Rabbiner als religiösen Berater seit 100 Jahren etabliert und markiert damit die Erneuerung des jüdischen Lebens Jahrzehnte nach dem Massaker.

Priester und Pastoren halten bereits 94.000 Christen im Militär Gottesdienste.

Aber das Äquivalent von mehr als 300 jüdischen Soldaten war nicht verfügbar.

Salt Balla, 42, aus Ungarn, der am Montag sein Amt antrat, unterstrich, was er als „historische Verantwortung“ bezeichnete, jüdischen Soldaten zu dienen.

Der dreifache Vater sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Beiris Rundfung, er wolle, dass sich die Streitkräfte „integriert“ fühlen, genauso wie ihre Kollegen in Ländern wie den USA, Großbritannien und Frankreich.

„Das ist unser Ziel“, sagte Balla, die lebte Deutschland Seit 2002.

Balla sagte, dazu gehöre Arbeit, die „Antisemitismus und andere Formen des Hasses aus den Reihen der Streitkräfte absondert“ mit „guter Arbeit, Dialog und Austausch“.

Er sagte, er werde weiterhin im Ausschuss der Orthodoxen Tollwutkonferenz und mit seiner militärischen Verantwortung als sächsischer Staatsrabbiner in seiner Kirche in Leipzig tätig sein.

Verteidigungsministerin Annegret Gromb-Karanbauer kündigte im Dezember 2019 Pläne an und betonte, er wolle „eine wichtige Botschaft an unsere jüdischen Soldaten“ senden und „das Leben der Juden ist in unserem Land selbstverständlich“.

Religiöse Berater im Militär beraten in ethischen Fragen und begleiten Veteranen bei der Aus- oder Weiterbildung.

Es wird erwartet, dass sich in Zukunft weitere Militärrabbiner der Palla anschließen, und es ist geplant, 3.000 muslimischen Soldaten einen religiösen Berater zu ernennen.

Aufgrund des Fehlens eines zentralen Koordinierungsgremiums zur Vertretung der Gemeinschaft wurden jedoch Verhandlungen geführt.

Die Bundeswehr steht seit Jahren immer wieder in der Kritik Einige Mitglieder haben rechtsextreme Sympathien.

Siehe auch  Deutschland behauptet, der Impfstoff habe mehr als 38.000 Leben gerettet

Im Jahr 2018 befahl die damalige Verteidigungsministerin Ursula van der Leyen der Armee, alle Verbindungen zu Verma Vers aus Kriegszeiten zu entfernen, nachdem sie erfahren hatte, dass Stahlhelme und Denkmäler der NS-Armee anscheinend als Sperrfeuer dafür ausgestellt waren.

Zuletzt hatte Cromb-Karanbauer zugesagt, nach zahlreichen Übergriffen in rechtsextremen Netzwerken in Polizei und Militär entschlossen gegen extremistische Fälle in den Sicherheitskräften vorzugehen.

Rund 600 Bundeswehrsoldaten standen im Verdacht, rechtsextrem zu sein, teilte der militärische Abwehrgeheimdienst Deutschlands im vergangenen Jahr mit.