Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bundesregierung lehnt Lufthansa-Bonus für Führungskräfte ab – DW – 21.12.2022

Ein Sprecher der Bundesregierung sagte am Mittwoch, die Regierung werde sich um eine rechtliche Klärung des Plans der Lufthansa bemühen, Prämien an Arbeitgeber auszuschütten – was kürzlich eine Rettungsaktion der Regierung erforderte, um eine Insolvenz zu vermeiden.

Der Staat beteiligte sich 2020 mit 20 % an Deutschlands nationaler Fluggesellschaft, als die Grenzen aufgrund der Coronavirus-Pandemie geschlossen wurden, im Rahmen eines Pakets von 9 Milliarden Euro (9,5 Milliarden US-Dollar), um es vor dem Bankrott zu retten.

Wie hat Berlin reagiert?

Finanzielle Tageszeitung Handelsblatt Am Dienstag sollten sechs Lufthansa-Vorstände Prämien in Millionenhöhe für 2021 und 2022 erhalten – wobei die Airline noch Staatshilfen erhält.

Der Bund hat im September alle Anteile an der Airline verkauft – mit einem satten Gewinn von 700 Millionen Euro – und auch die Lufthansa hat alle erhaltenen Hilfen zurückgezahlt.

Berlin sagt, der Bonus verstoße gegen die Bedingungen des Rettungspakets.

„Die Regierung sieht das anders“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebstreit und fügte hinzu, die Regierung werde Antworten von der Fluggesellschaft einholen.

Lufthansa-Streik

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

„Jetzt müssen wir diese unterschiedlichen Rechtspositionen mit der Lufthansa besprechen und wir werden sehen, was dabei herauskommt“, sagte er auf einer Pressekonferenz.

Lufthansa äußerte sich nicht dazu, ob die Bonuszahlungen für die Dauer der Rettungsaktion bestehen, sagte aber, dass bis 2025 keine Boni gezahlt würden.

Eine Frage könnte sein, wie lange Lufthansa nach dem Ende der Rettungsaktion in der Verwendung ihrer Gewinne eingeschränkt ist.

Gewerkschaften reagieren, stellen Forderungen

Die Lufthansa Group, zu der Eurowings, Austrian, Swiss und Brussels Airlines gehören, hat in der vergangenen Woche ihren Gewinnausblick für 2022 deutlich angehoben. Es wird weiterhin von einer „starken Nachfrage nach Flugreisen“ gesprochen.

Seit die Nachrichten über die riesigen Prämien aufgetaucht sind, haben die Gewerkschaften gesagt, dass auch normale Arbeitnehmer vom Vermögen der Fluggesellschaft profitieren sollten.

„Lufthansa-Mitarbeiter haben während der Pandemie alles gegeben und harte Einschnitte in Kauf genommen, um ihren Teil zur Rettung des Unternehmens beizutragen“, sagte Daniel Kassa Mubumbi von der Flugbegleitergewerkschaft UFO.

Er sagte, das Managementteam sollte die „entscheidende Rolle“ aller Mitarbeiter anerkennen und Mitarbeiter mit Prämien oder Sonderzahlungen belohnen.

Die Fluggesellschaft, die während der Pandemie Tausende von Stellen gestrichen hat, war in diesem Jahr Streiks von Piloten und Bodenpersonal wegen Arbeitskräftemangels und Löhnen inmitten der Inflation ausgesetzt.

rc/es (AFP, dpa, AP)

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.

Siehe auch  Nach dem Gesetzesentwurf könnten ausländische Streitkräfte von Deutschlands 110-Milliarden-Dollar-Verteidigungsanreiz profitieren