World

Boris Nadeschdin: Putins Rivale reicht seine Kandidatur für die russische Präsidentschaft ein

  • Geschrieben von Laura Josi und Vitaly Shevchenko
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Boris Nadezhdin dankte seinen Unterstützern, als er die Unterschriften überreichte

Kremlrivale Boris Nadeschdin sagte, er habe genügend Unterschriften gesammelt, um bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Russland anzutreten.

Der ehemalige Gesetzgeber ist für seine relativ deutliche Kritik an Putin und der groß angelegten russischen Invasion in der Ukraine bekannt geworden.

Nadezhdin sagte, er habe den Wahlbehörden mehr als 100.000 angeforderte Unterschriften übergeben.

Die Wahlkommission muss nun seinen Antrag prüfen.

Sollten in einer der eingereichten Unterschriften „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt werden, kann die Kommission den Kandidaten vollständig disqualifizieren. Die unabhängige Politikerin Jekaterina Donzowa wurde im vergangenen Dezember von der Kandidatur ausgeschlossen, als die Wahlkommission erklärte, sie habe 100 „Fehler“ in ihrem Formular festgestellt.

Der derzeitige Präsident Wladimir Putin hat sich bereits als unabhängiger Kandidat für die im März geplanten Wahlen registriert, bei denen er mit ziemlicher Sicherheit eine weitere Amtszeit von sechs Jahren gewinnen wird.

Kurz nach Ablauf der heutigen Frist für die Einreichung von Unterschriften veröffentlichte Nadezhdin ein Foto von sich selbst, wie er vor mehreren Kartons mit Papieren stand, die die Unterschriften seiner Unterstützer trugen.

Zuvor schrieb er auf Twitter: „Das ist mein Stolz – Tausende von Menschen haben lange, schlaflose Tage lang gearbeitet. Die Ergebnisse der Warteschlangen, in denen Sie in der bitteren Kälte gestanden haben, sind in diesen Kisten.“

Tausende Russen standen in der Kälte im ganzen Land Schlange, um ihre Unterschrift auf die Liste der Unterstützer seines Angebots zu setzen.

Nadezhdin, 60, ein ehemaliger Gemeinderat und Duma-Abgeordneter in der Zeit vor Putin, wurde von der Mitte-Rechts-Partei „Bürgerinitiative“ für die Kandidatur für die Wahlen im Dezember 2023 nominiert.

Er ist seit langem ein häufiger Gast in Talkshows staatlicher Fernsehsender und kritisiert dort häufig den Krieg Russlands gegen die Ukraine.

In einem Land, in dem Oppositionelle inhaftiert oder sogar ermordet wurden, scheint seine jüngste Kritik an Putin bisher toleriert worden zu sein.

Auf die Frage nach Nadeschdin Anfang des Monats sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Wir sehen ihn nicht als Konkurrenten.“

Nadezhdin sagte am Dienstag in der BBC-Sendung Newshour, dass er „keine Angst“ habe, bei der Wahl anzutreten, obwohl er auch sagte, dass die Wahlen in Russland „weder frei noch fair“ seien.

Auf eine Frage zu seiner Kritik am Krieg in der Ukraine antwortete er, dass die Invasion des Landes ein „riesiger Fehler“ gewesen sei, der dazu geführt habe, dass er „in die Länge gezogen“ worden sei. [Russia] Auf dem Weg zur Tyrannei und Isolation.“

„Zuerst müssen wir uns gegenseitig umbringen, und dann wird es sehr lange Verhandlungen über die Grenzen geben“, sagte er.

Auch wenn Nadingden kandidieren darf, ist noch nicht bekannt, ob er den Wahlkampf frei führen darf.

Im Russland von Wladimir Putin konnten Kandidaten früher an Wahlen teilnehmen, bei denen man allgemein davon ausging, dass sie keine Chance hätten, und führten manchmal nicht einmal einen Wahlkampf gegen den amtierenden Präsidenten.

Dadurch wird eine Fassade der Demokratie aufrechterhalten, und in Nadeschdins Fall würde es den Russen, die mit der „militärischen Sonderoperation“ unzufrieden sind, ermöglichen, ihrer Wut und Frustration auf eine Weise Luft zu machen, die Putins Herrschaft nicht gefährdet.

In den letzten Jahren wurden wirklich beliebte Oppositionelle – wie Alexej Nawalny und Ilja Jaschin – zu langen Haftstrafen verurteilt. Andere wurden getötet, etwa der Kremlkritiker Boris Nemzow, dem Nadeschdin einst als Berater diente.

Wladimir Putin dominiert seit 2000 die politische Szene Russlands. Im Jahr 2020 wurde eine Verfassungsänderung verabschiedet, die es ihm ermöglichte, auch nach 2024 an der Macht zu bleiben.

Bei einem Sieg im März würde er bis 2030 Präsident bleiben. Danach würde er wahrscheinlich weitere sechs Jahre bis 2036 im Amt bleiben, wenn er sich für eine erneute Kandidatur entscheidet.

Videoerklärung,

Anschauen: Putin hat Fehler gemacht, das sagte der Kreml-Rivale in einem exklusiven Interview mit der BBC

Siehe auch  Der russische FSB nimmt den japanischen Konsul wegen Spionagevorwürfen fest und weist ihn aus

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close