Mai 21, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Biden sagt den Amerikanern, dass Sie es spüren werden, wenn sich der Ukraine-Krieg der US-Außenpolitik nähert

Joe Bidens Rede klang wie ein Schlussplädoyer, eines, das seit einiger Zeit verfeinert wird und das darauf hinweist, dass im Weißen Haus weiterhin hohe Erwartungen bestehen, dass Russland militärische Maßnahmen ergreifen wird.

Biden nickte kurz zu Moskaus Abzugsvorwürfen bevor er ihm plötzlich widersprichtwodurch die US-Schätzungen der Zahl der Truppen rund um die Ukraine auf 150.000 im „Bedrohungsstatus“ angehoben wurden.

Es war die Art von Rede, die normalerweise am Vorabend einer sehr wichtigen Handlung, normalerweise einer militärischen, gehalten wurde, um sich auf die Erwartungen der Bevölkerung vorzubereiten. Biden wandte sich direkt an das amerikanische Volk und sagte ihnen, er würde nicht „so tun, als würde es nicht weh tun“ und sie würden es an der Zapfsäule spüren. Er versprach, dass seine Regierung alles tun würde, um dies zu mildern.

Der Präsident versuchte auch, über Putins Kopf hinweg mit einfachen Russen zu sprechen, die von ihren eigenen Medien wenig über die beispiellosen Einsätze ihrer Soldaten in der Umgebung gehört hatten. Ukraine. Biden sprach von der „tiefen familiären und kulturellen Verbundenheit“ mit den Ukrainern und warnte davor, dass der Krieg den Ruf des Landes in die Geschichtsbücher bluten werde. Die Welt „wird nicht vergessen, dass Russland Tod und Zerstörung unnötig gewählt hat“, sagte er.

Er stellte klar, dass die Vereinigten Staaten für Verhandlungen über gegenseitige Sicherheitsbedenken offen geblieben seien, und sagte, sie würden die Gespräche fortsetzen, „solange es Hoffnung in der Diplomatie gibt“, aber er hielt an der US-Position fest, dass es keinen Kompromiss beim Grundprinzip geben werde das Recht der Ukraine und anderer Länder, ihre Allianzen zu wählen.

Ukraine-Krise: Biden warnt vor russischer Invasion
Ukraine-Krise: Biden warnt vor russischer Invasion „immer noch sehr wahrscheinlich“ – VIDEO

Bundeskanzler Olaf Schulz betonte heute, dass es auf absehbare Zeit nicht zu einer Mitgliedschaft der Ukraine kommen werde, aber Biden wiederholte diese versöhnliche Note nicht. Die Vereinigten Staaten sind bereits zu dem Schluss gekommen, dass solche mündlichen Zusicherungen Putin nicht ausreichen werden.

Die Rede war Teil einer scheinbar sehr bewussten Politik dieser Regierung, laut über die Krise nachzudenken und sie ständig über ihre schlimmsten Befürchtungen zu informieren, auch wenn dies bedeutet, ihre Verbündeten in Kiew zu verärgern. Die Logik scheint zu sein: Wir wissen nicht genau, was Putin tun wird, aber wir wissen, dass er gerne die Erzählung kontrolliert und für Überraschungen sorgt. Warum also nicht ein Umfeld von Worst-Case-Szenarien schaffen, in dem der russische Führer den Westen nur überraschen kann, indem er sich für Frieden entscheidet?

Bidens Abschlusserklärung – „Wenn wir uns heute nicht für die Freiheit einsetzen, wo es heute auf dem Spiel steht, werden wir morgen sicherlich einen höheren Preis zahlen“ – dürfte in Kiew nach der Evakuierung der US-Botschaft und der US-Botschaft mit düsterer Freude aufgenommen werden Rückzug der US-Diplomaten an die Westspitze des Landes. Aber die Vereinigten Staaten haben die Waffenlieferungen aufrechterhalten und sollen Vorkehrungen treffen, um den ukrainischen Aufständischen weiterhin Waffen zuzuführen, falls es dazu kommt.

Diese Regierung ist sich bewusst, dass sie aufgrund der Art und Weise, wie sie Afghanistan verlassen hat, als schwach dargestellt wurde.

Doch Biden hat längst das Vertrauen in die US-Mission dort verloren, während er fest an die Nato glaubt. Er benutzte das Wort „heilig“, um Amerikas Engagement für seine Verbündeten zu beschreiben. Es war bewusst eine resonante Sprache. Biden versteht eindeutig, dass dies ein entscheidender Test für seine Präsidentschaft sein könnte.

Siehe auch  „Ich bin bereit für Verhandlungen“ mit Putin, aber wenn sie scheitern, könnte das „Dritter Weltkrieg“ bedeuten