August 12, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin sagt, dass Russland in der Ukraine gerade erst anfängt und Friedensgespräche mit der Zeit schwieriger werden

Putin sagt, dass Russland in der Ukraine gerade erst anfängt und Friedensgespräche mit der Zeit schwieriger werden

  • Putin schlägt einen aggressiven Ton an, deutet aber auf eine Gelegenheit zur Diplomatie hin
  • Der Kremlchef fordert den Westen heraus, Russland auf dem Schlachtfeld zu schlagen
  • Er sagt, Sanktionen verursachen Probleme, aber nicht im beabsichtigten Ausmaß

LONDON (Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag, dass Russland in der Ukraine kaum begonnen habe und der Westen es wagte, es auf dem Schlachtfeld zu besiegen, während er darauf bestand, dass Moskau offen für die Idee von Friedensgesprächen bleibe.

In einer harten Ansprache an die Parlamentsführer nach mehr als vier Monaten Krieg sagte Putin, die Aussichten auf Verhandlungen würden trüber, je länger der Konflikt andauere.

„Wir haben heute gehört, dass sie uns auf dem Schlachtfeld besiegen wollen. Was können Sie sagen, lassen Sie sie es versuchen“, sagte er.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Wir haben schon oft gehört, dass der Westen uns bis zum Ende der Ukraine bekämpfen will. Das ist eine Tragödie für das ukrainische Volk, aber alles scheint darauf zuzusteuern.“

Russland wirft dem Westen vor, einen Stellvertreterkrieg gegen es zu führen, indem es Sanktionen gegen seine Wirtschaft verhängt und die Lieferung fortschrittlicher Waffen an die Ukraine erhöht.

Aber während er damit prahlte, dass Russland nur in seine Fußstapfen trete, deutete Putin auch die Möglichkeit von Verhandlungen an.

„Jeder sollte wissen, dass wir im Allgemeinen noch nichts ernsthaft begonnen haben“, fügte er hinzu. „Gleichzeitig lehnen wir Friedensgespräche nicht ab. Aber diejenigen, die sie ablehnen, sollten wissen, dass es für sie umso schwieriger wird, mit uns zu verhandeln, je weiter sie vorankommen.“

Siehe auch  Norwegen nimmt Aktivisten fest, die einen russischen Öltanker blockieren

Dies war das erste Zeichen der Diplomatie seit vielen Wochen, nachdem Moskau wiederholt erklärt hatte, die Verhandlungen mit Kiew seien vollständig gescheitert.

Seit dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar haben russische Streitkräfte weite Teile des Landes erobert, einschließlich der vollständigen Eroberung der östlichen Region Luhansk am vergangenen Sonntag.

Aber ihr Fortschritt war viel langsamer, als viele Analysten erwartet hatten, und sie wurden bei den ersten Versuchen, die Hauptstadt Kiew und die zweite Stadt Charkiw zu erobern, geschlagen.

Die Aussichten auf eine Einigung scheinen weit entfernt, da die Ukraine, ermutigt durch die westliche Unterstützung und die schweren Verluste, die sie ihrem Gegner in Bezug auf Männer und Ausrüstung zugefügt hat, davon gesprochen hat, Russland aus allen eroberten Gebieten zu vertreiben.

Der Chefunterhändler der Ukraine, Mykhailo Podolyak, sagte diese Woche auf Twitter, dass seine Bedingungen für die Wiederaufnahme der Gespräche beinhalten würden: „Waffenstillstand. Abzug der Z-Truppen. Rückkehr entführter Bürger. Auslieferung von Kriegsverbrechern. Reparationsmechanismus. Anerkennung der Souveränitätsrechte der Ukraine.“

Putin sagte, es sei klar, dass westliche Sanktionen Schwierigkeiten bereiten, „aber überhaupt nicht, womit die Initiatoren des Blitzkriegs-Wirtschaftskriegs gegen Russland gerechnet haben“.

Parlamentsführer reagierten auf Putins Äußerungen und einer von ihnen, Sergej Mironow von der Partei „Gerechtes Russland“, ermutigte ihn, eine spezielle Agentur zu gründen, um die Integration der besetzten ukrainischen Gebiete in Russland zu erleichtern – eine Idee, die Putin zu diskutieren versprach.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Ronald Popesky. Bearbeitung von Leslie Adler

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Russische Generäle werden mit einer außergewöhnlichen Rate getötet