World

Bei einem bewaffneten Angriff auf die aserbaidschanische Botschaft im Iran wurde eine Person getötet | Nachricht

Entwicklungsgeschichte,

Nach Angaben des aserbaidschanischen Außenministeriums wurde bei dem Angriff ein Wachmann getötet.

Das iranische Außenministerium gab bekannt, dass bei einem bewaffneten Angriff auf die aserbaidschanische Botschaft in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Wachmann getötet wurde.

„Der Angreifer hat den Wachposten durchbrochen und den Sicherheitschef mit einer Kalaschnikow getötet“, hieß es weiter.

Das Ministerium fügte hinzu, dass bei dem Angriff am Freitag zwei Menschen verletzt worden seien. Eine Untersuchung wurde eröffnet.

Die Polizei in Teheran sagte, sie habe einen Verdächtigen festgenommen und untersuche das Motiv hinter dem Angriff.

Die halboffizielle iranische Nachrichtenagentur Tasnim zitierte den Polizeichef und sagte, der Verdächtige habe die Botschaft mit zwei kleinen Kindern betreten und sei möglicherweise durch „persönliche Probleme“ motiviert worden.

Ein Video, das von der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Press TV in den sozialen Medien gepostet wurde, zeigte, was der Schütze zu sein schien, der die Botschaft betrat und in das Gebäude schoss, bevor er mit einem Mann raufte, der versuchte, ihn aufzuhalten.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu verurteilte den „heimtückischen Angriff“ auf Twitter. Er sagte, dass „Aserbaidschan überhaupt nicht allein ist“, drückte den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine schnelle Genesung.

Der Iran, Heimat von Millionen Aserbaidschanern, beschuldigt Baku seit langem, auf seinem Territorium separatistische Gefühle zu schüren.

Die Beziehungen zwischen Baku und Teheran sind traditionell angespannt, da das türkischsprachige Aserbaidschan ein enger Verbündeter des historischen Rivalen des Iran, der Türkei, ist.

Der Iran ist auch misstrauisch gegenüber Aserbaidschans militärischer Zusammenarbeit mit Israel – einem wichtigen Waffenlieferanten für Baku – und sagt, Tel Aviv könne aserbaidschanisches Territorium als Brücke gegen den Iran nutzen.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Nach dem russischen Angriff wurde in Dnipro ein zweijähriges Mädchen getötet und viele verletzt

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close