Dezember 9, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Bahnbrechendes“ Budget für den deutschen Sektor

Die deutschen Universitäten sind noch immer mit Ungewissheit über Inflation und Energiekosten konfrontiert, aber politische Entscheidungen und eine Flut von Deals bedeuten, dass sie in ein Winterloch geraten.

Anfang November, Deutschland Bund und Länder einigten sich Bleiben Sie durch a Ein Jahresvertrag Es entspricht der langfristigen Lösung für Forschung und Innovation, die Ausgaben für Lehre von 2023 bis 27 um mindestens 3 Prozent pro Jahr zu erhöhen.

Frank Ziegele, Geschäftsführer des Centrums für Hochschulentwicklung, ist ein Denker Zeiten Hochschulbildung Er war überrascht von der bundesweiten Ampelkoalition aus „roten“ Sozialdemokraten, „gelben“ FDP und Grünen. „Ich muss sagen, ich erwarte nicht mehr. Ich denke, es ist wirklich ein Sieg, dass sie ihr Versprechen gehalten haben“, sagte er.

Der Vorsitzende der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter-Andre Alt, stockte das zuvor beschlossene Fünfjahresbudget für Studium und Lehre um 676 Millionen Euro auf. „Bahnbrechend“Es liegt bei 20,8 Milliarden Euro.

Am 14.11. Das teilte das Wirtschaftsministerium der Union mit Deutschland dürfte im Winter in eine Rezession rutschen, die Wirtschaftsleistung 2023 gegenüber diesem Jahr um 0,4 Prozent zurückgehen.

Die Bestätigung, dass Europas größte Volkswirtschaft schrumpft, kommt am Ende eines schlechten Jahres für die öffentliche Finanzierung von Universitäten. In ganz Mitteleuropa Einstellungsstopps, Fernunterricht und verlängerte Ferien, um die steigenden Energiekosten einzudämmen.

Professor Ziegele sagte, mehrere Universitäten sprachen mit regionalen Regierungen über Hilfe zur Deckung der Energiekosten, aber es sei unklar, wie die Verhandlungen enden würden. Die Forschungsintensität war ein wesentlicher Kostenfaktor, da eine große technische Universität mit einem Anstieg der Energiekosten um 16 Millionen Euro konfrontiert war.

„Der eigentliche Erfolg ist, dass wir die Universitäten diesen Winter offen halten können. „Darüber sind sich alle in Deutschland einig“, sagte er und fügte hinzu, die Online-Lehre sei eine „Katastrophe“ gewesen, stattdessen sei Präsenzlehre nach der Großzügigkeit der Politik nun eine „implizite“ Erwartung.

Siehe auch  Merkel hat gewarnt, dass eine vierte Welle der Regierung Deutschland "mit voller Wucht" treffen wird.

bei Gleiches Publikumunterstützten die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister auch den Ausbau der nächsten Runde der deutschen Exzellenzstrategie. Ab 2026 wird die Strategie bis zu 70 von derzeit 57 „Exzellenzclustern“ finanzieren, während die für das Flaggschiffprogramm vorgesehenen Mittel um 154 Millionen Euro auf 687 Millionen Euro steigen werden.

„In einer idealen Welt wäre es viel höher gewesen, aber in der realen Welt ist es ein ziemlich fantastisches Ergebnis“, sagte Jan Wöbking, Geschäftsführer von German U15, einer Interessenvertretung für forschungsintensive Universitäten. „Wenn man bedenkt, was heutzutage möglich ist, ist es ziemlich nah an einer idealen Situation.“

Ohne zusätzliche Cluster lohne sich der mühsame Bewerbungsprozess, der Jahre dauern und eine Delle in der Leistung der Stipendienautoren hinterlassen kann, nicht, fügte er hinzu. „Es ist mit Kosten verbunden, und sie werden diese Kosten nur tragen, wenn eine vernünftige Chance besteht, eine Finanzierung für mindestens einen Cluster zu erhalten. Deshalb wurde es in der gesamten Gemeinschaft bejubelt“, sagte er.

Auch der Haushaltsausschuss des Bundestags geriet im Bildungsbereich auf den Kopf Vorgeschlagene Kürzungen Im Haushalt 2023 des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Sein Vorsitzender, Jaiprato Mukherjee, Er lobte die Bundestagsabgeordneten 31 Millionen Euro in „schwieriger Haushaltslage“ aufzubringen.

Es gab ein paar Verlierer. Professor Siegel sagte, die vereinbarten Summen seien niedriger als von vielen erwartet, da die Gruppe die Finanzierung für die Einrichtung der Deutschen Agentur für Standortwechsel und Innovation bekannt gegeben habe. Auch der im Koalitionsvertrag versprochene Lehrerfortbildungsfonds sei nicht erwähnt, sagte er.

ben.upton@timeshighereducation.com