science

Astronomen entdecken mächtigen „schnellen Radiostoß“, der sich über acht Milliarden Jahre erstreckte | Intelligente Nachrichten

Die vier Teleskope des Very Large Telescope in Chile. Forscher suchten damit nach der Quelle des schnellen Funkstoßes.
Sven Kreutzmann/Getty Images

Astronomen haben einen extrem kurzen Funkwellenblitz namens Fast Radio Burst (FRB) entdeckt, der vor acht Milliarden Jahren im Weltraum entstand.

„Dieser Energieimpuls, der dreimal stärker war, als Wissenschaftler für möglich hielten, ist auch der älteste jemals beobachtete FRB“, berichteten Forscher im Oktober in der Fachzeitschrift „Science“. Wissenschaften.

„Wir wussten nicht, ob es so weit zurück schnelle Funkausbrüche gab oder nicht.“ Stuart Rydersagt der Co-Hauptautor der Studie und Astronom an der Macquarie University in Australien Naturnachrichten„Gemma Conroy.

Schnelle Funkstöße (FRBs) dauern nur Millisekunden. Doch trotz seiner kurzen Dauer enthält der neu entdeckte schnelle Radioausbruch so viel Energie, wie die Sonne in 30 Jahren aussendet. Reuters Will Dunham. Diese mächtigen, kurzlebigen Ereignisse könnten laut A. Aufschluss darüber geben, wie viel Materie zwischen Galaxien vorhanden ist Stellungnahme Von der Macquarie University.

„Das ist sehr spannend und sicherlich eine der großartigen Anwendungen schneller Funkstöße.“ Ziggy BillionisEin Astronom der Universität Toronto, der nicht zu den Ergebnissen beigetragen hat, sagt: PopulärwissenschaftRahul Rao. „Schnelle Radioausbrüche sind derzeit das einzige, was wir wissen, das auf eine Weise mit dem intergalaktischen Medium interagiert, die aussagekräftig genug ist, um die Eigenschaften messen zu können.“

Seit der Entdeckung des ersten FRB im Jahr 2007 hätten Astronomen etwa 800 weitere beobachtet, sagt der Datenwissenschaftler. Kshitij Agarwal Er schrieb hinein Unterhaltung letztes Jahr. Über die Ursachen dieser Phänomene sind sich die Forscher jedoch noch nicht im Klaren.

Ryan ShannonEin Co-Autor der Studie und ein Astronom an der Swinburne University in Australien sagten gegenüber Reuters, dass die wahrscheinlichste Quelle eine Art Neutronenstern mit einem starken Magnetfeld sei, der als Stern bezeichnet wird. Magnetar. Neutronensterne Es handelt sich um die ultradichten Überreste massereicher Sterne, die explodierten.

„[Magnetars] „Es ist eines der extremsten Objekte im Universum, das nötig wäre, um so heftige Explosionen zu erzeugen“, sagte Shannon gegenüber Reuters.

Für die neue Entdeckung griffen die Forscher auf Australische Quadratkilometermatrix (ASKAP), ein 30-Platten-Radioteleskop in der Region Wagari Yamaji in Westaustralien. ASKAP identifizierte die Quelle der Explosion und das Team nutzte dann das Very Large Telescope in Chile, um die Ursprungsgalaxie zu identifizieren.

„Je tiefer man in das Universum vordringt, desto schwächer werden die Galaxien natürlich, weil sie weiter entfernt sind. Es ist sehr schwierig, die Heimatgalaxie zu bestimmen, und genau das haben sie getan.“ Sarah Burke Splauersagt ein Astronom der West Virginia University, der nicht an der Studie beteiligt war Populärwissenschaft.

Obwohl die Bilder dieser Galaxie unscharf sind, scheint sie zwei oder drei helle Flecken in sich zu haben, was darauf hindeutet, dass der schnelle Radioausbruch entstand, als eine Gruppe von Galaxien im frühen Universum kollidierte. Die acht Milliarden Jahre alte Explosion repräsentiert mehr als die Hälfte des Alters des Universums, etwa 13,7 Milliarden Jahre.

Forscher hoffen, mithilfe schneller Radiostöße herauszufinden, wie viel heißes, sich ausbreitendes Gas namens Plasma zwischen Galaxien vorhanden ist. Diese intergalaktischen Teilchen verursachen beim Vorbeiflug eine Streuung schneller Radiostöße, die von Astronomen gemessen werden können. Dies ermöglicht Wissenschaftlern Berechnung Wie viel Plasma befindet sich zwischen der Erde und dem Ort, an dem der schnelle Funkausbruch begann?

„Wenn die Stichprobe dieser fernen Explosionen wächst, wird sie uns viel darüber verraten, wie sich das Universum entwickelt hat.“ Kiyoshi Masuisagt ein MIT-Astrophysiker, der nicht zu den Ergebnissen beigetragen hat Naturnachrichten.

Erhalten Sie jeden Wochentag die neuesten Geschichten in Ihrem Posteingang.

Siehe auch  Könnte das Wollhaarmammut wirklich wiederbelebt werden? Wissenschaftler kommen einem kleinen Schritt näher

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close