World

Amerikanisches Personal wurde bei einem Raketenangriff auf einen irakischen Luftwaffenstützpunkt durch vom Iran unterstützte Aufständische verletzt

Das Pentagon gab bekannt, dass bei einem Raketenangriff iranisch unterstützter Rebellen am Samstagabend auf den Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad im Irak mehrere amerikanische Soldaten verletzt wurden.

Gegen 18:30 Uhr Ortszeit feuerten vom Iran unterstützte Militante mehrere ballistische Raketen aus dem Westen des Irak ab, teilte das US-Zentralkommando mit. Er sagte in einem Erklärung in den sozialen Medien veröffentlicht.

Das US-Zentralkommando sagte, die Luftverteidigungssysteme des Stützpunkts hätten „die meisten Raketen“ abgefangen, aber „andere hätten den Stützpunkt getroffen“.

Das US-Zentralkommando sagte, mehrere US-Mitarbeiter würden auf Hirnverletzungen untersucht und mindestens ein irakischer Soldat sei verletzt worden. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt gegeben.

Dies stellt den 144. Angriff auf im Irak und in Syrien stationierte US-Streitkräfte dar, seit die Hamas am 7. Oktober ihren gewaltsamen Angriff auf Israel startete und damit den Krieg zwischen Israel und der Hamas entfachte. Es ist auch einer der größten Angriffe seiner Art und der zweite, bei dem Milizen ballistische Raketen abgefeuert haben.

Am 20. November Angriff mit ballistischen Raketen Auf dem Luftwaffenstützpunkt Al Asad kam es dabei zu acht Verletzten und leichten Schäden am Stützpunkt selbst. Die USA töteten bei einem Vergeltungsschlag mehrere vom Iran unterstützte Milizionäre.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich seit dem Gaza-Krieg verschärft, wobei die USA dem Iran immer wieder vorwarfen, dahinter zu stecken. Dutzende Angriffe bezüglich Handelsschiffen im Roten Meer durch Huthi-Rebellen mit Sitz im Jemen, Vorwürfe wurden von Teheran zurückgewiesen.

Außenminister des Iran Bestätigt am Dienstag Iranische Streitkräfte feuerten ballistische Raketen auf Ziele im Irak und in Syrien ab. Die Vereinigten Staaten und der Irak verurteilten die tödlichen Angriffe auf ein Gebiet in der Nähe des im Bau befindlichen US-Konsulats in der Stadt Erbil im Nordirak.

Das Pentagon sagte am Dienstag, dass am Wochenende Eine Bootsladung erbeutet „Fortschrittliche konventionelle Waffen“, die vom Iran an die Houthis geschickt wurden.

David Martin, Omar Abdelkader, Tucker Ryals S. Dev hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Mexikos Präsident verstärkt Hitlers Vergleich mit einem jüdischen Analytiker nach Protest

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close