Top News

Wie man Deutschlands marodes Gesundheitssystem reparieren kann – DW – 01.06.2024

hören Carl Lauterbach Beschreiben Sie es, es ist nichts weniger als eine Revolution. Auf der jährlichen Ärztekonferenz Anfang Mai sagte der deutsche Gesundheitsminister, zwei Jahre Reformpläne seien eine „Zeitenwende“ (Wendepunkt) im deutschen Gesundheitswesen – eine Anspielung auf die vom Militär abgelöste Kanzlerin. Olaf Scholes Später bekannt gegeben Russlands umfassende Invasion der Ukraine Im Februar 2022.

Rund 15 verschiedene Gesetzesentwürfe befänden sich in ihrer „kritischen Phase“, sagte Lauterbach gegenüber Medizinexperten. Sie alle seien Teil der Bemühungen, die vielen Probleme des Landes anzugehen – darunter: zu wenige Ärzte, zu viele leere Krankenhausbetten, zu großer finanzieller Druck auf die Krankenhäuser und schlechte digitale Standards.

Das Urteil über seine Ambitionen ist geteilt: Ärzteverbände haben Latterbacks Absichten begrüßt, während Krankenversicherer davor gewarnt haben, dass dies zu höheren Prämien führen könnte. Wie Dirk Heinrich, Hals-Nasen-Ohrenarzt und Chef der Ärztevereinigung Virchobund, der DW sagte, sind die Reformen „Licht und Schatten“.

Eugen Brysch, Chef der Patientenschutzorganisation Deutsche Stiftung Patientenschutz, zog ein klares Fazit: „Der Bundesgesundheitsminister hat viele Ideen. Aber es ist zweifelhaft, ob sie praktikabel sind“, sagte er der DW.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach leitete massive Gesundheitsreformen einFoto: Chris Emil Janssen/Image Images

Eine neue Art, Krankenhäuser zu bezahlen

Einer der größten und umstrittensten Pläne Lauterbachs wurde diese Woche vom Kabinett von Olaf Scholz verabschiedet – eine zweigleisige Krankenhausreform, die die Finanzierung deutscher Krankenhäuser verändern und neue Versorgungsstandards vorschreiben würde.

Deutschland verfügt über die höchste Anzahl an Krankenhausbetten pro Kopf in der Europäischen Union (7,9 Betten pro 1.000 Einwohner – EU-Durchschnitt: 5,3), deren Unterhalt ist jedoch teuer. Dies habe laut Lauterbach viele Krankenhäuser an den Rand der Pleite gebracht. Dadurch werden viele Patienten unnötig ins Krankenhaus eingeliefert, sodass Krankenhäuser den Krankenversicherern zusätzliches Geld in Rechnung stellen können – was die Gesundheitskosten und Versicherungsbeiträge des gesamten Landes in die Höhe treibt.

Siehe auch  Die Deutsche Deutsche Bank hat sich aus Protest gegen die ukrainische Invasion aus Russland zurückgezogen

Die Reform sieht vor, dass Krankenhäuser nicht mehr pro Behandlung bezahlt werden, sondern ein garantiertes Einkommen für die Bereitstellung bestimmter Leistungen erhalten. Dadurch soll der finanzielle Druck auf Krankenhäuser verringert werden, so viele Operationen und Behandlungen durchzuführen, wie sie sich leisten können.

Durch die Reform soll sichergestellt werden, dass Patienten, die komplexe Behandlungen benötigen, früher an Fachärzte überwiesen werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden dadurch die Gesundheitskosten langfristig gesenkt, da Patienten bessere Heilungschancen haben und weniger Opfer von Fehlern werden. Lauterbach sagt, die Reform könne jedes Jahr Zehntausende Leben retten.

Künstliche Intelligenz rettet Leben im Operationssaal

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Viele Krankenhäuser

„Eine Krankenhausreform ist richtig und wichtig“, sagte Heinrich. „Wir haben zu viel stationäre Versorgung, aber es passiert derzeit zu wenig. Eine Reform der Krankenhäuser ohne eine umfassende Reform der ambulanten Versorgung und eine Reform der Notversorgung wird keinen Unterschied machen.“

Auch Bryce hatte seine Zweifel. „Im Bereich der ambulanten medizinischen Versorgung ist es für ältere, chronisch kranke und pflegebedürftige Menschen nahezu unmöglich, einen neuen Arzt zu finden“, sagte er.

Auch in ländlichen Gebieten kämpft Deutschland mit einem Mangel an Arztpraxen, weil dort weniger Ärzte leben wollen. Dem will das Gesundheitsministerium entgegenwirken, indem es Kliniken in ländlichen Gebieten mehr Geld zur Verfügung stellt. Auch hier warnte Brysch: „Dass jetzt bessere Verdienstmöglichkeiten geschaffen werden, führt nicht unbedingt dazu, dass mehr Ärzte im ländlichen Raum entstehen. Schließlich spielen auch andere Standortfaktoren eine Rolle.“

Ein Problem wurde in den neuen Reformen angegangen: eine Gebührenobergrenze für Allgemeinärzte. Ärzte beschweren sich seit langem über diese Budgetobergrenze – und sind gelegentlich in den Streik getreten –, weil sie ihrer Meinung nach dadurch häufig dazu veranlasst werden, Patienten kostenlos zu behandeln. Lauterbach glaubt, dass die Abschaffung der Deckelung den Ärzten einen Anreiz geben würde, mehr Patienten aufzunehmen. Heinrich begrüßte den Schritt, sagte jedoch erneut, dass er nicht weit genug gehe. „Es bleibt auf halbem Weg stehen, weil es ein Budget für Fachärzte gibt“, sagte er. „Es nützt nichts, wenn ein Patient schnell einen Termin beim Hausarzt bekommt, aber monatelang auf einen Facharzt warten muss.“

Siehe auch  DAX 40 Kursanalyse: Deutscher DAX rutscht in europäische Aktien ...

Viele kleinere Reformen

Einige der kleineren Reformpläne sind weniger umstritten: Lauterbach will, dass jeder Patient eine digitale Krankenakte führt, in der die Behandlungen und Untersuchungsergebnisse aller von ihm aufgesuchten Ärzte aufgeführt sind.

Der Plan besteht darin, die Wartezeiten in Arztpraxen zu verkürzen, Ärzten eine Online- oder Telefonberatung zu ermöglichen und das ganze Jahr über Medikamente für Menschen mit chronischen Erkrankungen zu verschreiben. Bisher mussten solche Patienten alle drei Monate zum Arzt gehen, um ihr Rezept zu erneuern.

Neu Der Krankenhaus-Atlas ist bereits online. Es ermöglicht Patienten den Vergleich von Krankenhäusern anhand von Informationen zu Behandlungsoptionen, Fallzahlen und Komplikationsraten sowie der Personalausstattung der Krankenhäuser.

Herausgegeben von Rina Goldenberg

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close