sport

Wie Hamiltons Abgang das Mercedes F1-Team in eine schwierige Lage bringen könnte

Hamilton unterzeichnete erst letzten Sommer einen neuen Zweijahresvertrag mit Mercedes für die Jahre 2024 und 2025, hat aber offensichtlich noch Spielraum für die üblichen Ausstiegsklauseln gelassen, falls er seine Meinung ändern sollte.

Und als Ferrari den neuen Vertrag von Charles Leclerc bestätigte, Carlos Sainz aber nur langsam eine ähnliche Verlängerung gewährte, stellte sich heraus, dass Hamiltons Anwesenheit am Tisch die Scuderia dazu veranlasste, zweimal über ihre zukünftige Fahreraufstellung nachzudenken.

Da Leclerc und Hamilton beide ehemalige Schüler von Teamchef Fred Vasseur waren und Sainz als Nachfolger von Mattia Binotto galt, sieht Ferraris Fahreraufgebot nun gut aufgestellt für Maranellos Versuch aus, Red Bull zu verdrängen. Aber es hat auch zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt eine Lücke bei Mercedes hinterlassen.

Wenn Hamiltons Schritt früher genehmigt worden wäre, hätte Mercedes auf dem Fahrermarkt möglicherweise mehr Möglichkeiten gehabt, mit ihnen zu spielen. Doch dem bevorstehenden Wandel Hamiltons gingen mehrere aufsehenerregende Vertragsverlängerungen voraus, die zur Abberufung wichtiger Teile des Vorstands führten.

Leclerc, der ab 2025 Partner des siebenmaligen Weltmeisters sein wird, dürfte ein Hauptziel der Silberpfeile sein. Da Max Verstappen immer noch bei Red Bull ist, stehen im Jahr 2025 nicht viele andere bewährte Namen zur Verfügung.

Mercedes hätte einen genaueren Blick auf das McLaren-Duo Lando Norris und Oscar Piastri werfen können, aber nachdem er letztes Jahr den Vertrag des Australiers verlängert hatte, hat Norris kürzlich auch einen Vertrag zu Papier gebracht, der ihn bis 2026 und möglicherweise darüber hinaus bei McLaren behalten wird.

Für wen könnte Mercedes also umziehen?

Das McLaren-Duo wurde mit neuen Deals aus dem Fahrermarkt genommen

Fotografie: Zach Mauger / Motorsportbilder

Siehe auch  Pistons bereiten sich darauf vor, ein massives Angebot für Monte Williams als Cheftrainer zu unterbreiten: Quellen

In den sozialen Medien herrschte zunächst Aufregung über das Wunderkind des Mercedes-Piloten Andrea Kimi Antonelli, der dieses Jahr sein Formel-2-Debüt geben wird, nachdem er nach einer einzigen Saison, in der er die FRECA-Meisterschaft gewann, schnell in der Junioren-Rangliste aufgestiegen ist.

Aber selbst wenn es in der Formel 1 mit Kimi Räikkönen und Verstappen einen Präzedenzfall gibt, erscheint die Beförderung des 17-Jährigen nach nur drei Jahren im Auto phantasievoll und widerspricht der bisherigen Politik von Mercedes für junge Fahrer.

Nachdem George Russell den Formel-2-Titel gewonnen hatte, wechselte er für drei Saisons zu Williams, um sich mit dem Spiel vertraut zu machen, bevor er wieder zum Team seiner Eltern wechselte. Selbst wenn Antonelli sein F2-Versprechen sofort erfüllt, könnte ein ähnlicher Schritt für seine langfristige Karriere vorteilhafter sein.

Wenn also Russell Antonelli als die Zukunft von Mercedes gilt, wer könnte ein vorübergehender Neuzugang für mindestens 2025 und 2026 sein?

Wenn es einen Free Agent gibt, dessen Aktien in den letzten Jahren gestiegen sind, dann muss es Alex Albon von Williams sein. Albon ist heute ein viel stärkerer Fahrer als zu der Zeit, als er durch seinen frühen Aufstieg zu Red Bull ausgebrannt war, und hat eine entscheidende Rolle bei der Genesung von Williams gespielt.

Er erzielte im Jahr 2023 alle bis auf einen der 28 Punkte des Teams und brachte das Team in der Konstrukteurswertung vom zehnten auf den siebten Platz. Er wurde für seine aufblühenden Führungsqualitäten gelobt.

Albon ist 27 Jahre alt und hat seine bisher stärkste Saison in der Formel 1 hinter sich. Seine Kombination aus Schnelligkeit und Reife würde ihn zu einem klugen Neuzugang machen. Die langjährige Freundschaft zwischen Russell und Albon dürfte auf dem Papier zu einem harmonischen Paar für Mercedes beitragen.

Siehe auch  Demar Hamlin von Bills erleidet einen Herzstillstand auf dem Spielfeld gegen Bengals: Erklärung der Familie, Neueste Informationen zur Sicherheit und Gesundheit

Als er letztes Jahr von Motorsport.com nach dem Auslaufen seines Vertrages gefragt wurde, sagte Albon: „Ich glaube, ich habe das Selbstvertrauen, offen zu bleiben.“

Alex Albons Form bei Williams könnte ihn zu einer guten Option als Ersatz für Hamilton machen

Alex Albons Form bei Williams könnte ihn zu einer guten Option als Ersatz für Hamilton machen

Fotografie: Jake Grant / Motorsportbilder

„Um ganz ehrlich zu sein, möchte ich dieses Team sehen und Teil eines Teams sein, das dieses Team voranbringt. Ich bin dem Team voll und ganz verpflichtet, bis mein Vertrag fast abgelaufen ist.

Er fügte hinzu: „Aber ich bin auch 27 und ich habe das Gefühl, dass ich mich in einem großen Teil meiner Karriere befinde. Wenn ich noch ein Jahr brauche, bin ich 28, dann 29 und bald werde ich 30 sein.“

„Ich möchte mir die Möglichkeit geben, um Siege und Podestplätze zu kämpfen. Und worauf es ankommt, ist, können wir dieses Team zu diesem Zeitpunkt zu diesem Team machen?“

Ein weiteres Paar sicherer Hände, die nicht weniger als Rennsieger gelten, ist der offensichtliche Tausch von Hamilton gegen den Fahrer, den er ersetzen wird, Carlos Sainz.

Sainz lieferte sich im Jahr 2023 einen ziemlich ausgeglichenen Schlagabtausch mit seinem Ferrari-Teamkollegen Leclerc, wobei beide Fahrer dominante Phasen hatten, bevor sie mit einer ähnlichen Punkteausbeute abschlossen. Der Sieg des schlauen Spaniers in Singapur, der Ferrari den einzigen Sieg in diesem Jahr außerhalb von Red Bull bescherte, unterstrich auch die Rennintelligenz, die ihn zu einem praktischen Gewinn für Mercedes oder jedes andere Team machen würde.

Während sich der Staub um Hamiltons sensationellen Wechsel legt, wird Sainz‘ Manager wahrscheinlich mit Mercedes-Chef Toto Wolff über einen direkten Tausch telefonieren.

Siehe auch  Die Verteidigung der Eagles zeigt bei der Niederlage gegen die Cardinals eine schreckliche Leistung aller Zeiten – NBC Sports Philadelphia

Eine dritte und vielleicht weniger wahrscheinliche Option würde Wolfes Beziehung zu einem anderen seiner ehemaligen Anhänger wieder aufleben lassen. Bevor Russell zum Thronfolger von Hamilton ernannt wurde, war Esteban Ocon der zukünftige Schlüsselmann von Wolff und Mercedes.

Könnte Ocon ein unerwartetes Ziel für Mercedes sein?

Könnte Ocon ein unerwartetes Ziel für Mercedes sein?

Fotografie: Steven T/ Motorsportbilder

Während der Franzose zunächst bei Manor und dann bei Force India/Racing Point Fuß fasste, fungierte Ocon als Ersatzfahrer für Brackley, bis er die Mercedes-Familie verließ und bei Renault, dem heutigen Alpine, unterschrieb.

Es ist nicht ganz klar, wie hoch Ocons Wert in Brackley sein wird, aber im gleichen Alter wie Albon und mit einem beeindruckenden Grand-Prix-Sieg in Ungarn bietet Ocon eine ähnliche Mischung aus Jugend und Erfahrung, die Mercedes zumindest bis dahin in Versuchung führen könnte . Antonelli ist bereit.

Unter den Free-Agent-Optionen wird der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso der bemerkenswerteste Neuzugang sein, dessen Vertrag bei Aston Martin ebenfalls ausläuft, nachdem er in einer beeindruckenden Saison 2023 mit acht Podestplätzen gezeigt hat, dass er nichts von seinen Fähigkeiten eingebüßt hat.

Einen Weltmeister durch einen anderen zu ersetzen, könnte für Mercedes eine faszinierende Aussicht sein, auch wenn Alonso zu Beginn der Saison 2025 43 Jahre alt wird.

Aber Hamiltons Schritt ist eine deutliche Erinnerung daran, dass Formel-1-Verträge oft nicht so wasserdicht sind, wie sie scheinen. Vielleicht findet Mercedes einen Weg, einen großen Namen anzulocken und einen eigenen Transferschock auszulösen.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close