science

Was ist, wenn wir hier festsitzen?

Ehrlich gesagt glaube ich an die Zukunft der Weltraumkolonisierung, weil ich daran glauben möchte. Es ist romantisch. Es ist ein Abenteuer. Es ist kalt! Im schlimmsten Fall ist es auch die Möglichkeit, Arten zu erhalten, wenn die Erde zerstört wird Der ehemalige Gott der Menschheit Um uns selbst zu retten, auch wenn wir es unter diesen Umständen vielleicht nicht verdienen. Ich unterstütze nachdrücklich die Artemis-Missionen und Project Gateway, die bis zum Ende des Jahrzehnts mit dem Bau einer Raumstation im Mondorbit und zu meinen Lebzeiten mit einer bemannten Mission zum Mars beginnen könnten. Träume darüber hinaus, denn Träumen ist gut und gesund. Auf dem Weg dorthin gibt es unzählige technologische Hindernisse, die es wert sind, angegangen zu werden: Wir kommen wissenschaftlich voran, indem wir Herausforderungen identifizieren, die überwunden werden können.

Was aber, wenn einige Herausforderungen keine Hindernisse, sondern Hindernisse sind, nicht technologische, sondern biologische? Liegt das Problem nicht darin, was wir bauen können, sondern darin, was wir sind? Es wäre ein schwerer Schlag für die Zukunftshoffnungen der kosmischen Diaspora, wenn es bei den Hindernissen nicht um Zeit und Distanz ginge, sondern vielmehr um die grundlegenden Schwächen des menschlichen Körpers. Wir wissen seit langem, welche schädlichen Auswirkungen die Raumfahrt auf den menschlichen Körper haben kann: Knochenschwund, Anämie, geschwächtes Immunsystem, höheres Krebsrisiko und die Liste geht weiter. Einige Probleme werden durch die Mikrogravitation verursacht; Andere entstehen durch Hintergrundstrahlung im Weltraum – die NASA schätzt, dass Astronauten dem Äquivalent ausgesetzt sind Bis zu 6000 Röntgenaufnahmen des Brustkorbs. Astronauten im niedrigen Erdorbit, wo die Internationale Raumstation stationiert ist, werden durch die Erdmagnetosphäre teilweise vor dieser Strahlung geschützt, leiden aber auch unter deren Auswirkungen.

Siehe auch  Webbs neue Fotos beleuchten die Entstehung einer galaktischen Menschenmenge

Hinzu kommt eine möglicherweise katastrophale Wirkung: Der Weltraum schädigt unsere Nieren dramatisch.

Die Studie mit dem Titel „Cosmic Kidney Disease“ und Veröffentlicht letzte Woche in Naturkommunikationuntersucht die Nierenfunktion von 66 Astronauten, die bis zu 180 Tage auf der Internationalen Raumstation verbracht haben, was relativ sicher ist im Vergleich zu einer Rückmission zum Mars, die einige Jahre dauern und die Astronauten einer intensiveren Strahlung aus der Tiefe aussetzen könnte. Raum. Aber auch diese begrenzte Zeit hatte erhebliche Auswirkungen auf die Astronauten. Die Studie ergab eine signifikante Verschlechterung der Nierenfunktion und ein erhöhtes Risiko für Nierensteine ​​als Folge der Schrumpfung der Nierentubuli. Und man muss kein Arzt sein, um zu wissen, dass das eine schlechte Sache ist. Der Schaden kann nach einiger Zeit dauerhaft sein. In der Studie wurden die Auswirkungen einer längeren Exposition an Mäusen simuliert, und ihre Nieren erholten sich nie.

Darüber hinaus zeigen sich die Auswirkungen erst, wenn es zu spät ist, sie zu verhindern. „Wenn wir keine neuen Methoden zum Schutz der Nieren entwickeln, würde ich sagen, dass ein Astronaut, obwohl er zum Mars gelangen kann, auf dem Rückweg möglicherweise eine Dialyse benötigt.“ sagte Dr. Keith Siu, Hauptautor der Studie. „Wir wissen, dass die Nieren erst spät Anzeichen einer Strahlenschädigung zeigen. Wenn dies klar wird, könnte es zu spät sein, um einen Ausfall zu verhindern, der katastrophal für die Erfolgsaussichten der Mission wäre.“

Die NASA ist sich der Notwendigkeit eines Strahlenschutzes, insbesondere vor energiereicher galaktischer kosmischer Strahlung, bei jeder bemannten interplanetaren Mission bewusst, und das auch Untersuchen Sie mögliche Lösungen. Eine Möglichkeit, sich vor kosmischer Strahlung zu schützen, ist eine massive Abschirmmasse: ein größeres Raumschiff. Allerdings wäre der Start eines solchen Raumfahrzeugs sehr schwer und teuer. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Materialien zu verwenden, die effizienter schützen, ohne das Gewicht zu erhöhen. Diese Materialien sind derzeit nicht vorhanden. Andere Ideen wie Kraftfelder oder Medikamente, die der Wirkung von Strahlung entgegenwirken, bleiben in weiter Ferne der Theorie. Derzeit gibt es keine Möglichkeit, zum Mars oder darüber hinaus zu fliegen, ohne die Astronauten tödlichen Strahlungsdosen auszusetzen.

Siehe auch  Die NASA veröffentlicht ein kostenloses E-Book über die Geheimnisse des Hubble-Weltraums

Es wäre geradezu poetisch, wenn die Zwänge, die uns letztendlich auf dem Boden halten, nicht durch Distanz und Zeit, sondern durch unseren Körper selbst bestünden. Aber macht es Sinn? Wir haben uns über Milliarden von Jahren entwickelt, um zu überleben HierUnd nur hier: diese Schwerkraft, diese Strahlungseinwirkung, diese Temperatur, dieser Druck und diese Zusammensetzung der Atmosphäre. Wenn wir darüber reden Gemäßigte Zone In Bezug auf die Bewohnbarkeit sind diese Parameter nichts Besonderes, sie sind lediglich diejenigen, für die der Mensch geschaffen ist.

Dies ist nicht unbedingt ein Todesurteil für die Erforschung und Kolonisierung des Weltraums; Derselbe Science-Fiction-Geist, der sich die Kolonisierung anderer Planeten vorstellen kann, kann sich genauso gut, ich weiß nicht, Gentechnik vorstellen, um unsere Nieren vor den Verwüstungen des Weltraums zu schützen. Aber es gibt viele kluge Leute, die glauben, dass diese und andere Probleme wirklich unüberwindbar sind und dass wir niemals in anderen Welten leben werden. Sie könnten Recht haben! Meine erste Reaktion ist, dass ich das frustrierend finde, aber vielleicht muss es nicht so sein. Vielleicht wäre es stattdessen spannend zu wissen, dass wir als Spezies hier leben und sterben müssen. Daran ist nichts auszusetzen – das gilt bei weitem für jede andere Art – und vielleicht ist es ein Anreiz, das Beste aus dem zu machen, was wir haben, es zu bewahren und mit der Zerstörung aufzuhören. Wenn es kein Entrinnen aus dem unbewohnbaren Land gibt, bleibt nur die Reparatur.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close