Top News

Vor dem UN-Gericht kämpft Deutschland gegen den Vorwurf der Beihilfe zum Völkermord in Gaza

Deutschland verteidigte sich am Dienstag vor dem Internationalen Gerichtshof gegen die Anschuldigungen, dass es durch die Lieferung von Waffen an Israel einen Völkermord in Gaza verübe, und argumentierte, dass solche Behauptungen „absichtliche Verzerrungen“ der düsteren Realität seien, die es seit langem vehement befürworte. Rechte der Palästinenser.

Nicaragua verklagte Deutschland in Den Haag. In der Anhörung, die am Montag begann, argumentierte Nicaragua, dass Deutschland den Völkermord an den Palästinensern in Gaza durch die Bereitstellung militärischer und finanzieller Hilfe für Israel unterstützte, und forderte dringende Maßnahmen, damit die deutsche Regierung ihre Unterstützung beendet.

Berlin hat einen Verstoß gegen die Völkermordkonvention oder das humanitäre Völkerrecht bestritten und seine Vertreter am Dienstag argumentiert, dass die Vorwürfe Nicaraguas auf einer Einschätzung des militärischen Verhaltens Israels beruhten, das nicht an dem Verfahren beteiligt ist.

„Deutschland weist die Vorwürfe Nicaraguas kategorisch zurück“, sagte Tania von Uslar-Gleichen, Beamtin im deutschen Außenministerium und leitende Anwältin in dem Fall, vor Gericht. „Sie haben keine sachliche oder rechtliche Grundlage.“

Deutschland ist Israels zweitgrößte Waffe Anbieter Nach einer Nation, die Amerika und seine Führung als „Staatsräson“ bezeichnet, unterstützen sie Israel, ein nationaler Grund dafür, eine Möglichkeit zur Sühne für den Holocaust zu sein. Doch die steigende Zahl der Todesopfer und die humanitäre Krise in Gaza haben einige deutsche Beamte zu der Frage veranlasst, ob diese Unterstützung zu weit gegangen ist.

Vor Gericht, Frau Von Usler-Gleissen sagte, Deutschland versuche, die „legitimen Interessen“ Israels und der Palästinenser auszugleichen, und forderte die 15 Richter auf, den Fall abzuweisen.

„Deutschland war schon immer ein starker Verfechter der Rechte des palästinensischen Volkes“, sagte Frau von Ussler-Gleisen. „Dies ist neben der Verteidigung Israels der zweite Grundsatz, der die deutsche Reaktion auf den Nahostkonflikt im Allgemeinen und auf seine aktuelle Eskalation im Besonderen bestimmt.“

Siehe auch  Warum Dresden die Weihnachtshauptstadt Europas ist

Im Jahr 2023 genehmigte Deutschland laut Statistik Waffenexporte nach Israel im Wert von 326,5 Millionen Euro, also rund 353,7 Millionen US-Dollar. Veröffentlicht vom Wirtschaftsministerium. Dies ist etwa das Zehnfache des im Vorjahr sanktionierten Betrags.

Die stellvertretende Bundestagspräsidentin Katrin Göring-Eckardt sagte am Dienstag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Deutschlandfunk, die Bundesregierung „spreche in diesem militärischen Konflikt mit Israel über jede einzelne Waffenlieferung und im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht.“ „

Er verwies auf die „besondere Verantwortung Deutschlands für Israel“, insbesondere nach den Anschlägen der Hamas am 7. Oktober, die Israel zum Krieg in Gaza veranlassten, und fügte hinzu: „Die Existenz Israels ist für uns eine Staatssache.“

Am Montag sagte Nicaraguas Botschafter in den Niederlanden, Carlos Jose Arguello Gomez, vor Gericht, dass „es keine Rolle spielt, ob eine Artilleriegranate aus Deutschland direkt zu einem israelischen Panzer in einem Krankenhaus geschickt wird“ oder um Israels Vorräte aufzufüllen. Der von Nicaragua angestrengte Fall wirft neue Fragen über die Verantwortung der Länder auf, die Israel mit Waffen für den Krieg in Gaza beliefert haben.

Als wichtigster militärischer Unterstützer Israels sei Deutschland ein leichteres Ziel für eine Klage als die Vereinigten Staaten, sagen Staatsanwälte. Deutschland hat dem Internationalen Gerichtshof die volle Zuständigkeit übertragen. Aber außer in Fällen, in denen Washington ausdrücklich seine Zustimmung erteilt, verweigern die Vereinigten Staaten ihre Zuständigkeit.

Der Nicaragua-Fall ist der dritte in den letzten Monaten, bei dem sich das Gericht mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt befasst. Anfang dieses Jahres hörte das Gericht die Argumente Südafrikas, dass Israel in Gaza einen Völkermord beging, ordnete jedoch an, dass die israelische Regierung Schritte unternehmen solle, um solche Gräueltaten zu verhindern, ohne jedoch darüber zu entscheiden, ob tatsächlich ein Völkermord stattgefunden habe. Israel weist die Vorwürfe des Völkermords vehement zurück.

Siehe auch  M ller und Hummels erhöhen den Betrag der deutschen Initiative EM 2020

Da die weltweite Empörung über den Krieg gegen Gaza so groß ist, vermuten einige Analysten, dass in Deutschland die Sorge wächst, dass die Wahrnehmung der bedingungslosen Unterstützung Berlins für Israel wichtige internationale Beziehungen schädigt. Außenministerin Annalena Baerbach wies kürzlich darauf hin, dass Deutschland die Genfer Konventionen unterzeichnet habe und eine Delegation nach Israel entsendet, um das Land an seine Verpflichtung zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts zu erinnern.

Christopher F. Schütze Beitragsbericht.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close