World

Tausende versammeln sich in Berlin, Paris, um Frieden in der Ukraine zu fordern | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Menschen in Berlin beteiligen sich an einem Protest gegen die Lieferung von Waffen an die Ukraine.

Einen Tag nach dem Jahrestag der russischen Invasion demonstrierten Demonstranten in den Hauptstädten Paris und Berlin, um Frieden in der Ukraine zu fordern.

Tausende Menschen haben am Samstag in der deutschen Hauptstadt protestiert, um die Waffenlieferungen der Regierung an die Ukraine anzuprangern und Friedensgespräche zur Beendigung des Krieges zu fordern.

Die Organisatoren waren vor dem Protest kritisiert worden, weil sie das Recht der Ukraine, ihr Territorium vor russischer Aggression zu verteidigen, heruntergespielt und sich nicht von der äußersten Rechten und der äußersten Linken distanziert hatten, wo pro-russische Ansichten üblich sind.

Eine der Organisatoren, die Oppositionsabgeordnete Sahra Wagenknecht von der ehemaligen kommunistischen Linkspartei, sagte, bei der Kundgebung sei kein Platz für Neonazis, aber jeder, der mit „aufrichtigem Herzen“ Frieden wolle, sei willkommen.

Während die meisten Schilder bei dem Protest traditionelle linke Positionen widerspiegelten, trugen einige Teilnehmer Schilder mit dem Slogan „Amerikaner gehen nach Hause“ und dem Slogan eines rechtsextremen Magazins. Einige schwenkten russische Fahnen.

Wagenknecht warf der Bundesregierung vor, „Russland zerstören“ zu wollen, und sagte, Moskau müsse ein „Angebot“ gemacht werden, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen.

Eine andere Organisatorin, die prominente feministische Autorin Alice Schwarzer, sagte, es sei an der Zeit, über links und rechts hinauszublicken.

Die beiden Frauen starteten auch eine Petition, in der sie behaupteten, mehr als 645.000 Unterschriften gesammelt zu haben.

Eine Frau beteiligt sich an einem Protest gegen Waffenlieferungen an die Ukraine und zur Unterstützung von Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine in Berlin, Deutschland [Christian Mang/Reuters]

Die Demonstranten spotteten, wenn sie und Wagenknecht den Namen der deutschen Außenministerin Annalina Berbock erwähnten, die sich nachdrücklich für Waffenlieferungen in die Ukraine einsetzte.

Siehe auch  Pakistans Hoffnung, während der See sich füllt: Dörfer überfluten, um eine Stadt zu retten

Die Polizei sagte, dass etwa 13.000 Menschen an dem Marsch vor Berlins berühmtem Brandenburger Tor teilgenommen haben, während die Organisatoren behaupteten, dass 50.000 Menschen teilgenommen hätten.

Einer der Teilnehmer war Constantin Schneider, ein Akademiker aus Berlin, der sagte, er verstehe, dass die Länder Osteuropas Russland fürchten.

„natürlich [Russian President Vladimir] Putin ist ein Narr, die Ukraine anzugreifen. Aber wir müssen immer noch neue Lösungen finden [to the war] Anstatt pauschal zu sagen, dass es nichts zu verhandeln gibt.“

Es gab mehrere kleine Gegendemonstrationen. Am Freitag demonstrierten Tausende von Demonstranten in ganz Europa gegen Moskaus Invasion in der Ukraine.

In Paris sangen am Samstag mehrere Hundert Menschen auf der Place de la Republique die ukrainische Nationalhymne, bevor ukrainische Kinder in traditioneller Tracht einen Umzug anführten.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte kürzlich in einem Fernsehinterview, er sehe derzeit keine Aussicht auf Friedensgespräche.

Wir müssen verstehen, dass der russische Präsident derzeit nur eine Form von Verhandlungen akzeptiert, nämlich [Ukraine] Er gibt bedingungslos auf und erreicht alle seine Ziele“, sagte Schultz dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF.

Menschen protestieren in Berlin gegen Waffenlieferungen an die Ukraine [Fabrizio Bensch/Reuters]

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close