Top News

Tausende umzingeln den Deutschen Bundestag gegen Rechtsextreme: „Wir sind die Brandmauer“ | International

Tausende Menschen gingen an diesem Samstag in Berlin und anderen deutschen Städten auf die Straße, um rechtsextreme und massenhafte Abschiebepläne für Migranten abzulehnen. Unter dem Motto „Wir sind die Brandmauer“ umzingelten die Demonstranten in der deutschen Hauptstadt, die zum Zentrum aller Aufmärsche geworden ist, das Parlament als symbolische Brandmauer gegen die Extremisten. „Es liegt in unserer Verantwortung als Zivilgesellschaft, die Einheit und das Zusammenleben zu schützen“, erklärten Mitglieder der Hand-in-Hand-Koalition hinter dem Aufruf vom Samstag, der von mehr als 1.800 Organisationen und anderen zivilgesellschaftlichen Initiativen unterzeichnet wurde. Ursprünglich war geplant, eine Menschenkette um den Reichstag zu bilden, doch die Menschenmasse – nach Angaben der Polizei mindestens 150.000 Teilnehmer – formte den Kreis zu einer großen Masse um das kleine Gebäude, in dem sich das Parlament befindet.

Gleichzeitig wurden in anderen Städten, von Schleswig-Holstein im Norden bis Bayern im Süden, mehr als 100 demokratiefeindliche und rechtsextreme Demonstrationen organisiert, zum Teil große, wie etwa in Dresden.

Die Märsche fanden in den letzten Wochen statt, nachdem die investigative Website Corrective Ende November ein geheimes Treffen zwischen führenden Mitgliedern der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und bekannten Neonazis in einem Potsdamer Hotel enthüllt hatte. Ihr Ziel war es, einen „Masterplan“ zur Abschiebung von Millionen Menschen mit Migrationshintergrund zu erstellen, darunter auch Bürger mit deutschen Pässen, die aber angeblich „nicht integriert“ waren. Die AfD, die bei den Wahlabsichten auf Bundesebene bereits an zweiter Stelle steht, bestreitet, dass die Migrationspläne parteipolitisch seien, doch die Proteste gehen weiter.

Die Nachricht von diesem geheimen Treffen veranlasste einen Teil der Gemeinde zum Umzug. „Eigentlich sind es sehr unterschiedliche Menschen“, erklärt der Politikwissenschaftler Simon Franzmann, Forscher an der Universität Göttingen. „Mittlerweile sind die als Zentrum bekannten Klein- und Mittelunternehmer eher konservativ.“

So vereint die Protestwelle traditionell nicht nur Linke, sondern auch Mitte-Rechts-Menschen, die „der Einwanderung vielleicht skeptisch gegenüberstehen, aber keine Systemfeinde, die klarstellen wollen, was sie sind. rechts will tun.

Siehe auch  „Großes chinesisches Neujahrskonzert“ in Deutschland – Xinhua

Erwin Haringer war einer der Hunderttausenden Demonstranten. Der 78-jährige bayerische Arzt und Lehrer, Vater zweier Töchter, sollte Extremisten klarmachen, dass „Deutschland eine vielfältige und vielfältige Bevölkerung hat.“ „Wir wollen sicherstellen, dass in Deutschland nie wieder Menschenrechte verletzt werden. Es ist wichtig, nie wieder zu sagen. Wir müssen wachsam sein, die Demokratie schützen und die Vielfalt der Menschen schützen“, sagt er.

„Man vergisst, dass Hitler an die Macht kam, weil die Demokratie zu spät reagierte. „Sie ließen ihn machen“, erinnerte er sich und bezog sich dabei auf eine historische Tatsache, die heutzutage Aufmerksamkeit erregt, da der 30. Januar 1933 der Tag war, an dem Adolf Hitler zum deutschen Reichskanzler ernannt wurde.

Erwin Häringer beteiligte sich am 21. Januar an der Protestaktion in München. „Was ich bei dieser Demonstration gesehen habe, ich habe so viele Menschen getroffen, ist ein Querschnitt aller Klassen.“ Seine Anhänger sind besorgt über die Möglichkeit einer „Stärkung antidemokratischer Kräfte“.

Das sieht Marek Godold, ein Berliner Lehrer, der an diesem Samstag an der letzten Demonstration in Berlin teilnahm, genauso. „Es ist beängstigend zu sehen, wie stark eine Partei wie die AfD wird“, erklärt er seine Absichten. „Es ist wichtig zu zeigen, dass wir auch hier sind und ihre Ansichten, die viele Menschen für anders halten, nicht teilen.“

Die 43-Jährige, die in West-Berlin geboren wurde, sagt, die Pläne zur Abschiebung von Migranten seien „erschreckend“, weil sie darauf hindeuteten, was ihrer Meinung nach längst hinter ihnen liege. In den 1990er Jahren, nach dem Fall der Berliner Mauer, einer „sehr, sehr komplizierten“ Zeit, „gab es viele Nazis im Osten der Stadt oder in Brandenburg“, erinnert sie sich.

Siehe auch  Eine neue Hoffnung: Die ostdeutsche Wirtschaft bekommt endlich einen Boom | Deutschland

„Ich lebe in Berlin, wo wir eine Mischung aus Herkunft und Rasse sind, wo jeder ein Berliner ist und wir alle hierher gehören. Für mich ist die Tatsache, dass wir in Berlin zusammenleben können, ein wichtiger Teil meiner Identität“, erklärt der vom Lehrer zum Berufsphysiker gewordene Physiker.

Ihr Freundeskreis ist multikulturell, ebenso wie die Schule, in der sie arbeitet. „Kinder kommen verängstigt zu mir und fragen mich, ob sie das Land verlassen müssen und was jetzt passieren wird“, betont er. „Dass wir mehr sind und wollen, dass sie im Land sind, weil sie wie alle anderen zum Land gehören, haben Sie keine Angst.“

Demonstranten bei einem Protestmarsch gegen die rechtsextreme AfD in Berlin am Samstag.Annegret Hills (Reuters)

Auch in Sachsen, einer Hochburg der AfD, kommt es zu Protesten. Jüngsten Umfragen zufolge wird die AfD bei der Wahl im September voraussichtlich 35 Prozent der Stimmen erreichen. Die Nähe der Wahlen veranlasste Bürger wie Matthias Wolf am vergangenen Wochenende zu einer Großdemonstration in Leipzig.

„Es gibt viele Gründe zu gehen. Es gibt einen davon.“ [regional] Da im September Wahlen anstehen, sollten sich die Menschen darüber im Klaren sein, dass viel auf dem Spiel steht. „Es ist möglich, dass die AfD mehr Stimmen bekommt und in die Regierung einsteigt, das müssen wir vermeiden“, sagt der Mathematiklehrer an einem Leipziger Gymnasium.

Für den 42-jährigen Deutschen, der gerne die Welt bereist und Tischtennis spielt, ist es wichtig zu zeigen, dass es eine große Mehrheit für Demokratie und Freiheit gibt. Im Gegensatz zu vielen anderen wäre er früher rausgekommen und hätte demonstriert, aber er weiß, dass der Auslöser für viele das vom Korrektiv aufgedeckte Geheimtreffen in Potsdam war.

Siehe auch  Der FlixTrain expandiert zu 70 deutschen Zielen, einschließlich der internationalen Strecke

„Es hat dem Kamel das Rückgrat gebrochen und gezeigt, wie rassistisch und nationalistisch diese Partei ist, und es ist an der Zeit, etwas dagegen zu unternehmen“, erklärt er. „Für mich ist das keine Überraschung.“

Angesichts der bevorstehenden Europawahl am 9. Juni und der Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg im September stellt sich für viele die Frage, welchen Einfluss diese Bürgerbewegung an der Wahlurne haben wird.

Auch wenn „ein Hoffnungsschimmer darin besteht, dass eine demokratische Debatte angestrebt wird“, glaubt Politikwissenschaftler Franzmann nicht, dass solche Proteste lange anhalten werden, obwohl sie einen interessanten Dialog zwischen den Menschen eröffnen. „Es gibt viele Leute, die irgendwie in der Mitte stehen, die keine definierte Ideologie haben und jetzt darüber nachdenken, ob es notwendig ist, ein Zeichen zu setzen.“

Der Experte geht davon aus, dass es gerade diese Menschen sind, die nicht konsequent wählen, dass die Proteste ihre Wirkung entfalten werden. Er erklärt, dass es sich dabei um Menschen handele, die einst der AfD nahe standen und sich nun „wieder distanzieren und sie wahrscheinlich nicht mehr unterstützen werden“.

Die AfD sei sich dessen bewusst und habe „die Sprache, die sie verwendet, moderiert, sie hat gelernt, dass bestimmte Wörter in der Öffentlichkeit nicht verwendet werden dürfen, und sie wird in ihrer Kommunikationsstrategie vorsichtiger sein, obwohl ich nicht glaube, dass sie ihre Inhalte ändern wird.“ behauptet Franzmann. .

Dennoch wird die AfD weiterhin eine große Anhängerschaft haben. „Es sollte klar sein, dass wir in Deutschland noch lange mit rechtspopulistischen Parteien mit rechtsextremen Elementen koexistieren müssen“, fügt er hinzu. Laut einer aktuellen ARD-Umfrage ist die AfD mit 19 % die zweitstärkste Kraft im Land, nur einen Prozentpunkt weniger als in der Januar-Umfrage.

Registrieren Sie sich für uns Wöchentlicher Newsletter Weitere englischsprachige Nachrichten aus der Ausgabe von EL PAÍS USA

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close