entertainment

„Suffs“ in der Broadway-Rezension: Kein Triumph, aber es wird besser

NEW YORK – Als Shaina Taubs Musical „Suffs“ vor zwei Jahren im Public Theatre Premiere hatte, plagte eine Krankheit das Unternehmen und zwang die Absage seines Eröffnungsabends. Aber das war nicht wirklich das Problem. Stattdessen litt die Show, in der es um den Kampf der Amerikaner um das Frauenwahlrecht ging, unter selbst zugefügten Wunden: Sie war ein didaktisches, langweiliges, überladenes Durcheinander.

Das Stück wird wiederkommen, und es war auch nicht aufregend, es am Broadway zu sehen. Und auch wenn es nicht auf magische Weise zu einer großartigen Show geworden ist, ist Version 2.0 straffer, selbstbewusster und oft genauso aufregend und unterhaltsam. Wir können nicht anders, als froh zu sein, dass das Kreativteam unter der Leitung von Taub, der das Buch und die Partitur geschrieben hat, und Regisseur Lee Silverman nicht zurückgehalten hat.

„Suffs“ spielt in den wenigen Jahren vor der Ratifizierung des Neunzehnten Verfassungszusatzes, der Frauen 1920 das Wahlrecht einräumte. Besonderes Augenmerk legt die Serie auf eine Gruppe von fünf echten Freiheitskämpfern, angeführt von der unermüdlichen Alice Paul. (Bereuen). Aber Paul wird nicht mehr so ​​stark in den Fokus gerückt wie im Jahr 2022 – die umgerüstete Musik ist stärker bandorientiert. Dies spiegelt nicht nur den Gruppenaspekt der Aktivität wider, sondern entlastet auch TOP, deren schauspielerische und gesangliche Fähigkeiten nicht so ausgeprägt sind wie ihre Songwriting-Fähigkeiten. (Sie und die meisten der Darsteller kehren zurück.)

Das Treffen mit den Mitgliedern des oben genannten Quintetts ist einer der fesselndsten Teile der Show, denn es bildet sich immer ein Spitzenteam, egal ob dieses Team gegen einen galaktischen Bösewicht kämpft, über russische Einmischung berichtet oder für Gleichberechtigung kämpft. Hier haben wir Pauls harte Freundin Lucy Burns (Ally Bonino), die charismatische Anwältin Inez Milholland (Hannah Cruz, ein würdiger Ersatz für Philippa So), die angehende Autorin Doris Stevens (Nadia Dandachi) und die umstrittene Sozialistin Rosa Winklawska (Kim Blanc).

Siehe auch  Die schönsten Looks auf dem roten Teppich bei den Emmy Awards 2024

„Suffs“ gelingt es nun besser, die blinden Flecken weißer Aktivisten einzubeziehen, insbesondere ihre angespannte Beziehung zu ihren schwarzen Kollegen, hier vertreten durch Ida B. Wells (Nikki M. James) und Mary Church Terrell (Anastasia McCleskey). Um die Geber aus dem Süden zu besänftigen, schlägt Paul beispielsweise vor, dass die „farbige Delegation“ an der Spitze eines großen Frauenmarsches nach Washington geht. (Die Verhandlungen und Kompromisse hinter den Kulissen, die vor entscheidenden Entscheidungen stattfinden, müssen einer der Produzenten der Show, Hillary Clinton, nur allzu vertraut sein.)

Spannungen innerhalb der Politik können faszinierend sein, und in diesem Fall handelte es sich um moderate Auseinandersetzungen über die Taktik: zu schnell oder zu langsam? Zu viel oder nicht genug? Während Paul für Wells und Church Terrell nicht radikal genug ist, ist sie im Vergleich zur älteren Reformistin Carrie Chapman Catt (Jane Colella, Tony-Nominierte für „Come From Away“) umstritten, die dafür plädiert, auf den richtigen Zeitpunkt zum Handeln zu warten. Was sicherlich kommen wird … eines Tages. Was das Regierungsestablishment betrifft, so wird es von Präsident Woodrow Wilson (Grace MacLaine) vertreten, dem törichten Verweigerer, der es kaum erwarten kann, diese feministischen Geißeln loszuwerden.

Es drängen sich viele Leute während der Geschichte und manchmal auch auf der Bühne – obwohl sie alle in ihren Vintage-Kostümen von Paul Tazewell und unter der dramatischen Beleuchtung von Lap Chi Chu großartig aussehen. Keiner von ihnen wurde eingehend erforscht. Die Krankheit einer Figur wird enthüllt, und als nächstes liegt sie im Sterben. Dies geschieht unmittelbar nachdem Alice Paul sie unter Druck gesetzt hat, eine weitere Rede zu halten, aber weder Taubs Schreibstil noch ihr Auftritt deuten auf Pauls grausames Motiv hin. Es fällt der Serie schwer, überhaupt auf den Schmerz und die Wut dieser Frauen hinzuweisen. Es sind die erfahreneren Schauspielerinnen, die dazu neigen, den Autoren und Liedern Pathos abzuringen, wobei James mit einer besonders intensiven Flamme brennt.

Siehe auch  Live-Remake von „Moana“ angekündigt, Dwayne Johnson kehrt zurück – Verschiedenes

Was Suffs einfängt, ist die Aufregung und Dringlichkeit, sich in den Kampf für eine gerechte Sache hineinzuversetzen und dabei sich selbst und seine Mitmenschen zu entdecken. Zu den auffälligsten Änderungen der Partitur – und im Allgemeinen klug herausgegeben – gehört eine neue Nummer, in der die fünf Initiatoren stolz erklären: „Ich bin ein großartiger Amerikaner—-.“

Es ist ein frecher Akt der Reklamation, aber größtenteils bleibt „Suffs“, wenn auch oft sehr witzig, bei einem ernsten, sarkasmusfreien Ton, der ihm am Ende einen mitreißenden Reiz verleiht: „Wirst du scheitern oder?“ nicht?“ „Nun, man wird es vielleicht nie erfahren“, singt Paul. „Aber mach weiter, mach weiter.“

Es reicht, läuft im Music Box Theatre in New York. 2 Stunden und 30 Minuten, inklusive Pause. suffsmusical.com.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close