Juni 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Selenskyj warnt Europa vor der Gefahr russischer Feindseligkeiten wegen EU-Kandidatur | Ukraine

Präsident der Ukraine, Wolodymyr SelenskyjEr erwartet, dass Russland seine Angriffe diese Woche verstärken wird, und warnt die europäischen Partner, dass sie sich ebenfalls auf eine Zunahme der Feindseligkeiten einstellen müssen, da Kiew auf eine Entscheidung über seinen Antrag auf Beitritt zur Europäischen Union wartet.

Diese Warnung folgt der Empfehlung der Europäischen Kommission Kiewer Kandidatenstatus zuerkannt Beitreten – ein diplomatischer Schlag gegen Moskau.

„Morgen beginnt eine historische Woche“, sagte Selenskyj am Sonntagabend in einer Videoansprache und fügte hinzu: „Solche schicksalhaften Entscheidungen hat es schon einige gegeben. Ukraine.

Diese Woche sollten wir mehr feindliche Aktivitäten erwarten als Russland. Und das nicht nur gegen die Ukraine, sondern auch gegen andere europäische Länder. Wir bereiten vor. wir sind bereit. Wir warnen Partner.“

Die europäischen Staats- und Regierungschefs werden sich diese Woche treffen, um ihre endgültige Entscheidung über den ausdrücklichen Beitrittsantrag der Ukraine zu treffen.

Obwohl der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Moskau habe „nichts gegen diesen Schritt“, sagte der Kreml-Sprecher, Russland verfolge Kiews Angebot genau, insbesondere angesichts der verstärkten Verteidigungszusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten.

Die Entscheidung der EU zugunsten einer eventuellen Mitgliedschaft Kiews würde die Ukraine auf den richtigen Weg bringen, um ein Ziel zu verwirklichen, das für die ehemalige Sowjetrepublik vor der russischen Invasion unerreichbar war.

„Ganze Generationen haben um eine Chance gekämpft, aus dem Gefängnis der Sowjetunion zu entkommen und wie freie Vögel in die europäische Zivilisation zu reisen“, sagte der Sprecher der Werchowna Rada, Ruslan Stefanchuk, in einer Erklärung am Sonntag.

Selenskyj erwartet, dass Russland seine Angriffe auf die Ukraine und andere europäische Länder intensiviert – Video

Auf dem Schlachtfeld setzen die russischen Streitkräfte ihren Versuch fort, die östliche Donbass-Region vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen, während die Ukraine behauptet, neue Angriffe abgewehrt zu haben.

In Severodonetsk gehen schwere Kämpfe weiter, wobei lokale Beamte einräumen, dass Russland jetzt den größten Teil der Stadt kontrolliert.

Am Sonntag sagte Russland, es habe das Grenzdorf Mytiolkin eingenommen, und Russlands staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass sich dort viele ukrainische Kämpfer ergeben hätten. Das ukrainische Militär sagte, Russland habe in der Region „Teilerfolge“ erzielt.

Der Gouverneur der Provinz Lugansk, Serhij Gaidai, sagte dem ukrainischen Fernsehen, dass ein russischer Angriff auf Toschkiwka, 35 Kilometer südlich von Sewerodonezk, „ebenfalls einen gewissen Erfolg erzielt habe“.

An der diplomatischen Front werden die EU-Außenminister bei einem Treffen am Montag in Luxemburg Möglichkeiten zur Befreiung von Millionen Tonnen Getreide erörtern, die aufgrund der russischen Blockade des Schwarzmeerhafens in der Ukraine festsitzen.

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Weizenlieferanten, aber ihre Getreidelieferungen sind ins Stocken geraten und mehr als 20 Millionen Tonnen wurden in Silos eingeschlossen, seit Russland einmarschiert ist und die Häfen geschlossen hat.

Es besteht die Hoffnung, dass mit Unterstützung der Vereinten Nationen ein Abkommen geschlossen wird, um die ukrainischen Seeexporte im Austausch für die Erleichterung des Exports russischer Lebensmittel und Düngemittel wieder aufzunehmen. Es bleibt jedoch unklar, ob die Europäische Union eingreifen würde, um ein solches Abkommen militärisch zu sichern.

Ein EU-Beamter sagte: „Ob es in Zukunft notwendig sein wird, diese Handelsschiffe zu eskortieren, ist ein Fragezeichen, und ich glaube nicht, dass wir es schon geschafft haben.“

Siehe auch  In der gesamten Ukraine wird der Ausnahmezustand verhängt