Top News

Schon vor Beginn der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst Deutschlands stellten sich die Gewerkschaften auf die Seite der Regierung

Die Vertragsverhandlungen für 2,5 Millionen Bundes- und Kommunalbedienstete beginnen möglicherweise erst im Januar, aber die Gewerkschaften haben bereits mit der Ankündigung ihrer Forderungen begonnen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die Lehrergewerkschaft GEW, die Baugewerkschaft IG Bau, die Beamtengewerkschaft dbb und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordern 10,5 Prozent mehr Einkommen, aber mindestens 500 Euro im Monat für einen 12 -monatiger Zeitraum. Ausbildungsvergütungen und Trainergehälter sollen um 200 Euro pro Monat erhöht werden.

Die Verhandlungsrunde für die Bundesländer im Herbst 2021 (eine Demonstration hier in Hamburg) endete mit einem Scheinverkauf. [Photo: WSWS]

Diese im Vergleich zu anderen Gewerkschaften etwas höheren Forderungen sind das Ergebnis von Druck von unten. Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben während der Pandemie massive Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, die angesichts der offiziellen Inflationsrate von 10 Prozent nun buchstäblich dahinschmelzen. Auch die Arbeitsbelastung in vielen Bereichen ist untragbar geworden. In einer Umfrage unter 200.000 Menschen sprachen sich 97 Prozent für eine Zentralisierung der Tarifverhandlungen über massive Lohnerhöhungen aus.

Allerdings decken die Forderungen der Gewerkschaften nicht einmal die Reallohneinbußen von mehr als 12 Prozent in den vergangenen zwei Jahren ab. 2020 einigten sie sich auf einen Deal, der die Löhne über einen Zeitraum von 28 Monaten um insgesamt nur 3,2 Prozent erhöhte. Selbst bei vollständiger Umsetzung der neuen Forderungen werden die Realeinkommen im kommenden Jahr gegenüber 2020 um mindestens 10 Prozent sinken.

Doch Verdi, der die Verhandlungen führt, hat wenig vor, für diese Forderung zu kämpfen. Stattdessen bildet sie eine geschlossene Front mit der Bundesregierung. Die Kosten der militärischen Aufrüstung, des Krieges in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland werden die Beschäftigten im öffentlichen Dienst und die Arbeiterklasse insgesamt schwer belasten.

Um diesem Angriff entgegenzuwirken, sind drei Dinge erforderlich:

  • Erstens können Beschäftigte im öffentlichen Dienst ihre Interessen und Forderungen nur im Kampf gegen die Koalitionsregierung und ihre Kriegspolitik durchsetzen.
  • Zweitens kann dieser Kampf nicht mit Verdi und anderen Gewerkschaften geführt werden, weil sie als Teil der Regierung agieren und die Kriegspolitik unterstützen.
  • Drittens sollten in allen Betrieben unabhängige Standard-Aktionskomitees eingerichtet werden, um Lohnaktionen in die eigenen Hände zu nehmen und Verbindungen zu Arbeitern in der Metall- und Elektroindustrie, die an Lohnaktionen beteiligt sind, herzustellen und zu entwickeln. Eine breite Bewegung gegen die Regierung.
Siehe auch  Fulcrum im Doppel, während Deutschland Peru im Freundschaftsspiel versenkt

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close