World

pro-ukrainische Kämpfer greifen Südrussland an; Angebot zum Handel mit Kriegsgefangenen | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Das Pro-Kiew-Russische Freiwilligenkorps und das Freiheitskorps Russlands forderten den Gouverneur von Belgorod auf, die gefangenen russischen Soldaten zu treffen und sie zurückzuholen.

Die Kämpfe im Süden Russlands gehen weiter, nachdem bewaffnete Gruppen von der Ukraine aus weitere Angriffe jenseits der Grenze gestartet haben und Moskau erklärte, es habe „Terroristen“ mit Artilleriefeuer angegriffen.

Auf seiner Seite der Grenze sei es erneut zu Zusammenstößen gekommen, sagte der Gouverneur der belagerten Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, am Sonntag und räumte damit erstmals ein, dass pro-ukrainische Streitkräfte bei den Einfällen russische Kriegsgefangene gemacht hätten.

Er sagte, er sei bereit, Gespräche zu führen, um „unsere Männer“ zurückzubekommen, und teilte den bewaffneten Gruppen mit, dass er sich im Gegenzug mit ihnen treffen würde.

„Eine Sabotagegruppe ist gekommen. Es kommt zu einer Schlägerei [the] Nowaja Tawolganka [border village]sagte Gladkow. „Ich hoffe, dass sie alle zerstört werden.“

Das russische Pro-Kiew-Freiwilligenkorps und das Freiheitskorps Russlands luden den Gouverneur von Belgorod ein, sich mit den gefangenen Soldaten zu treffen und sie zurückzuholen.

„Das Einzige, was mich daran hindert, mit ihnen zu verhandeln, sind unsere Kameraden, die in ihren Händen sind, sie könnten bereits tot sein“, sagte Gladkow.

Die Ukraine hat kürzlich russische Siedlungen an der Grenze massiv bombardiert und Tausende zur Flucht in das regionale Zentrum Belgorod gezwungen.

Das russische Militär behauptete später, eine „Sabotagegruppe ukrainischer Terroristen“ abgewehrt zu haben, die nahe der Siedlung die Grenze überqueren wollte.

Der Feind wurde von Artilleriefeuer getroffen. In einer Erklärung heißt es weiter, dass sich der Feind zerstreue und zurückziehe.

Gladkow forderte zuvor die Bewohner des Grenzgebiets Tschebykino auf, ihre Häuser wegen des Beschusses zu verlassen.

Siehe auch  Der Regierungsminister sagte: Wir können nicht ewig im Sudan bleiben

Zum Schlachten geschickt

Die Kämpfe um Nowaja Tawolganka folgen auf den dramatischen bewaffneten Überfall aus der Ukraine im letzten Monat, der das russische Militär dazu zwang, Artillerie- und Luftangriffe auf heimischem Boden einzusetzen. Kremlfeindliche Nationalisten übernahmen die Verantwortung für den Grenzdurchbruch.

Zuvor hatten die bewaffneten Gruppen ein Video veröffentlicht, in dem sie sich an den Gouverneur wandten. Es wurde behauptet, „Gefangene“ zu zeigen, die von ihren Häschern als „einfache Soldaten, die von Ihrem Kommando in diesen Krieg geschickt wurden“ bezeichnet wurden.

In dem einminütigen und 26 Sekunden langen Clip war zu sehen, wie etwa ein Dutzend russische Soldaten gefangen gehalten wurden, von denen zwei auf Krankenhausbetten lagen. Ein Mann, der sich als Kommandeur des russischen Freiwilligenkorps ausgab, sagte, er werde die Soldaten im Austausch für ein Treffen mit Gouverneur Gladkow abgeben.

Er beschrieb die Gefangenen als „gewöhnliche Soldaten, die von Ihnen und Ihrer politischen Führung zum Massaker geschickt wurden“, heißt es in einer mit dem Video veröffentlichten Erklärung.

Stunden später tauchte Gladkow in einer Videobotschaft auf, in der er einem Treffen mit der Gruppe zustimmte, falls die Soldaten noch am Leben seien.

Höchstwahrscheinlich haben sie sie getötet, obwohl es schwer zu sagen ist. Aber wenn sie am Leben sind, dann von 17 bis 18 Uhr – der Kontrollpunkt Shchebekino. „Ich garantiere Sicherheit“, sagte Gladkow.

Der Kämpfer sagte in dem Video, dass Gladkow nicht am vereinbarten Treffpunkt erschienen sei. Wir haben bereits über das Schicksal dieser Jungs entschieden. „Sie werden zum Austausch auf die ukrainische Seite gebracht“, sagte er.

Ukrainische Beamte haben den Aufstieg der Kräfte vorhergesagt, die sie als Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin bezeichnen.

Siehe auch  COP28-Gipfel: Die Zukunft fossiler Brennstoffe steht im Mittelpunkt der Klimaverhandlungen

Diese russischen Männer griffen gegen ihren Willen zu den Waffen. Ein anderes Mitglied des Korps, das sich nicht zu erkennen gab, sagte in dem Video: „Bald werden sie verstehen, wie abscheulich und unfair der Krieg war, den Putin entfesselt hat.“

Die Zukunft Russlands

Die Ukraine hat die Verantwortung für die Angriffe auf russischem Boden konsequent zurückgewiesen, doch Präsidentenberater Mykhailo Podolyak sagte am Sonntag, dass die Situation in den Grenzregionen „als Russlands Zukunft angesehen werden sollte“.

Gladkow sagte am Sonntag, dass ukrainische Streitkräfte sein Gebiet über Nacht weiter bombardiert hätten, nachdem sie in der Nacht zuvor zwei Menschen getötet und Hunderte Kinder weit von der Grenze evakuiert hatten.

Die Angriffe auf die Region Belgorod erfolgen zu einer Zeit, in der Kiew nach eigenen Angaben einen großen Gegenangriff gegen die russischen Streitkräfte vorbereitet.

In einem am Sonntag veröffentlichten Video rief das ukrainische Militär die Soldaten offenbar dazu auf, über die Pläne Stillschweigen zu bewahren, und sagte, es werde keine Ankündigung zum Beginn der mit Spannung erwarteten Gegenoffensive geben.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close