Top News

Ole Braunschweig erschreckt am zweiten Tag der Berlin Open die Bestzeit im 100-m-Rücken

2024 Berlin Schwimmen eröffnet

Der zweite Tag der Berlin Open 2024 ist zu Ende und im Finale verlief es sehr ruhig. Es ist erwähnenswert, dass sich die meisten deutschen Schwimmer auf die nationalen Meisterschaften nächste Woche statt auf dieses Treffen konzentrieren. Beim 33. Internationalen Gothaer & Friends-Wettbewerb in Magdeburg haben sich an diesem Wochenende einige Schwimmer für die Berlin Open entschieden.

Einer der heutigen Höhepunkte ist das 100 m Rückenschwimmen der Männer Ole Braunschweig Er berührte die Wand in 53,93 und sicherte sich damit seinen zweiten Rückenschwimmen-Sieg des Turniers. Der 26-Jährige fuhr beim gleichen Wettkampf im Jahr 2023 die Bestzeit von 53,47 und gefährdete diese Marke in den heutigen Vorrunden. Er qualifizierte sich mit 53,48 als Erster für das Finale, nur 0,01 weniger als seine vorherige Marke vom letzten April.

Vergleich der Splits:

Nachdem sie ihren Landesrekord (24,57) in den Vorrunden des 50-m-Sprints am Freitag eingestellt hatte, gewann Braunschweig mit 24,70 das Finale. Auch sein ursprünglicher 50-Meter-Rekord wurde letztes Jahr bei diesem Wettkampf aufgestellt.

Marek Ulrich Er lag heute unter der 54-Sekunden-Grenze und erzielte 53,88 Punkte, belegte den zweiten Platz und zog ins Finale ein. Wie Braunschweig legte er aus dem Vorlauf nach, belegte aber den 2. Platz (54,20).

Die Olympia-Qualifikationszeit von World Aquatics beträgt 53,74, Braunschweig liegt also unter dieser Marke, während Ulrich sie um 0,14 verfehlte. Braunschweig wird Teil der deutschen Olympiamannschaft sein, aber wir müssen abwarten, bis es später in diesem Monat einen offiziellen Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften hat.

von Serbien Anja Griever Hatte seinen zweiten Sieg des Wettkampfs im 200-Meter-Lauf (2:13,41). Auf den verbleibenden drei Längen lief er 33,42, 34,69 und 34,97 und startete in 30,33 in die Top 50. Der Rekord des 23-jährigen Serben lag bei der U-23-Europameisterschaft im vergangenen Juli bei 2:10,02.

Siehe auch  Am reichsten in Deutschland (20. Juli 2023)

Seinen anderen Sieg errang er gestern beim 400 IM, wo er eine Zeit von 4:46,96 Minuten verlor und sich damit vom Feld absetzte. Seine Karrierebestzeit über diese Distanz liegt bei 4:38,72 bei den spanischen Meisterschaften 2019. Kürzlich belegte er beim Weltmeisterschaftstreffen im Februar mit einer neuen Bestzeit von 4:38,93 den 4. Platz.

Nachdem der in Australien ausgebildete Schwimmer am Freitag einen neuen deutschen Rekord im 100-Meter-Freischwimmen (47,85) gebrochen hatte Josh Salzow Gold im 50er Freilauf stoppte die Uhr bei 22,23. Artem Selin, die in den USA unter Trainerin Leah Marer am USC trainierte, landete in 22,24 nur 0,01 Sekunden. Es war eine weitere Bestzeit für Salso, die bei den Japan Open im November ihre bisherige Marke von 22,52 übertraf. Celine erreichte jedoch eine Zeit von 21,83 pro Runde.

Ein weiterer Höhepunkt der Session waren die 400-m-Freiläufe Leonie Cullman (4:10.19) und Henning Mulleitner (3:51,44) holte sich den Sieg. Cullman war in der hinteren Hälfte besonders stark und schaffte beim 200-m-Start eine Zeit von 2:04,74, bevor er in 2:05,45 ins Ziel kam. Mühlitner, bei den Olympischen Spielen 2021 auf Platz 4 gesetzt, verfehlte bei den Vorläufen in Tokio leicht seine Bestzeit von 3:43,67.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close