Top News

Nicaragua beantragt beim obersten UN-Gericht, die deutsche Militärhilfe für Israel inmitten des Gaza-Krieges einzufrieren

Der nicaraguanische Botschafter Carlos Jose Arguello Gomez, die hochrangigen Beamten des palästinensischen Außenministeriums Omar Awadallah und Ammar Hijazi sprachen mit den Medien an dem Tag, an dem Nicaragua den Internationalen Gerichtshof darum bat, Berlin anzuweisen, militärische Waffenexporte nach Israel zu stoppen. Am 8. April 2024 bei den Vereinten Nationen in Den Haag, Niederlande. Entscheidung, die Finanzierung des palästinensischen Flüchtlingshilfswerks UNRWA einzustellen. Foto von Piroschka van de Wouw/Reuters

DEN HAAG, Niederlande (AP) – Nicaragua beantragte am Montag beim obersten Gericht der Vereinten Nationen, die deutsche Militärhilfe für Israel einzustellen, mit der Begründung, dass die Unterstützung Berlins für Gaza einen Völkermord darstelle und gegen das humanitäre Völkerrecht verstoße.

Der Fall des Internationalen Gerichtshofs richtet sich gegen Deutschland, Israels zweitgrößten Waffenlieferanten nach den Vereinigten Staaten, zielt aber indirekt auf Israels sechsmonatigen Militäreinsatz ab, der Zehntausende Tote forderte. Palästinenser töteten und zerstörten Gaza.

mehr lesen: UN-Anhörungen zu angeblicher deutscher Hilfe für Israels Krieg in Gaza

Die Anklagen Nicaraguas stellen den jüngsten rechtlichen Versuch eines Landes mit historischen Verbindungen zum palästinensischen Volk dar, die Offensive Israels zu stoppen, nachdem Südafrika Ende letzten Jahres Israel vor Gericht des Völkermords beschuldigt hatte. Sie erfolgen inmitten wachsender Forderungen an die Verbündeten Israels, die Waffenlieferungen an das Land einzustellen – und einige Unterstützer, darunter Deutschland, äußerten sich äußerst kritisch gegenüber dem Krieg.

Nicaraguas Botschafter in den Niederlanden, Carlos José Argello Gomes, sagte dem 16-köpfigen Richtergremium, dass „Deutschland seine eigene Verpflichtung, Völkermord zu verhindern oder das humanitäre Völkerrecht zu respektieren, nicht respektiert hat.“

Deutschland wird seine Argumente am Dienstag vortragen. Tania von Uslar-Gleichen, die Leiterin des Rechtsteams, bezeichnete den Fall Nicaraguas als „sehr voreingenommen“ und bestritt, dass Berlin gegen internationales Recht verstoße.

Siehe auch  Reichste in Deutschland (9. Mai 2023)

Israel bestreitet vehement, dass es sich bei dem Angriff um einen Akt des Völkermords handelte, und behauptet, es handele sich um Selbstverteidigung, nachdem von der Hamas geführte Militante am 7. Oktober in den Süden Israels vordrangen und etwa 1.200 Menschen töteten. Der israelische Rechtsberater Dal Becker sagte den Richtern vor Gericht Anfang des Jahres in einem von Südafrika angestrengten Fall, dass Israel einen Krieg führe, „der nicht begonnen hat und auch nicht beginnen wollte“.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Gebiets wurden seitdem mehr als 33.000 Palästinenser in Gaza getötet. Bei der Opferzahl wird nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten unterschieden, es heißt jedoch, dass die meisten Toten Frauen und Kinder seien.

Es wird Wochen dauern, bis das Gericht seine vorläufige Entscheidung fällt, und der Fall Nicaragua wird sich über Jahre hinziehen.

Nach Angaben des Stockholm International Peace Research Institute liegt Deutschland bei der Lieferung von Waffen an Israel nach den USA an zweiter Stelle – doch da Washington die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs nicht anerkennt, wird es schwierig, wenn nicht unmöglich, die USA vor Gericht zu bringen . Es zwingt die Länder, vor ihm zu erscheinen. Die Vereinigten Staaten sind auch kein Unterzeichner des Protokolls zur Völkermordkonvention, das es Ländern ermöglicht, Streitigkeiten vor Gericht zu bringen.

mehr lesen: Israel bittet die Vereinten Nationen, den Antrag Südafrikas auf eine einstweilige Verfügung zur Beendigung des Hungers in Gaza abzulehnen

Dennoch versuchte Nicaragua, US-Waffen in seinen Fall einzubeziehen, und erklärte, dass Berlin und Washington bei bestimmten Militärprojekten zusammengearbeitet hätten. Argüello Gómez forderte das Gericht auf, amerikanische Waren in seine vorläufigen Anordnungen, sogenannte vorläufige Maßnahmen, einzubeziehen.

Siehe auch  Europäische Aktien rutschen zum sechsten Mal in Folge ab, alle Augen sind auf die deutschen Inflationsdaten gerichtet

„Nicaragua hat das Gericht gebeten, Deutschland anzuweisen, seine Hilfe an Israel sofort einzustellen, insbesondere seine Militärhilfe, einschließlich militärischer Ausrüstung, die unter Verstoß gegen die Völkermordkonvention und unter Verstoß gegen das Völkerrecht eingesetzt werden könnte.“

Außerdem soll das Gericht Deutschland anweisen, zusätzlich zu der von Berlin bereits geleisteten Hilfe die Mittel für die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen in Gaza wiederherzustellen.

„Es ist wirklich eine erbärmliche Ausrede, einerseits palästinensischen Kindern, Frauen und Männern in Gaza humanitäre Hilfe durch Luftabwürfe und Waffen und militärische Ausrüstung zu leisten, mit denen sie getötet und zerstört werden“, sagte der nicaraguanische Anwalt Daniel Mueller den Richtern.

Dutzende fahnenschwenkende pro-palästinensische Demonstranten demonstrierten vor dem Gerichtsgebäude.

Slimane Abu Amara, ein niederländischer Staatsbürger palästinensischer Herkunft, dankte Nicaragua dafür, dass es Deutschland vor Gericht gebracht habe, und stellte fest, dass „Deutschland tatsächlich hinter der gesamten internationalen Konvention zur Verhinderung von Völkermord steht.“

Am Freitag forderte das oberste Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen die Länder auf, den Verkauf oder Versand von Waffen an Israel einzustellen. Die USA und Deutschland lehnten die Resolution ab.

Unterdessen haben Hunderte britische Rechtsexperten, darunter drei pensionierte Richter des Obersten Gerichtshofs, ihre Regierung aufgefordert, die Waffenverkäufe an Israel einzustellen, nachdem israelische Angriffe sieben Helfer der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen getötet hatten, darunter drei britische Staatsangehörige. Israel sagte, der Angriff sei ein Fehler gewesen, entließ zwei Beamte und rügte andere.

Deutschland ist seit Jahrzehnten ein überzeugter Unterstützer Israels. Tage nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober erklärte Präsident Olaf Scholz den Abgeordneten: „Unsere eigene Geschichte, unsere Verantwortung, die sich aus dem Holocaust ergibt, machen es für uns zu einer dauerhaften Aufgabe, für die Verteidigung des Staates Israel einzutreten“, sagte er den Abgeordneten . .

Siehe auch  Deutschland untersucht Sicherheitsmängel 50 Jahre nach dem Massaker bei den Olympischen Spielen in München

mehr lesen: Südafrika beschuldigte Israel vor dem UN-Obersten Gerichtshof der Apartheid gegen Palästinenser

Als jedoch die Zahl der zivilen Opfer in Gaza zunahm, änderte Berlin allmählich seinen Ton, wurde immer kritischer gegenüber der humanitären Lage in Gaza und sprach sich gegen die Bodenoffensive in Rafah aus.

Nicaraguas Regierung, die über historische Verbindungen zu palästinensischen Organisationen verfügt, die die sandinistische Revolution von 1979 unterstützten, wurde Anfang des Jahres von von den Vereinten Nationen unterstützten Menschenrechtsexperten systematischer Menschenrechtsverletzungen beschuldigt, die „Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen“. Die Regierung von Präsident Daniel Ortega wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Als Reaktion auf einen Fall Südafrikas ordnete der IGH im Januar an, dass Israel alle Anstrengungen unternehmen solle, um Todes-, Zerstörungs- und Völkermordtaten in Gaza zu verhindern.

Im März das Gericht nach Israel befohlen Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die humanitäre Lage in Gaza zu verbessern, wo eine Hungersnot droht, sagen Experten.

Der assoziierte Presseautor Keir Molson in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close