science

Nach einer Pause von 80 Jahren erscheint am Himmel eine einmalige Sternexplosion

Paris:

Irgendwann zwischen jetzt und September wird 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt eine gewaltige Explosion am Nachthimmel ausbrechen, die Amateurastronomen die einmalige Gelegenheit bietet, diese kosmische Kuriosität zu beobachten.
Das Doppelsternsystem im Sternbild Corona Borealis – die „Nördliche Krone“ – ist normalerweise zu schwach, um es mit bloßem Auge zu erkennen.

Aber etwa alle 80 Jahre löst der Austausch zwischen seinen beiden Sternen, die in einer tödlichen Umarmung gefangen sind, eine außer Kontrolle geratene Atomexplosion aus.

Das Licht der Explosion wandert durch das Universum und lässt es erscheinen, als ob ein neuer Stern – laut NASA so hell wie der Nordstern – plötzlich für ein paar Tage am Nachthimmel aufgetaucht wäre.

Dies wird mindestens das dritte Mal sein, dass Menschen Zeuge dieses Ereignisses werden, das erstmals 1866 vom irischen Wissenschaftler John Birmingham entdeckt wurde und dann 1946 wieder auftrat.

Sumner Starfield, ein Astronom an der Arizona State University, sagte gegenüber AFP, er sei sehr aufgeregt, die Nova „explodieren“ zu sehen.

Schließlich hat er seit den 1960er Jahren immer wieder an der T Coronae Borealis – auch bekannt als „Blaze Star“ – gearbeitet.

Starfield arbeitet derzeit an der Fertigstellung einer wissenschaftlichen Arbeit, die vorhersagt, was Astronomen über die sich wiederholende Nova herausfinden werden, wenn sie in den nächsten fünf Monaten auftritt.

„Ich könnte heute so sein… aber ich hoffe, dass es nicht so ist“, sagte er lachend.

Weißer Zwerg und Roter Riese

Starfield erklärte, dass es in der Milchstraße und den sie umgebenden Galaxien nur etwa 10 wiederkehrende Novae gibt.

Siehe auch  Russische Kosmonauten haben einen Weltraumspaziergang absolviert, um einen 37-Fuß-Roboterarm zu bauen

Regelmäßige Novae explodieren „vielleicht alle 100.000 Jahre“, sagte er. Aufgrund der seltsamen Beziehung zwischen ihren Sternen wiederholen jedoch wiederkehrende Novae ihre Explosionen auf einer menschlichen Zeitachse.

Einer davon ist ein kalter, toter Stern namens Roter Riese, der seinen Wasserstoff verbrannt und sich dramatisch ausgedehnt hat – ein Schicksal, das unsere Sonne in etwa fünf Milliarden Jahren erwartet.

Der andere ist ein Weißer Zwerg, der ein späteres Stadium des Sterntodes darstellt, nachdem die gesamte Atmosphäre weggeblasen wurde und nur noch der unglaublich dichte Kern übrig bleibt.

Der Größenunterschied zwischen ihnen sei so groß, dass der Weiße Zwerg T Coronae Borealis 227 Tage brauche, um seinen Roten Riesen zu umkreisen, sagte Starfield.

Die beiden sind so nah beieinander, dass sich das vom Roten Riesen ausgestoßene Material nahe der Oberfläche des Weißen Zwergs sammelt.

Sobald sich die Masse der Erde ungefähr auf dem Weißen Zwerg angesammelt hat – was etwa 80 Jahre dauert – erwärmt er sich genug, um eine außer Kontrolle geratene thermonukleare Reaktion auszulösen, sagte Starfield.

Dies führe zu einer „großen Explosion und innerhalb weniger Sekunden steigt die Temperatur auf 100 bis 200 Millionen Grad Celsius“, sagte Joachim Kreuter, ein pensionierter deutscher Astronom, der die Nova untersuchte.

Croater sagte gegenüber AFP, dass das James-Webb-Weltraumteleskop nur eines von vielen Augen sein wird, die den Corona Borealis-Sturm beobachten, sobald er beginnt.

Aber man braucht keine so fortschrittliche Technologie, um Zeuge dieses seltenen Ereignisses zu werden – wann immer es passiert.

„Man muss einfach rausgehen und in die Richtung der Corona Borealis schauen“, sagte Croater.

Siehe auch  Mars: Von der Insight-Sonde der NASA entdecktes Rauschen kann auf einen aktiven Planeten mit vulkanischer Aktivität hinweisen

Einige glückliche Himmelsbeobachter bereiten sich bereits auf das größte astronomische Ereignis des Jahres am Montag vor, wenn in einem Teil der Vereinigten Staaten eine seltene totale Sonnenfinsternis auftritt.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde dieser Artikel nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird über einen syndizierten Feed veröffentlicht.)

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close