Top News

Mehr als 6.000 geheime Treffen deutscher Militärs wurden online durchgesickert

Deutsche Bundeswehrsoldaten auf dem Truppenübungsplatz Kleids in Kleids, Ostdeutschland. Quelle: Dateibild/AFP

Das deutsche Militär hat einen schwerwiegenden Fehler in dem von ihm verwendeten Videokonferenztool eingestanden, nachdem es Tausende seiner geheimen Sitzungen online veröffentlicht hatte. Anfang dieser Woche, Deutsche Presse-Agentur Zeit online berichteten, dass sie über einfache Suchbegriffe im Webex-System des Militärs online auf Treffen der Bundeswehr zugreifen konnten.

Der Bericht stellte fest, dass mehr als 6.000 Treffen online gefunden werden konnten, und betonte, dass die meisten dieser Treffen vertraulich seien. Die deutsche Militäreinheit gab am Samstag ihren Fehler zu und sagte, der Fehler sei innerhalb von 24 Stunden behoben worden.

„Es ist nicht möglich, an Videokonferenzen ohne Wissen oder Genehmigung der Teilnehmer teilzunehmen“, sagte ein Armeesprecher gegenüber AFP.

„Keine vertraulichen Inhalte dürfen die Konferenzen verlassen“, fügte der Sprecher hinzu.

Das deutsche Militär steht vor Problemen bei der Datensicherheit

Die Bundeswehr befindet sich bereits in der Defensive, nachdem im März Audioaufnahmen eines Treffens ihrer Luftwaffenoffiziere online durchgesickert sind. In der durchgesickerten Audioaufnahme waren Beamte der Luftwaffe zu hören, die über die Entscheidung diskutierten, die Ukraine mit Langstreckenraketen zu beliefern.

Der gesamte Vorfall wird derzeit von der Bundesanwaltschaft untersucht.

In einem kürzlich veröffentlichten Leak wurde Zeit online 248.000 deutsche Soldaten hätten sich nach eigenen Angaben Zutritt zu den genutzten Besprechungsräumen verschafft. Der Verstoß ereignete sich in der bundeswehreigenen Version von Webex, die sicherer sein soll als die öffentlich verfügbare Version.

Webex ist eine beliebte öffentliche Plattform für Audio- und Videokonferenzen, die über zusätzliche Sicherheitspuffer verfügt.

Die Nachrichtenagentur konnte den Online-Besprechungsraum von Luftwaffenchef Ingo Gerhardts ausfindig machen, dessen Name bei dem Einbruch im März ebenfalls auftauchte. Zeit online Er wies auch darauf hin, dass der Vorfall erst ans Licht kam, nachdem die deutsche Armee sie um einen Kommentar gebeten hatte.

Siehe auch  Deutschland nimmt in der Türkei ausgebildete Imame nicht mehr auf - DW - 14.12.2023

Zu den bei diesen Treffen diskutierten Themen gehörten die Forderung der Ukraine nach Taurus-Langstreckenraketen und die Frage der Online-Kriegsführung.

In der Pressemitteilung heißt es außerdem, dass der Zugang zu diesen Besprechungsräumen auf ein schwaches Online-Design zurückzuführen sei, das nicht einmal über einen Passwortschutz verfügte. Das Sicherheitsproblem wurde erstmals von der Netzbegrünung, einer Gruppe von Cyber-Aktivisten, identifiziert.

Zeit online Bundeskanzler Olaf Scholz stellte fest, dass die Webex-Seiten wichtiger Minister der Regierung die gleichen Mängel aufweisen, und sie konnten sich am Samstag mit der Seite von Scholz verbinden.

Finden Sie uns auf YouTube

Registrieren

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close