Top News

Martin dominiert den Sprint von Bagnaia

Jorge Martin von Pramac holte Ducatis ersten MotoGP-Sieg auf dem Sachsenring seit 2008, nachdem er das Sprintrennen beim Großen Preis von Deutschland vor Francesco Bagnaia dominiert hatte.

Martin holte seinen ersten Sprintsieg beim GP von Frankreich und seinen zweiten in seiner Bilanz in Deutschland und überquerte die Zielflagge mit 2,4 Sekunden Vorsprung.

Der Pramac-Ducati-Fahrer übernahm in Runde vier mit einem gewagten Doppelüberholmanöver die Führung und öffnete fast sofort einen zweiten Vorsprung auf die Verfolgergruppe.

Der Werks-Ducati-Fahrer wurde im Sprint Zweiter und rückte damit auf den zweiten Platz in der Meisterschaft vor, 21 Punkte hinter Bagnaia.

Bagnaia konnte sich von der Pole aus nicht den ersten Platz sichern, da Jack Millers Rocket KTM die Nase vorn hatte.

Der amtierende Weltmeister kam jedoch in Kurve 2 zurück und sein ehemaliger Teamkollege überholte in den Kurven 7 und 8.

Bagnaia behielt in diesem Duell die Oberhand, bevor Martin Miller am Ende der ersten Runde in Kurve 12 eintraf.

In Kurve 1 der zweiten Runde lief Bagnaia zu weit, sodass Miller zurückkommen und dann in derselben Kurve an den beiden Australiern vorbeifahren konnte.

Als die Spitzengruppe auf sieben Fahrer anwuchs, machte Martin in Kurve 12 in Runde 15 von 15 einen entscheidenden Schritt.

Martin setzte seine Fahrt durch Kurve 11 perfekt fort, bewegte sich ins Innere der Rennstrecke und übernahm die Führung vor Miller und Bagnaia. Er behielt diese Position, obwohl er bis Kurve 12 zu weit kam.

Martin übernahm sofort einen Vorsprung von 0,8 Sekunden und baute diesen im weiteren Verlauf des Rennens weiter aus, so dass er 2,4 Sekunden vor Bagnaia die Zielflagge erreichte.

Siehe auch  Deutschland testet Bayern-München-Star Joshua Kimmich auf dem rechten Flügel

Miller lag 0,8 Sekunden vor Bagnaia und hielt Pramacs Johan Sarko in einem Rennen um den vierten Platz mit Luca Marini auf der VR46-Ducati hinter sich.

Brad Binder von KTM war in diesem Kampf dabei, musste sich aber mit dem sechsten Platz begnügen, nachdem Jargo ihn in Kurve 11 durch aggressives Überholen entgleisen ließ.

Die Polizei untersuchte den Vorfall, es wurden jedoch keine Maßnahmen ergriffen.

Marco Pescechi wurde in seiner VR46-Ducati Siebter vor Alex Marquez von Gresini und Aleix Espargaro von Aprilia.

Ene Bastianini belegte auf seiner Werks-Ducati den 10. Platz, während Marc Marquez auf dem Sachsenring sein schlechtestes MotoGP-Rennen hatte.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Erfolgslauf des Honda-Fahrers am Sonntag fortgesetzt wird, da er in Deutschland elf Grand-Prix-Siege in Folge und in der MotoGP neun Siege in Folge eingefahren hat.

Marquez startete nach drei Ausfällen im Qualifying vom siebten Platz und schob sich in der Anfangsphase kurzzeitig auf den fünften Platz vor, konnte aber bei der Zielflagge nichts dagegen tun, dass er auf den 11. Platz abrutschte.

Er führte vor Cressinis Fabio Di Giannantonio, während Yamahas Fabio Quartararo nur den 13. Platz erreichen konnte, als er vom Gas genommen werden musste, als Aleix Espargaro Bastianini dazu zwang, vor dem Franzosen zu liegen.

Maverick Vinales von Aprilia stürzte spät, während Jonas Folger von Tech3 vorzeitig ausschied.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close