science

Mächtige Sonnenexplosion in sechs Jahren „Im Stau stecken geblieben“: Physiker enthüllt, dass schwacher Sonnenwind zu Verzögerungen führt

Von Stacy Liberatore für Dailymail.com

00:09 04. Januar 2024, aktualisiert 15:59 04. Januar 2024

  • Der Sonnensturm sollte am Dienstag auf die Erde treffen, könnte aber später passieren
  • Ein Weltraumwetterphysiker sagte, der Sonnenwind sei nicht so stark wie erwartet
  • Weiterlesen: Die NASA entdeckt die stärkste Energieexplosion der Sonne seit 6 Jahren

Die Welt wartete am Dienstag darauf, dass Milliarden von Partikeln, die am Silvesterabend von der Sonne freigesetzt wurden, mit der Erde kollidierten, doch ein Experte sagte, der Sonnensturm sei „im Stau stecken geblieben“.

Dr. Tamitha Skov sagte gegenüber DailyMail.com: Der Sonnenwindstrom vor einem Sonnensturm oder einem koronalen Massenauswurf (CME) Er hatte nicht genug Kraft, um im erwarteten Tempo voranzukommen.

„Der Strahlungssturm hat das offizielle S1-Niveau erreicht“, sagte Skov, und das Space Weather Prediction Center (SWPC) der NOAA zeigt das Potenzial für eine Funkfrequenzstörung am Mittwoch und Donnerstag.

Auch enthüllt Einige terrestrische Technologien spürten Teile des Sturms – Funkfrequenzen, die von Seeradios, möglicherweise Starlinks und bestimmten Fernsehsendungen genutzt wurden, waren „für kurze Zeit“ unterbrochen.

Ein koronaler Auswurf könnte Milliarden Tonnen koronales Material von der Sonnenoberfläche schleudern.

Der Rand der Sturmexperimente hinter dem Vordergrund muss die Erdumlaufbahn überschreiten, damit energiereiche Teilchen auf unseren Planeten treffen können.

Skov, das Weltraumwettervorhersagen beherbergt Youtube KanalEr erklärte, dass die Verzögerung wahrscheinlich auf zwei Gründe zurückzuführen sei, einer davon sei die Art und Weise, wie sich der Sturm durch den Weltraum ausbreitet, und schwache Sonnenwinde.

„Die Seite (oder Kante) eines Sturms bleibt normalerweise hinter der Spitze (oder Vorderseite) zurück, weil sich diese Stürme (auch als CMEs bekannt) im Sonnenwind ausdehnen, wenn sie sich nach außen bewegen“, sagte sie.

Siehe auch  Webbs neue Fotos beleuchten die Entstehung einer galaktischen Menschenmenge

„Das bedeutet, dass die Spitze des Sturms über die Erdumlaufbahn hinausgehen muss, bevor die Kante die Erde erreicht und einen Einschlag verursacht.

Der Ausbruch in diesem Monat war der stärkste Energiestoß der Sonne seit 2017, so die NASA, die das Ereignis mit ihrem Solar Dynamics Observatory aufzeichnete, einer Sonde, die die Sonne seit ihrem Start im Jahr 2010 erforscht.

„Und natürlich bewegt sich die Seite des Sturms langsamer und schwächer als die Oberseite, was zu einem schwächeren Einfluss führt.“

Hinzu kommen schwache Sonnenwinde, und wir haben einen Stau.

„Genau wie bei langsamem Verkehr auf einer Autobahn wird ein schnelleres Fahrzeug, das ihm folgt, zwangsweise langsamer und fährt ungefähr mit der gleichen Geschwindigkeit wie der langsamere Verkehr vor ihm“, sagte Skov.

In der SWPC-Warnung heißt es, dass zu den möglichen Auswirkungen „geringfügige Auswirkungen auf die HF-(Hochfrequenz-)Polarfunkausbreitung gehören, die zu einem Schwund bei niedrigeren Frequenzen führen.“

„Die geringfügigen Auswirkungen auf Polar HF hängen hauptsächlich mit dem Strahlungssturm zusammen, der zu einer Verschlechterung der Hochfrequenzfunk- und GPS-Signale für diejenigen führt, die sich durch die Polarregionen bewegen und kommunizieren“, sagte Skov.

'Strahlungsstürme wirken sich stark auf die Polarregionen aus, da die magnetische Abschirmung der Erde an den Polen für Strahlungssturmpartikel „offen“ ist.

„Der Strahlungssturm hat das offizielle S1-Niveau erreicht“, sagte Skov, und das Space Weather Prediction Center (SWPC) der NOAA zeigt das Potenzial für Funkfrequenzstörungen am Mittwoch und Donnerstag.

Der Ausbruch in diesem Monat war der stärkste Energiestoß der Sonne seit 2017, so die NASA, die das Ereignis mit ihrem Solar Dynamics Observatory aufzeichnete, einer Sonde, die die Sonne seit ihrem Start im Jahr 2010 erforscht.

Das Filmmaterial zeigt eine leuchtende Region in der Sonne, die heller wird, bevor sie explodiert und einen X5-Flare – die höchste Stufe – vom Rand des massereichen Sterns aussendet.

SWPC erklärte, dass die Öffentlichkeit nichts zu befürchten habe, stellte jedoch fest, dass die erste radioaktive Explosion am 31. Dezember zu einem Stromausfall über dem Pazifischen Ozean geführt habe.

Siehe auch  Russland schickt ein Sojus-Rettungsschiff zur Internationalen Raumstation | Neuigkeiten aus dem Weltraum

Die Agentur ging davon aus, dass die Erde am Dienstag einem leichten geomagnetischen Sturm ausgesetzt sein würde, bei dem es sich um eine vorübergehende Störung der Erdmagnetosphäre handelt, die durch eine Stoßwelle des Sonnenwinds verursacht wird.

„Das Risiko, auf das sich NOAA/SWPC bezieht, ist ein gewisser Funkausfall, der oft, aber nicht immer, den GPS-Empfang beeinträchtigt“, sagte Skov.

Ich fuhr fort, das Neujahr zu erklären

„Ich habe in meiner letzten Prognose darüber gesprochen (weshalb ich Piloten bitte, die ICAO-Warnungen auf Aktualisierungen zu den Auswirkungen auf Funkkommunikation und GPS-Navigation zu prüfen)“, sagte Schaaf.

„Genau wie der langsame Verkehr auf einer Autobahn wird ein schnelleres Auto, das ihm folgt, stark abbremsen und fast mit der gleichen Geschwindigkeit fahren wie der langsamere Verkehr vor ihm“, sagte Skov gegenüber DailyMail.com.
Skov enthüllte auch, dass einige Erdtechnologien Teile des Sturms gespürt haben – Funkfrequenzen, die von Seeradios und Starlinks sowie bestimmten Fernsehsendungen verwendet werden, könnten „für kurze Zeit“ unterbrochen worden sein.

Physiker stellten außerdem fest, dass dieselbe Explosion dazu führte, dass Fernsehübertragungssysteme, die Ultrahochfrequenzradio (UHF) zur Übertragung über die Luft nutzen, beschädigt wurden.

Möglicherweise waren auch die Starlink-Signale von SpaceX „für kurze Zeit“ gestört.

„Es sind die Radiowellen (sogenannte ‚Radio Bursts‘), die unseren Empfang von Satellitensignalen wie GPS und sogar Hochfrequenzfunkkommunikation beeinträchtigen“, sagte Skov.

„Es ist, als ob die Sonne uns während einer Sonneneruption buchstäblich anschreit.

„Diese ‚Schreie‘ sind viel lauter, als unsere Satelliten ‚zwitschern‘ können, und blockieren daher vorübergehend Satellitensignale.“

„Allerdings schreit die Sonne nicht immer genau die Frequenzen, die GPS-Signale beeinflussen.“

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close