science

Laut NASA wird die Ausrichtung am 3. Juni nicht sichtbar sein


Wenn Sie eine Planetenschau sehen möchten, ist laut Experten später in diesem Monat möglicherweise die beste Zeit, um eine echte Himmelsschau zu sehen.

Menschen, die erwarten, blendend zu sehen Parade der Planeten Am Montag, dem 3. Juni, könnte es sein, dass sie von dem, was sie am Himmel sehen, enttäuscht sein werden. Stattdessen sagen Experten, dass sie ihre Erwartungen zurückhalten und bis zum Ende des Monats warten sollten, um die Ausrichtung der Planeten zu sehen.

Die letzten zwei Monate waren für Astronomen ereignisreich. Zuerst eine Sonnenfinsternis im April, dann ein seltenes Nordlichterscheinen im Mai und nun wird im Jahr 2024 eine Planetendarstellung erstmals gezeigt.

Sterngucker sollten in der Lage sein, sechs Planeten – Jupiter, Merkur, Uranus, Mars, Neptun und Saturn – in einer Reihe zu sehen.

Experten der NASA und Astronomen ohne Grenzen sind sich jedoch einig, dass dies nicht der beste Zeitpunkt ist, um die Planetenschau zu beobachten. Dies liegt daran, dass Uranus, Merkur und Jupiter vom Sonnenlicht verschluckt werden und zu nah am Horizont sind, um gesehen zu werden.

Nordlichter: Das Nordlicht in den USA war im Vergleich zum „letzten Mal, als Mutter Natur auftauchte“ schwach: Was Sie wissen sollten

Experten raten zur Geduld: Später im Juni wird der Planet deutlich größer

„Für mich kommt einer Planetenparade am nächsten der 29. Juni, wenn Saturn und Mond im dritten Viertel sind und Mars und Jupiter im Morgengrauen am Himmel aufgereiht sind“, sagte Preston Dechess, Spezialist für Öffentlichkeitsarbeit am Jet der NASA Fluglinien. Propulsion Lab sagte gegenüber USA TODAY. Deitches hat einen Hintergrund in der Astronomie und moderiert die NASA-Show.Wie geht es direine monatliche Videoserie, die beschreibt, was am Nachthimmel passiert.

Siehe auch  SpaceX und NASA bereiten sich auf die 30. Nachschubmission zur Internationalen Raumstation vor

Wenn es um die Planetenparade am 3. Juni geht, wird es fast unmöglich sein, alle Planeten mit bloßem Auge zu sehen, sagt Andrew Fazekas, Kommunikationsdirektor von Astronomen ohne Grenzen.

Sowohl Fazekas als auch Deches sind sich einig, dass es besser wäre, die Planetenschau stattdessen am 29. Juni zu sehen.

Am 3. Juni werden Jupiter, Merkur und Uranus „sehr nahe an der Sonne“ sein, sagte Fazekas. Daher wird es schwierig sein, diese drei Planeten zu sehen.

Wer also beschließt, am Montagmorgen vor Sonnenaufgang aufzustehen, nur um einen Blick auf dieses Himmelsphänomen zu erhaschen, wird möglicherweise enttäuscht.

In diesem Fall kommt das Gute zu denen, die warten. Wenn man bis zum Ende des Monats wartet, haben Sterngucker eine bessere Chance, die Planeten zu sehen.

„Wenn Sie geduldig sind und bis zum Ende des Monats warten, werden sich diese Planeten von der Sonne entfernen und am frühen Morgenhimmel aufsteigen. So haben Sie eine leichtere Chance, die Planeten zu erkennen“, sagte Fazekas gegenüber den USA HEUTE. sie im Himmel.

Wenn die Menschen bis zum 29. Juni warten, erhalten sie nicht nur einen besseren Blick auf die Planetenparade, sondern können auch von Freitagabend bis Samstagmorgen die Sterne beobachten, anstatt sie wie üblich während der Arbeitswoche anzusehen. An diesem Montagmorgen.

Er spielt

Schauen Sie sich die „Planetenparade“ am Himmel an

Am 3. Juni und 28. August können Himmelsbeobachter eine Anordnung von sechs Planeten am Morgenhimmel erkennen.

Die Aufregung einer Sonnenfinsternis und das Nordlicht sorgen für Aufregung, um den Planeten zu präsentieren

Die Menschen erwarten, am Morgen des 3. Juni etwas Erstaunliches zu sehen, sagte Fazekas. Er befürchtet jedoch, dass die Vorhersagen zweier sehr beliebter Himmelsereignisse, Sonnenfinsternisse und Nordlichter, sowie die Aufregung in den sozialen Medien die Erwartungen der Menschen etwas steigern und zu einem glanzlosen Erlebnis führen könnten.

Siehe auch  SpaceX startet Falcon 9-Booster der ersten Stufe zum rekordverdächtigen 19. Flug – Spaceflight Now

Er fügt hinzu, dass er befürchtet, dass ein schlechtes Experiment, das online gehypt wird, den Menschen die Begeisterung für die Astronomie rauben könnte.

„Meine Sorge ist, dass wir die Menschen desillusionieren und sie es dann nicht mehr tun wollen“, sagte Fazekas.

Laut Fazekas habe er noch nie so viele Menschen gesehen, die sich für die Beobachtung des Himmels interessierten, und er möchte nicht, dass die Aufregung endet.

Was werden Sie sehen können?

Laut einem Programm namens SkySafari Pro können Sie während der Konstellationsanzeige am 29. Juni Folgendes sehen:

  • Jupiter, der dem Horizont am nächsten sein wird
  • Uranus
  • Mars
  • der Mond
  • Neptun
  • Saturn

Was ist eine Planetenparade?

Im Grunde passiert es, wenn die Planeten eine gerade Linie bilden und scheinbar über den Nachthimmel marschieren und eine Art Weltraumshow bilden.

Auch als große Planetenkonstellation bekannt Delaware OnlineTeil des USA TODAY Netzwerks.

Welche Ausrüstung benötigen Sie, um die Planetenparade zu verfolgen?

Laut Fazekas benötigt man weiterhin Ferngläser und Teleskope, um einige Planeten zu sehen.

„Neptun ist ein Planet, der ein starkes Fernglas oder ein kleines Teleskop braucht, um ihn sehen zu können“, sagte Fazekas. „Und es ist auch nicht leicht zu finden.“

Wer am Freitag, dem 28. Juni, auf Sternbeobachtung geht, kann Neptun direkt neben dem Mond sehen. Am 29. Juni wird er weit vom Mond entfernt sein und sich stattdessen über ihm befinden.

Apps wie Skyview im App Store von Apple können die Telefone von Menschen in ein Tool verwandeln, das ihnen hilft, Himmelsobjekte am Nachthimmel zu identifizieren.

Wo können Sie die Planetenparade sehen?

Laut Fazekas müssen die Menschen Folgendes tun, um einen Blick auf die Planetenprozession zu werfen:

  • Stehen Sie früh auf, vor Sonnenaufgang.
  • Suchen Sie einen freien Platz mit Blick auf den Ost- oder Südosthimmel.
  • Bereiten Sie Ihr Fernglas oder Teleskop vor, um Planeten zu sehen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind.
Siehe auch  Unbekannte Mikroben können ein Frühwarnsignal für einen Klima-Kipppunkt sein

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close