World

Krieg zwischen Israel und der Hamas: Israel verstärkt seinen Angriff auf Gaza und erneuert die Sorge um die Zivilbevölkerung

KHAN YOUNIS (Gazastreifen) – Israel bombardierte am Samstag Ziele in der überfüllten südlichen Hälfte des Gazastreifens und ordnete die Evakuierung weiterer für den Angriff vorgesehener Stadtteile an, was die Zahl der Todesopfer in die Höhe schnellen ließ, obwohl die Vereinigten Staaten und andere es dazu drängten, mehr zu tun . Zum Schutz der Zivilbevölkerung in Gaza.

Seitdem wurden mindestens 200 Palästinenser getötet Die Kämpfe wurden am Freitagmorgen wieder aufgenommen Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza nach einem einwöchigen Waffenstillstand mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas-Bewegung.

Unabhängig davon gab das Ministerium bekannt, dass die Gesamtzahl der Todesopfer in Gaza seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas am 7. Oktober 15.200 überschritten habe, ein deutlicher Anstieg gegenüber der vorherigen Zahl von mehr als 13.300. Das Ministerium hatte aufgehört, tägliche Aktualisierungen der Gesamtzahl der Opfer herauszugeben am 11. November. Zweitens nach der kriegsbedingten Unterbrechung der Kommunikation und des Krankenhausbetriebs.

Das Ministerium mache keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Kämpfern, hieß es am Samstag aber, dass 70 Prozent der Toten Frauen und Kinder seien. Sie sagte, dass sich in den letzten zwei Monaten mehr als 40.000 Menschen infiziert hätten.

Als der vorübergehende Waffenstillstand scheiterte, forderten die Vereinigten Staaten, ihr engster Verbündeter, Israel auf, mehr zu tun, um die palästinensische Zivilbevölkerung zu schützen.

Dieser Aufruf kam, nachdem der gewaltsame Luft- und Bodenangriff in den ersten Kriegswochen große Gebiete im Norden des Gazastreifens zerstörte, Tausende Palästinenser tötete und Hunderttausende vertrieben. Ungefähr zwei Millionen Palästinenser, fast die gesamte Bevölkerung von Gaza, leben jetzt zusammengepfercht in der südlichen Hälfte des Gazastreifens.

Es war nicht klar, ob das israelische Militär auf die Forderungen von US-Außenminister Antony Blinken am Freitag nach weiteren chirurgischen Angriffen reagieren würde, da es seinen Schwerpunkt auf den südlichen Gazastreifen verlagert. Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte Reportern auf der COP28-Klimakonferenz in Dubai am Samstag, dass er zwar das Recht Israels auf Selbstverteidigung anerkenne, „es aber kein Recht gibt, Zivilisten anzugreifen“.

Siehe auch  Eine Studie der Europäischen Union ergab, dass Musks Änderungen auf Twitter zur Verbreitung russischer Propaganda beigetragen haben

Das israelische Militär sagte am Samstag, es habe am vergangenen Tag mehr als 400 Hamas-Ziele im gesamten Gazastreifen angegriffen und dabei Luftangriffe und Beschuss aus Panzern und Marinehubschraubern eingesetzt. Dazu gehörten mehr als 50 Angriffe auf die Stadt Khan Yunis und ihre umliegenden Gebiete in der südlichen Hälfte des Gazastreifens.

Mehrere Häuser und Gebäude wurden bombardiert. Bei einem Luftangriff auf ein Haus in der Stadt Deir al-Balah im Süden des Landes wurden nach Angaben des Krankenhauses, in das die Leichen überführt wurden, mindestens neun Menschen getötet, darunter drei Kinder. Das Krankenhaus erhielt außerdem die Leichen von sieben weiteren Menschen, die bei Luftangriffen über Nacht getötet wurden, darunter zwei Kinder.

Auf der anderen Seite sagten bewaffnete palästinensische Gruppen in Gaza, sie hätten einen Raketenbeschuss auf den Süden Israels abgefeuert. In Städten in der Nähe des Gazastreifens waren Sirenen zu hören, es gab jedoch keine unmittelbaren Berichte über Schäden oder Verletzte.

Im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme der Kämpfe veröffentlichte die Armee online eine Karte, die den Gazastreifen in Hunderte nummerierte Grundstücke aufteilte, und forderte die Bewohner auf, vor Evakuierungswarnungen die Grundstücksnummer ihres Standorts anzugeben.

Am Samstag nutzte die Armee die Karte zum ersten Mal und listete mehr als zwei Dutzend Parzellennummern in den Gebieten rund um Gaza-Stadt nördlich und östlich von Khan Yunis auf. Darüber hinaus warf die Armee auch Flugblätter mit Evakuierungsbefehlen in Städten östlich von Khan Yunis ab.

Palästinenser betrachten die Zerstörung nach dem israelischen Bombenangriff auf das Flüchtlingslager Khan Yunis im Gazastreifen am Freitag, dem 1. Dezember 2023. (AP Photo/Mohammed Dahman)

Die Karten und Flugblätter lösten vor allem im überfüllten Süden Panik, Angst und Verwirrung aus. Da sie nicht in den Norden des Gazastreifens oder ins benachbarte Ägypten zurückkehren können, bleibt ihnen nur die Möglichkeit, sich innerhalb eines Gebiets von 220 Quadratkilometern (85 Quadratmeilen) zu bewegen.

Siehe auch  Zum ersten Mal wurden Banknotenporträts von König Karl III. enthüllt

„Es gibt keinen Ort, an den man gehen kann“, sagte Imad Hajar, der vor einem Monat mit seiner Frau und seinen drei Kindern aus der nördlichen Stadt Beit Lahia geflohen war, um in Khan Yunis Zuflucht zu suchen. „Sie Sie haben uns aus dem Norden vertriebenJetzt drängen sie uns, den Süden zu verlassen.“

Amal Radwan, die im Flüchtlingslager Jabalia im Norden des Gazastreifens Zuflucht suchte, sagte, sie wisse nichts von der Existenz einer solchen Karte und fügte hinzu, dass sie und viele andere Menschen im Flüchtlingslager aufgrund der anhaltenden Bombenangriffe nicht gehen könnten. „Wir gehen nicht“, sagte sie. „Hier ist der Tod und es gibt den Tod.“

Amjad Abu Taha, ein palästinensischer Lehrer aus Gaza-Stadt, behauptete, dass Israel versuche, die Welt zu täuschen, indem es suggeriere, dass die Bewohner Gazas die Möglichkeit hätten, Sicherheit zu suchen. Er fügte hinzu: „Aber jeder weiß, dass es in Gaza keinen sicheren Ort gibt.“

Israel sagt, es ziele darauf ab Hamas-Aktivisten Sie gibt den Militanten die Schuld an zivilen Opfern und wirft ihnen vor, in Wohnvierteln zu operieren. Nach Angaben Israels seien bei dem Bodenangriff im nördlichen Gazastreifen 77 seiner Soldaten getötet worden. Sie behauptet, Tausende Militante getötet zu haben, ohne Beweise vorzulegen.

Auch das Tempo erneuter Feindseligkeiten eskalierte Besorgt über 136 Geiseln Nach Angaben der israelischen Armee werden sie immer noch von der Hamas und anderen Militanten festgehalten, nachdem 105 von ihnen freigelassen wurden Während des Waffenstillstands.

Für die Familien der verbliebenen Geiseln war der Scheitern des Waffenstillstands ein Schlag für die Hoffnung, dass ihre Angehörigen nur wenige Tage nach der Freilassung anderer entkommen könnten. Nach Angaben des Kibbuz, in dem sie lebte, wurde eine 70-jährige Frau, die von der Hamas festgehalten wurde, am Samstag für tot erklärt, womit sich die Gesamtzahl der bekannten toten Geiseln auf acht erhöht.

Siehe auch  Fortschritte bei den bulgarischen Wahlen, aber Koalitionserwartungen ungewiss

Während des Waffenstillstands Israel ließ 240 Palästinenser frei Aus seinen Gefängnissen. Die meisten der von beiden Seiten Freigelassenen waren Frauen und Kinder.

Der Krieg begann Nach dem Anschlag vom 7. Oktober Von Hamas und anderen Militanten, Dabei kamen etwa 1.200 Menschen ums LebenDie meisten von ihnen waren Zivilisten im Süden Israels und nahmen etwa 240 Menschen gefangen.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris, die am Samstag in Dubai war Für die Klimakonferenz COP28Nach Angaben des Weißen Hauses wird erwartet, dass er den regionalen Führern Vorschläge unterbreitet, um „die palästinensischen Stimmen in den Mittelpunkt zu stellen“, um die nächsten Schritte für den Gazastreifen nach dem Konflikt zu planen. Die Regierung von Präsident Joe Biden betont die Notwendigkeit einer letztendlichen Zwei-Staaten-Lösung mit der Koexistenz Israels und eines palästinensischen Staates.

Bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verletzte Palästinenser werden am Freitag, 1. Dezember 2023, in ein Krankenhaus in Khan Yunis transportiert. (AP Photo/Fatima Shbair)

Bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verletzte Palästinenser werden am Freitag, 1. Dezember 2023, in ein Krankenhaus in Khan Yunis transportiert. (AP Photo/Fatima Shbair)

Am Rande der Konferenz traf sie sich mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah El-Sisi. Ihr Büro sagte, Harris habe wiederholt, dass die Vereinigten Staaten die erzwungene Umsiedlung von Palästinensern aus Gaza oder dem Westjordanland, die fortgesetzte Belagerung des Gazastreifens oder die Neufestlegung seiner Grenzen nicht zulassen würden.

Blinken hatte sich zuvor öffentlich zu diesen Standards geäußert.

___

Magdy berichtet aus Kairo und kommt aus Bangkok. Die Associated Press-Autorin Julia Frankel aus Jerusalem hat zu diesem Bericht beigetragen.

___

Vollständige AP-Abdeckung bei https://apnews.com/hub/israel-hamas-war

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close