entertainment

Ich wurde für ein Fyre-Festival-ähnliches „Willy Wonka“-Erlebnis engagiert – ich fühlte mich betrogen

Karriere

genau wie Ja Rule tat es im Anschluss an das Fyre FestivalEr fühlte sich auch „überfüllt, getäuscht, getäuscht, hinters Licht geführt und in die Irre geführt“.

Ein Schauspieler, der kürzlich für die Arbeit an einer katastrophalen Veranstaltung zum Thema „Willy Wonka“ in Schottland engagiert wurde, glaubt, dass sein goldenes Ticket ein Betrug war.

Paul Connell, der Wonka in „Willy’s Chocolate Experience“ im Box Hub Warehouse in Glasgow spielte, sagte, das virale Ereignis sei „ein absolutes Durcheinander“ und eines der „peinlichsten Dinge“, die er je gesehen habe. erwähnt.

Am Samstag, 24. Februar, trafen die Gäste in einer „dreckigen“, fast leeren Lagerhalle ein. Stuart Sinclair/Lokale Nachrichten/TMX/Mega

Die Katastrophe, die 45 US-Dollar pro Person kostete, versprach den Gästen „eine Reise voller wundersamer Kreationen und bezaubernder Überraschungen“ – endete jedoch stattdessen mit weinenden Kindern und wütenden Eltern.

Am Samstag, dem 24. Februar, kamen die Gäste in einem „schmutzigen“, fast leeren Lagerhaus an – das Connell auch als „Gesundheits- und Sicherheitsalbtraum“ bezeichnete – mit einem KI-gedruckten Hintergrund, einer traurigen Hüpfburg und verblassten Requisiten.

Auch beim „Chocolate Experience“ gab es fast keine Süßigkeiten, und Connell sagte, er sei gebeten worden, den Kindern bei ihrer Ankunft jeweils eine Gummibärchen und eine viertel Tasse Limonade zu geben.

Der rothaarige Connell gab zu, dass die „rote Flagge“ sofort kam, als er gebeten wurde, Willy Wonka und nicht Oompa Loompa zu porträtieren – der seiner Meinung nach ihm besser ähnelte.

„Das erste Warnsignal für mich war, als ich als Willy Wonka besetzt wurde. Jeder, der mich ansieht und denkt, es sei Willy Wonka und kein Oompa Loompa, ist verrückt“, scherzte er. „Er strahlt viel Oompa Loompa aus.“ -Typ-Energie. Aber nicht wie ein guter Oompa Loompa – wie der, der beim Tanzen hinten sitzt, als würde man umfallen wie deine Tante beim Feiertagstanzkurs.

Siehe auch  Vorläufige WWE-Ergebnisse: Gewinner, Ergebnisse, Reaktionen und Highlights vom 4. Juli | Eierstockbericht
Paul Connell spielte Wonka in „Willy's Chocolate Experience“ im Box Hub Warehouse in Glasgow. Paul Connell/SWNS
Die Veranstaltung, die 45 US-Dollar pro Person kostete, versprach den Gästen „eine Reise voller wundervoller Kreationen und bezaubernder Überraschungen“. Stuart Sinclair/Lokale Nachrichten/TMX/Mega

Er erfuhr, dass er an einem Donnerstag ausgewählt worden war – nur zwei Tage vor der Eröffnung und nur wenige Stunden bevor die Leute ankamen – und bekam einen 15-seitigen Monolog über „KI-generierten Kauderwelsch“ zum Auswendiglernen für das Experiment.

Einer meiner Lieblingssätze war: „Hier lebt ein Mann, sein Name ist unbekannt, deshalb nennen wir ihn den Anonymen.“ Der Unbekannte ist der böse Chocolatier, der in den Mauern lebt.

„Was ist eigentlich der böse Chocolatier? Macht er böse Schokolade oder ist er ein böser Mann, der Schokolade herstellt? Und was meinst du damit, dass er in Mauern lebt? Er fuhr fort: „Ich musste diesen Satz mit Begeisterung und Rechtschaffenheit vortragen – und das war eine Herausforderung für mich als Schauspieler.“

Das seltsame Geheimnis lässt sich möglicherweise teilweise durch die Website des Veranstalters House of Illuminati erklären, auf der es heißt, dass das Erlebnis „in keiner Weise mit der Wonka-Franchise zusammenhängt, die Warner Bros. gehört“. Laut Today.com.

Ein Schauspieler, der die Hauptrolle in Schottlands Willy Wonka-Event spielen soll, hält sein goldenes Ticket für Betrug. Stuart Sinclair/Lokale Nachrichten/TMX/Mega
Auch im „Chocolate Experience“ gab es fast kein Dessert. tmx/Söhne

Connell behauptete, dass die Schauspieler noch nicht für ihre Rollen bezahlt worden seien – und vermutete schon früh, dass dies auch nicht der Fall sein würde –, entschloss sich jedoch, weiterhin ihr Bestes für die Kinder zu geben, die sich auf die Veranstaltung freuten.

Als er aus der Mittagspause zurückkam, sagte Connell: „Da geriet das Albtraumerlebnis ein wenig außer Kontrolle.“

„Die Leute waren wirklich wütend und haben geschrien. Es gab Leute, die Dinge mit ihren Handys gefilmt haben, und es gab Dinge, die kaputt gingen.“

Connell behauptete, ihm sei gesagt worden, er solle den Kindern bei ihrer Ankunft jeweils eine Gummibärchen und eine viertel Tasse Limonade geben. Stuart Sinclair/Lokale Nachrichten/TMX/Mega

Als Connell schließlich aufgefordert wurde, sich zu „verstecken“, musste die Polizei wütende Besuchermengen zerstreuen, die ihrem Frust am Haus der Illuminaten Luft machten, was die Veranstaltung innerhalb weniger Stunden nach Eröffnung absagte.

Siehe auch  Taylor Swift spendet 1 Million US-Dollar an den Hurricane Emergency Fund in Tennessee

„Wir haben keinen Missbrauch hingenommen, aber wir haben die Leute, die es leiteten, beschimpft“, sagte Connell Er erzählte The Independent In einem Interview. „Das Ganze war respektlos gegenüber den Familien und uns als vielversprechenden Schauspielern.“

Berichten zufolge waren die Organisatoren gezwungen, mehr als 800 Rückerstattungen für belästigende Gäste zu leisten.

„Ich hoffe wirklich, dass jeder die Rückerstattung bekommt, die er verdient“, sagte Connell. Es war absolutes Chaos. Und die Tatsache, dass ich ein Teil davon war, ist eines der peinlichsten Dinge, die mir je passiert sind.

Die Polizei musste wütende Besuchermengen zerstreuen, die ihren Frust gegenüber den Veranstaltern zum Ausdruck brachten. Stuart Sinclair/Lokale Nachrichten/TMX/Mega

„Mein Mitgefühl gilt allen, die Tickets für diese Veranstaltung gekauft haben – Menschen, die ein magisches Schokoladenerlebnis erwarteten und mich in einem schmuddeligen Lagerhaus in Glasgow in den Hut nahmen. Menschen, die Timothée Chalamet wollten und Timothée Charlatan bekamen.“

Das Illuminati-Haus entschuldigte sich für die schreckliche Erfahrung, die es gemacht hatte Die Facebook Seite.

„Es tut mir aufrichtig leid für etwaige Unannehmlichkeiten und Enttäuschungen, die am Wochenende entstanden sind. Es wurden Rückerstattungen gewährt und werden dies auch weiterhin tun. Dies war eine Veranstaltung, die schief gelaufen ist, und das Haus der Illuminaten wird auf absehbare Zeit keine weiteren Veranstaltungen abhalten.“ .“ Der Beitrag sagte.

Ein Benutzer machte sich in den Kommentaren über die Veranstaltung lustig und verglich sie mit dem berühmten Fyre Festival und schrieb: „Sind Sie mit Billy McFarland verwandt?“

Mehr laden…




https://nypost.com/2024/02/29/lifestyle/i-was-hired-for-the-fyre-festival-esque-willy-wonka-experience-i-felt-like-i-was-scammed/ ?utm_source=url_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign=site%20buttons

Kopieren Sie die Freigabe-URL

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close