Economy

Gavin Newsom sagt, Panera sei nicht vom kalifornischen Mindestlohngesetz ausgenommen

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom (D) sagte, Panera Bread sei nicht vom neuen Mindestlohngesetz des Bundesstaates ausgenommen, da behauptet wurde, das Gesetz würde einem Newsom-Spender zugute kommen, der mehrere Panera-Restaurants besitzt.

Der Mindestlohn in Kalifornien beträgt 16 US-Dollar pro Stunde. Ab dem 1. April müssen die meisten Fast-Food-Restaurants ihren Mitarbeitern gemäß dem neuen Gesetz, das Newsom letztes Jahr unterzeichnet hat, mindestens 20 US-Dollar pro Stunde zahlen. Dies gilt jedoch nicht für Restaurants, die Bäckereien vor Ort haben und Brot als Einzelartikel verkaufen. Wie von Associated Press berichtet.

entsprechend Bericht von Bloomberg NewsDie Ausnahme für Brot und Bäckereien vom Gesetz kam von Newsom selbst und kommt dem Milliardär Greg Flynn zugute, der mehr als 20 Panera-Restaurants im Bundesstaat besitzt und für Newsoms Kampagnen gespendet hat.

Der Sprecher von Newsom, Alex Stack, sagte der AP, dass „die Geschichte lächerlich ist“ und dass die Rechtsabteilung des Gouverneurs der Ansicht sei, dass Panera Bread nicht vom Gesetz ausgenommen sei.

Um im Rahmen der Bäckereibefreiung vom Mindestlohngesetz ausgenommen zu sein, müssen Restaurants ihr Brot vor Ort herstellen. Bäckereiketten wie Panera mischen den Teig an einem externen Standort und liefern ihn zum Backen an das Restaurant, teilte das Büro von Newsom mit.

Berichten zufolge teilte Flynn der AP mit, dass er sich mit den Mitarbeitern von Newsom über den Gesetzentwurf getroffen habe, selbst aber nicht mit dem Gouverneur darüber gesprochen habe. Er lehnte die Forderung nach besonderen Berücksichtigungen ab und sagte, er sei überrascht, dass die Ausnahmeregelung in die endgültige Gesetzgebung aufgenommen worden sei.

nach Das Gesetz wurde erlassen Im Jahr 2023 kritisierten republikanische Gesetzgeber Newsom wegen einer möglichen persönlichen Verbindung im Gesetzentwurf.

Siehe auch  Die neue Luna-Kryptowährung ist bereits kaputt

„Die Kalifornier verdienen Antworten auf Gavins krummen Deal mit PaneraGate“, sagte Versammlungsleiter James Gallagher Geschrieben am X, die Plattform, die früher als Twitter bekannt war. „Newsom hat kein Recht, irgendjemanden über Demokratie zu belehren, wenn er seine Macht nutzt, um Spendern von besonderem Interesse einen Gefallen zu tun.“

Brien Jones (r.), Minderheitsführer im kalifornischen Senat Er schrieb einen Brief Zusammen mit Gallagher und dem Abgeordneten Joe Patterson bitten sie den Generalstaatsanwalt Rob Bonta (D), Vorwürfe der „Pay-to-Play“-Politik bei der Ausarbeitung des Gesetzentwurfs zu untersuchen.

The Hill hat das Büro von Newsom um weitere Kommentare gebeten.

Copyright 2024 Nexstar Media Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close