World

Ein vom Iran unterstützter Milizenführer wurde in Bagdad durch einen US-Drohnenangriff getötet

  • Geschrieben von Orla Guerin und Hugo Pachega
  • BBC News, Bagdad

Videoerklärung,

Anschauen: BBC-Korrespondentin Orla Guerin am Ort des US-Drohnenangriffs in Bagdad

Ein hochrangiger, vom Iran unterstützter Milizkommandeur wurde bei einem US-Drohnenangriff in Bagdad getötet.

Einer der Anführer der Hisbollah-Brigaden und zwei seiner Wachen saßen in einem Auto, als es östlich der irakischen Hauptstadt angegriffen wurde. Alle drei starben.

Das Pentagon sagte, der Kommandant sei für die Leitung von Angriffen auf US-Streitkräfte in der Region verantwortlich.

Die USA brachten die Miliz mit einem Drohnenangriff in Jordanien in Verbindung, bei dem im vergangenen Monat drei amerikanische Soldaten getötet wurden.

Nach diesem Angriff sagte die Kataib-Hisbollah, sie habe ihre Angriffe auf US-Streitkräfte eingestellt, um eine „Blamage“ für die irakische Regierung zu verhindern.

Am Mittwochabend kam es im Stadtteil Al-Mashtal in Bagdad zu einem Drohnenangriff, bei dem es zu mehreren lauten Explosionen kam.

Es handelte sich um einen präzisen Treffer gegen ein fahrendes Auto auf einer stark befahrenen Straße, wodurch das Fahrzeug in ein brennendes Wrack verwandelt wurde.

Eines der Opfer wurde als Abu Baqir al-Saadi identifiziert, ein hochrangiger Kommandeur der Hisbollah-Brigaden.

Bildquelle, Getty Images

Das US-Zentralkommando (Centcom) sagte, der Angriff, der um 21:30 Uhr Ortszeit (18:30 GMT) stattfand, habe zur Tötung „des Kommandanten geführt, der für die direkte Planung und Teilnahme an Angriffen auf amerikanische Streitkräfte in der Region verantwortlich ist“. „

„Derzeit gibt es keine Hinweise auf Kollateralschäden oder zivile Opfer“, heißt es in der Erklärung des Zentralkommandos.

Als das BBC-Team am Tatort eintraf, versammelten sich Scharen von Demonstranten und riefen: „Amerika ist der große Satan.“

Es gab eine starke Polizeipräsenz, zu der auch SWAT-Teams des irakischen Innenministeriums hinzukamen.

Bildquelle, Getty Images

Das BBC-Team versuchte, sich dem brennenden Auto zu nähern, wurde jedoch von Zuschauern mit der Begründung abgewiesen, Journalisten seien nicht willkommen.

Einer der Männer rief: „Ihr seid Ausländer“ und fügte hinzu: „Und die Ausländer sind dafür verantwortlich.“

Die Razzia erfolgt wenige Tage, nachdem die Vereinigten Staaten als Reaktion auf den tödlichen Drohnenangriff auf amerikanische Streitkräfte auf einen Stützpunkt in Jordanien am 28. Januar 85 Razzien im irakisch-syrischen Grenzgebiet gestartet haben.

Präsident Joe Biden bezeichnete die Angriffswelle vom vergangenen Freitag als erst den Anfang der amerikanischen Reaktion.

Der Drohnenangriff in der irakischen Hauptstadt würde als große Eskalation gewertet.

Aber vielleicht war es unvermeidlich, dass die amerikanische Strategie nicht nur Angriffe auf die von diesen Gruppen genutzte Infrastruktur, sondern auch auf deren Führungsspitze beinhaltete.

Kurz nach dem Anschlag vom Mittwoch riefen Milizen im Land zu Vergeltungsmaßnahmen gegen die USA auf.

Harakat al-Nujaba, eine weitere Gruppe, der Angriffe auf US-Streitkräfte vorgeworfen werden, gab eine Erklärung ab, in der sie „gezielte Rache“ versprach und hinzufügte, dass „diese Verbrechen nicht ungestraft bleiben werden“, so Agence France-Presse.

Am 4. Januar starteten die Vereinigten Staaten einen Luftangriff in Bagdad, bei dem ein hochrangiger Anführer der Nujaba-Bewegung getötet wurde.

Seit Beginn des israelischen Krieges gegen Gaza am 7. Oktober waren amerikanische Streitkräfte mehr als 165 Raketen- und Drohnenangriffen ausgesetzt.

Nach Angaben des Pentagons haben die USA etwa 2.500 Soldaten im Irak und 900 Soldaten im benachbarten Syrien im Einsatz, um die Terrororganisation ISIS zu bekämpfen.

Als Reaktion auf Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer startete das US-Militär kürzlich auch Angriffe gegen die mit dem Iran verbündete Huthi-Bewegung im Jemen.

Zusätzliche Berichterstattung von Sanjar Khalil und Max Matza

Siehe auch  Der britische Geheimdienst sagte, Putins Streitkräfte hätten wahrscheinlich auf die sich zurückziehenden russischen Soldaten geschossen

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close