science

Ein neues, extrem widerstandsfähiges Material könnte zur Verpackung von Raumfahrzeugen verwendet werden

Diamanten gehören zu den härtesten natürlich vorkommenden Materialien auf der Erde, und obwohl wir Mineralien entdeckt haben, die stärker sind als Diamanten, sind Wissenschaftler möglicherweise noch einen Schritt weiter gegangen. Laut einer neuen Studie haben Wissenschaftler ein extrem hartes Material mit der Stärke von Diamant geschaffen, das ihrer Meinung nach dazu verwendet werden könnte, Raumfahrzeuge und Autos stärker zu machen.

Sie Ergebnisse werden veröffentlicht Im Science-Magazin Fortgeschrittene Werkstoffe. Das Forschungsteam besteht aus verschiedenen Mitgliedern aus Europa, Russland und Nordamerika und hat den Halbleiter organisches Kohlenstoffnitrid synthetisiert, das härter ist als kubisches Bornitrid, ein kristallines Material, das in seiner Härte nach Diamant an zweiter Stelle steht.

Dieses neue Material könnte ein stärkeres Material sein, das Automobilhersteller verwenden können. Bildquelle: Gordon Grand/Adobe

Offensichtlich gibt es viele Einsatzmöglichkeiten für ein sehr robustes Material wie dieses. Darüber hinaus kann es eine Vielzahl solcher Kohlenstoffnitride geben Er sagte zum ersten Mal voraus In den Achtzigern. Allerdings haben Wissenschaftler jahrzehntelang versucht, diese legendäre Substanz zu erschaffen – und sind damit gescheitert. Doch nun scheint endlich ein gewaltiger Durchbruch gelungen zu sein.

Die Forscher stellten Kohlenstoffnitrid auf ähnliche Weise her, wie Diamanten auf natürliche Weise entstehen, indem sie extremen Druck ausübten und es gleichzeitig bei hohen Temperaturen strahlten. Wissenschaftler sagen, dass die Möglichkeiten für dieses extrem starke Material nahezu unbegrenzt sind. Als zwei Möglichkeiten werden schutzbeschichtete Materialien für Raumfahrzeuge und sogar Materialien für den Automobilbau beschrieben.

Diamanten werden tatsächlich auf vielfältige Weise verwendet, von Bohrern bis hin zu Ziersteinen in Ringen und anderem Schmuck. Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass dieses Material in Schmuckstücken vorkommt, aber es könnte dazu beitragen, Diamanten in anderen Fertigungsindustrien zu ersetzen, von Bohrern, die im Bergbau verwendet werden, bis hin zu Materialien, die zum Schutz von Sonnenkollektoren vor schlechtem Wetter und anderen Partikeln in der Luft verwendet werden.

Siehe auch  Versteinerte Fische enthüllen die ältesten bisher bekannten „Kiefer“

Es hat mehr als drei Jahrzehnte gedauert, aber Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass dieser Durchbruch dazu beitragen könnte, den Weg für die Herstellung noch stärkerer Materialien zu ebnen.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close