Economy

Ein Mann aus Texas bekennt sich des Insiderhandels schuldig, nachdem er die Arbeitsanrufe seiner Frau belauscht hat

Ein Mann aus Texas bekannte sich des Insiderhandels schuldig, nachdem ihm vorgeworfen wurde, durch den Kauf und Verkauf von Aktien illegale Gewinne in Höhe von 1,7 Millionen US-Dollar erzielt zu haben, basierend auf den Geschäftsgesprächen seiner Frau, die er belauscht hatte, während sie von zu Hause aus arbeitete, teilten Bundesanwälte am Donnerstag mit.

Der Mann, Tyler Loudon aus Houston, kaufte 46.450 Aktien des Raststätten- und Reisezentrumsunternehmens TravelCenters of America, nachdem er gehört hatte, wie seine Frau über den Übernahmevorschlag seines Arbeitgebers gesprochen hatte, wie aus einer im südlichen Bezirk von Texas eingereichten Beschwerde hervorgeht die U.S. Securities and Exchange Commission.

Loudons Frau, die in den Gerichtsdokumenten nicht genannt wurde, war Leiterin für Fusionen und Übernahmen bei BP, einem Öl- und Gasunternehmen, heißt es in der Beschwerde.

Am 16. Februar 2023 gab TravelCenters of America bekannt, dass es einer Übernahme durch BP zugestimmt hatte, was zu einem Anstieg des Aktienkurses um 70,8 Prozent führte.

Laut Gerichtsdokumenten verkaufte Herr Loudon sofort alle seine Anteile, die er ohne Wissen seiner Frau erworben hatte.

„Herr Loudon hat einen schwerwiegenden Beurteilungsfehler begangen und übernimmt die volle Verantwortung dafür“, sagte der Anwalt von Herrn Loudon, Peter Zeidenberg, in einer E-Mail.

Alamdar S. Hamdani, US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von Texas, Am Donnerstag angekündigt Dass Herr Loudon sich des Wertpapierbetrugs schuldig bekannte. Herr Loudon gelangte auch zu einem Teilurteil der Securities and Exchange Commission, die Zivilklage gegen ihn erhob. BP lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Frau von Herrn Loudon begann Anfang 2022 mit der Arbeit an der geplanten Übernahme von TravelCenters of America durch BP, heißt es in der Beschwerde der SEC. Sie und Herr Loudon, der für ein börsennotiertes Unternehmen arbeitet, arbeiteten oft in Heimbüros mit einem Abstand von 20 Fuß voneinander.

Siehe auch  Was jeder Verbraucher über Bankpleiten wissen sollte

Die Bundesanwälte sagten, Herr Loudon wisse entweder, dass die Informationen, die er über die Geschäfte von BP gehört oder erfahren habe, geheim seien, oder sei „äußerst rücksichtslos gewesen, es nicht zu wissen“.

Herr Loudon begann am 27. Dezember 2022 mit dem Kauf von TravelCenters of America-Aktien und verkaufte in den nächsten sieben Wochen, so heißt es in der Beschwerde, „systematisch“ Positionen von seinem individuellen Brokerage-Konto und seiner Roth IRA im Wert von etwa 2,16 Millionen US-Dollar, um mehr zu kaufen. auf Lager. Anteile.

Die Bundesanwaltschaft sagte, er habe es seiner Frau nicht erzählt.

Nachdem die Fusion öffentlich bekannt gegeben worden war, forderte die Financial Industry Regulatory Authority, eine Aufsichtsbehörde für Privatunternehmen, Ende März 2023 von BP Informationen über den Deal an, heißt es in der Beschwerde.

Die Frau von Herrn Loudon erzählte ihrem Mann, dass sich ein ehemaliger Kollege, der an der Übernahme beteiligt war, bei ihr über die Anwälte von BP beschwert habe, die nach persönlichen Informationen gefragt hätten. Herr Loudon fragte seine Frau, ob andere Mitarbeiter einer ähnlichen Prüfung unterzogen würden, und sie antwortete, dass dies der Fall sei.

Eine Woche später teilte Loudon seiner Frau mit, dass er vor der Übernahme Aktien gekauft hatte, sagte jedoch nicht, wie viele Aktien oder wie viel Geld er gesammelt hatte, heißt es in der Beschwerde.

Die Frau von Herrn Loudon war laut Beschwerde „fassungslos“ über das Eingeständnis und benachrichtigte ihren Vorgesetzten. Sie wurde in Verwaltungsurlaub geschickt und schließlich entlassen.

BP überprüfte Textnachrichten und E-Mails von Herrn Loudons Frau und fand keine Beweise dafür, dass sie die Informationen absichtlich preisgab oder von den Geschäften ihres Mannes wusste.

Siehe auch  Das US-BIP wuchs im dritten Quartal mit einer Jahresrate von 4,9 % besser als erwartet

„Nach Loudons Geständnis zog Loudons Frau aus ihrem Haus aus und brach im Allgemeinen den Kontakt zu Loudon ab“, heißt es in der Beschwerde. Die Frau von Herrn Loudon leitete im Juni 2023 ein Scheidungsverfahren ein.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drohen Herrn Loudon eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis und eine mögliche Höchststrafe von 250.000 US-Dollar.

Herr Loudon stimmte in der Einverständniserklärung auch zu, seine Einkünfte in Höhe von 1.763.522 US-Dollar an die Vereinigten Staaten abzugeben. Seine Verurteilung ist für den 17. Mai geplant.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close