science

Ein Mann aus Mississippi findet die versteinerten Überreste eines Säbelzahntigers, die 10.000 Jahre alt sind.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man die versteinerten Überreste eines Raubtiers ausgräbt.

Es sei denn, Ihr Name ist Eddie Templeton, der laut The Verge kürzlich den kristallisierten Zehenknochen eines Säbelzahntigers in einem Bachbett im Yazoo County, Mississippi, entdeckt hat. Erstellung von Berichten Geschrieben von The Clarion Ledger, Teil des USA TODAY Network.

„Ich wusste, dass es sich um mineralisierten Knochen handelte … Ich wusste, dass es von stammte Pleistozän (Eiszeit)„Aber ich wusste nicht, woher es kam“, sagte Templeton. „Es ist nicht besonders groß oder beeindruckend, aber es ist vollständig.“

Ein versteinerter Zehenknochen, der im Yazoo County, Mississippi, gefunden wurde, ist ein seltenes Beispiel für den Knochen einer Säbelzahnkatze oder eines Säbelzahntigers, wie er oft genannt wird

Ein versteinerter Zehenknochen, der im Yazoo County, Mississippi, gefunden wurde, ist ein seltenes Beispiel für den Knochen einer Säbelzahnkatze oder eines Säbelzahntigers, wie er oft genannt wird

The Ledger berichtet, dass Säbelzahntiger oder Smilodon fatalis eine Großkatzenart sind, die zwischen 350 und 620 Pfund wog, was die ausgestorbene Kreatur größer als einen modernen afrikanischen Löwen macht.

Die perlweiße Farbe der Kreatur war scharf und hatte eine „skalpellartige“ Qualität, eine Beschreibung, die „Verlängerte obere Eckzähne„Sein Schwanz hingegen ähnelte eher einem Rotluchs.

Folgendes wissen wir.

Experten sagen, dass der Knochen eines Säbelzahntigers ein „seltener“ Fund ist.

Ein Knochen sieht vielleicht nicht beeindruckend aus, aber es zu finden, ist es auf jeden Fall.

Laut George Phillips, einem Paläontologen am Museum of Natural Sciences des Staates, befinden sich derzeit weniger als sechs versteinerte Säbelzahnkatzenknochen im Besitz von Mississippi.

„Fleischfresser sind immer rar. Fleischfresser sind denen, die sie jagen, immer zahlenmäßig überlegen“, sagte Phillips.

Neben den Säbelzahnkatzen durchstreiften auch andere Katzenarten das Gebiet, darunter amerikanische Löwen, Jaguare, Leoparden, Luchse, Wildkatzen und Flusskatzen. Smilodon fatalis war vielleicht nicht die einzige Katzenart, die während der letzten Eiszeit durch die Region streifte, aber sie stach auf jeden Fall heraus. Der Biss dieses furchterregenden Raubtiers ist das, was manche als „spezialisiert“ bezeichnen würden.

Siehe auch  Atemberaubendes Video zeigt einen riesigen Feuerball, der den Nachthimmel über den Vereinigten Staaten erhellt

„Sie sind etwas größer als eine Banane“, sagte Phillips über die Reißzähne der Säbelzahnkatze. „Es war etwa 10,5 Zoll lang. Etwas mehr als die Hälfte davon war im Schädel vergraben. Wir blicken auf etwa 5 Zoll hinter dem Zahnfleischrand. Die Schulter-, Nacken- und Kiefermuskulatur war gut entwickelt. Dies, kombiniert mit dem Schwerter trugen zu seiner speziellen Ernährung bei.

Es ist nicht klar, wie die Zähne verwendet wurden, da Philip annimmt, dass sie dazu dienten, tief in weiches Gewebe wie den Unterleib riesiger Bodenfaultiere oder kleiner Mastodonten einzudringen. Eine Katze kann mit einem einzigen Biss tödliche Wunden zufügen, wobei das Risiko einer Zahnverletzung geringer ist, und bleibt zurück und wartet darauf, dass das Tier kapituliert.

„Ich denke, es sollte ein One-Hit-Wonder sein“, sagte Phillips.

Andere hingegen behaupten, dass die Zähne des Dolches dazu dienten, Beute am Hals zu sichern.

Der Säbelzahntiger war ein Spitzenprädator, und die Überreste sind der Beweis dafür

Die Ausstellung „Stories in Stone“ im Mississippi Museum of Natural Sciences zeigt am Donnerstag, den 17. April 2024, eine Nachbildung eines Säbelzahnkatzenskeletts in Jackson, Mississippi.Die Ausstellung „Stories in Stone“ im Mississippi Museum of Natural Sciences zeigt am Donnerstag, den 17. April 2024, eine Nachbildung eines Säbelzahnkatzenskeletts in Jackson, Mississippi.

Die Ausstellung „Stories in Stone“ im Mississippi Museum of Natural Sciences zeigt am Donnerstag, den 17. April 2024, eine Nachbildung eines Säbelzahnkatzenskeletts in Jackson, Mississippi.

Die Herrschaft der Säbelzahnkatze als Spitzenprädator endete schließlich durch die Ankunft des Menschen, den Klimawandel oder eine Kombination dieser Faktoren.

Alles, was von dieser „Megafauna“ und anderen wie ihnen übrig bleibt, sind versteinerte Überreste.

Templeton, der sich selbst als professionellen Archäologen versteht, hofft, dass er in der Gegend, in der er nach Fossilien sucht, einen weiteren Knochen finden kann. Er hofft, ein weiteres Stück einer der Riesenkatzen kaufen zu können.

„Es gab mir Hoffnung, dass ich vielleicht einen Zahn finden würde“, sagte Templeton. „Das wird ein Wow-Moment sein.“

Siehe auch  Atemberaubende Bilder zeigen das Universum wie nie zuvor

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf USA TODAY: „Fantastisch“: Mann aus Mississippi findet 10.000 Jahre altes Säbelzahntiger-Fossil

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close