World

Ein belarussisches Gericht hat den Friedensnobelpreisträger zu zehn Jahren Haft verurteilt

Ein Friedensnobelpreisträger wurde am Freitag in Weißrussland wegen politisch motivierter Anklagen, wie die von ihm geleitete Menschenrechtsorganisation nannte, zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

A Stellungnahme Vom Viasna Center for Human Rights, Prof Menschenrechtsorganisation In der Hauptstadt Minsk, sagt Alice Bialiatsky, sei er zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Baliatsky fungiert als Präsident der Organisation und erhielt letztes Jahr den Friedensnobelpreis für seine Bemühungen als Menschenrechtsaktivist.

Drei weitere Menschenrechtsverteidiger wurden ebenfalls zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Es handelt sich um Viasna-Vorstandsmitglied Valiansyn Stefanović, der zu neun Jahren Gefängnis verurteilt wurde; der Koordinator der Kampagne „Verteidiger für freie Wahlen“, Uladzimir Labković, der zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde; und Viasna-Mitglied Zmitzer Slaoyo, der in Abwesenheit vor Gericht gestellt und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Ein belarussisches Gericht befand sie der „Ausbildung oder sonstigen Vorbereitung von Personen für die Teilnahme an Kollektivmaßnahmen, die die öffentliche Ordnung und Finanzierung oder andere materielle Unterstützung für solche Aktivitäten grob verletzen“ und des Schmuggels, beschrieben als „illegaler Geldtransfer über die Zollgrenze der eurasischen Grenze“, für schuldig Wirtschaftsunion in großem Maßstab durch eine organisierte Gruppe.

Laut der Erklärung verhängte das Gericht gegen sie auch eine Geldstrafe in Höhe von Zehntausenden von Dollar in weißrussischen Rubel.

Das Zentrum kritisierte belarussische Beamte dafür, „inakzeptable Bedingungen“ für Menschenrechtsaktivisten und -organisationen geschaffen zu haben, und sagte, dass keine registrierten Gruppen dieser Art im Land geblieben seien.

„Wir lehnen jeglichen Druck auf Mitglieder unserer Organisation und andere Menschenrechtsverteidiger sowie Verfolgung zur Durchführung solcher Aktivitäten entschieden ab, da wir dies als politisch motivierte Verfolgung betrachten“, sagte das Zentrum.

Siehe auch  Der niederländische Politiker Wilders schwört bei X: „Ich werde Premierminister.“

Die Organisation sei bei ihren Versuchen, sich als Menschenrechtsgruppe zu registrieren, abgelehnt worden, was der UN-Menschenrechtsausschuss zweimal als Verletzung des Rechts auf Vereinigungsfreiheit erklärt habe.

Viasna sagte, sie glaube, das wahre Motiv für die Verfolgung der vier Personen sei ihre Beteiligung an der Menschenrechtsarbeit und ihr Einsatz für die demokratischen Werte von Belarus.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko führt das Land seit fast 30 Jahren und trat sein Amt kurz nach dem Fall der Sowjetunion an. Er bezeichnet sich selbst als „letzten Diktator Europas“ und erstickt massiv die Meinungsfreiheit im Land.

Der offizielle Account des Nobelpreises auf Twitter veröffentlichen Nach der Regentschaft setzte sich Bialiatsky viele Jahre lang für grundlegende Menschenrechte, Demokratie und die Befreiung politischer Gefangener aus belarussischen Gefängnissen ein. Es kommt einfach vor, dass den Menschen, die die Freiheit am meisten schätzen, diese oft verweigert wird, wurde er letztes Jahr zitiert.

Und auch die Führerin der belarussischen Opposition, Swjatlana Zichanouskaja Kritisieren Gefängnis und sagte, dass die 10-jährige Haftstrafe von Bialiatsky zeige, „was das Lukaschenko-Regime ist“.

„Das schändliche Urteil gegen Alice, Valiantsyn und Uladzimir ist die Rache des Regimes für ihre Widerstandsfähigkeit. Rache für Solidarität. Rache dafür, anderen zu helfen“, sagte Tsikhanouskaya.

Die drei Personen, die vor Gericht gestellt wurden, mit Ausnahme von Saluyu, der Belarus verlassen konnte, wurden nach weit verbreiteten Protesten im Land gegen eine Wahl im Jahr 2020 festgenommen, bei der Lukaschenko für eine sechste Amtszeit gewählt wurde, die von vielen als betrügerisch angeprangert wurde internationale Community.

Siehe auch  Ukraine-Krieg: Nach dem russischen Angriff wurde in Dnipro ein zweijähriges Mädchen getötet und viele verletzt

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close