science

Dieser uralte Fisch gab dem gesamten Ozean eine feste Unterlippe

Vor etwa 375 Millionen Jahren beherrschten Panzerfische die Wasserwelt. Diese primitiven Kieferwirbeltiere, bekannt als Placodermen, gab es in allen Formen und Größen, von winzigen Bodenbewohnern bis hin zu riesigen Filterfressern. Einige, wie der abrissbirnenförmige Dunkleosteus, gehörten zu den ältesten Raubtieren des Ozeans.

Nur wenige dieser alten Kuriositäten waren seltsamer als der Name Alienacanthus. Dieser devonische Fisch wurde 1957 in Polen entdeckt und war ursprünglich für seine großen knöchernen Stacheln bekannt. Die jüngste Entdeckung des versteinerten Schädels von Alienacanthus wurde jedoch in einem am Mittwoch in der Zeitschrift veröffentlichten Forschungsbericht beschrieben Offene Wissenschaft der Royal SocietyEr enthüllt, dass es sich bei diesen Stacheln tatsächlich um den verlängerten Unterkiefer des Fisches handelte. Dieser Unterkiefer war doppelt so lang wie der Rest des Fischschädels und verlieh dem Unterkiefer den für Alienacanthus üblichen maximalen Biss und möglicherweise eine sklerotische Unterlippe.

„Es sieht immer noch sehr seltsam aus, daher ist der Name sehr passend“, sagte Melina Gubbins, eine Paläontologin, die Placodermen an der Universität Zürich erforscht und Autorin des Artikels ist.

Seit seiner Entdeckung in den 1950er Jahren ist Alienacanthus nur aus wenigen Fossilien bekannt, die in den Bergen Zentralpolens und Marokkos ausgegraben wurden. Während des späten Devon waren diese Gebiete überschwemmte Küsten auf gegenüberliegenden Seiten eines riesigen Meeres, das den nördlichen und südlichen Superkontinent trennte. Doch viele dieser Fossilien sind fragmentarisch und geben kaum Aufschluss darüber, wie dieser seltsame Fisch aussah.

Der Schlüssel zur Lösung dieses verdächtigen Rätsels war ein fast vollständiger, mehr als zweieinhalb Fuß langer Alienacanthus-Schädel, der aus Marokko stammt und sich derzeit in der Sammlung des Instituts für Paläontologie der Universität Zürich befindet. Als weiterhin Elemente des Schädels zum Vorschein kamen, erkannte das Team, dass es sich bei den seltsam geformten Stacheln von Alienacanthus tatsächlich um Unterkieferknochen handelte. Das machte den Fisch noch seltsamer: Bei geschlossenem Maul ähnelten die Placoderms einem auf dem Kopf stehenden Schwertfisch mit einem langen, schnabelartigen Unterkiefer.

Während Fische wie Schwertfisch und Sägehai dramatische Grate am Oberkiefer haben, haben nur sehr wenige Arten lange Grate am Unterkiefer. Heutzutage ist dieses Merkmal nur noch bei einer Gruppe kleiner Fische zu beobachten, die Hemibeaks genannt werden. Aber die relative Länge des Unterkiefers von Alencanthus war 20 Prozent größer als die Länge des Unterkiefers. Der Kiefer von Alienacanthus war auch im Verhältnis länger als ähnliche Strukturen, die bei prähistorischen Haien und Schweinswalen beobachtet wurden, was den fossilen Fisch zum unbestrittenen Verfechter des Unterbisses machte.

Ein verlängerter Kiefer könnte Alienacanthus beim Durchsieben von Sedimenten geholfen haben, und auf diese Weise nutzen moderne Hemibeaks ihren schaufelartigen Kiefer. Eine andere Hypothese besagt, dass der prähistorische Fisch seinen Unterkiefer benutzte, um Beute zu betäuben oder zu verletzen.

Dr. Gubbins glaubt, dass der lange Kiefer, der mit gebogenen Zähnen besetzt war, die weit über das Ende des Oberkiefers hinausragten, wahrscheinlich eine Falle war. „Grundsätzlich kann es Beute einladen, die dann nicht mehr herauskommt, weil es nur einen Weg gibt“, sagte sie. Der kürzere Oberkiefer von Alienacanthus kann sich unabhängig vom Unterkiefer bewegen und schließen, sobald sich der Fisch oder Tintenfisch in großer Tiefe befindet.

Siehe auch  Nun, wer hat gerade den Mond getroffen? - Tech-Crunch

Dieser gezackte Fisch ist ein interessantes und merkwürdiges evolutionäres Wesen. Als Placoderm gehört Alienacanthus zu den ältesten Wirbeltiergruppen, die einen komplexen Kiefer entwickelt haben. Der Fisch gibt einen Einblick, wie extrem die Kiefer jetzt sind, wo dieses weit verbreitete Merkmal auftritt.

Alienacanthus stellt auch eines der letzten Kapitel der evolutionären Genialität der Placodermen dar. Innerhalb von 15 Millionen Jahren nach dem Auftauchen des Schalenzahn-Alienacanthus wurden diese Panzerfische ausgerottet und durch Haie ersetzt.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close