Economy

Die Societe Generale trennt sich von Russland, indem sie Rosebank an den Oligarchen Potanin verkauft

PARIS (Reuters) – Die französische Societe Generale sagte am Montag, sie werde Russland verlassen und 3 Milliarden Euro (3,3 Milliarden US-Dollar) an beschädigten Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Rosbank-Einheit an Interross Capital erhalten, das mit dem russischen Oligarchen Wladimir Potanin verbunden ist.

Rosbank wird in Potanins Geschäftsimperium zurückkehren, der 61-jährige Leiter des Bergbaugiganten Norilsk Nickel (GMKN.MM)das war Von Kanada bestraft Angesichts der westlichen Schritte gegen die wirtschaftliche und politische Elite in Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine.

Es wurde weder von der Europäischen Union noch von den Vereinigten Staaten mit Sanktionen belegt.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Während die finanziellen Bedingungen des Deals noch nicht bekannt gegeben wurden, hat Societe Generale (SOGN.PA) Es sagte, es würde 3,1 Milliarden Euro abschreiben, darunter 2 Milliarden Euro aus dem Buchwert von Rosebank und der Rest, der mit der Auflösung von Rubel-Konvertierungsreserven verbunden ist.

Societe Generale, die erste große westliche Bank, die ihren Rückzug aus Russland ankündigte, hatte zuvor auf die Risiken einer Abschreibung ihres 99-prozentigen Anteils an Rosbank hingewiesen. Investoren sagten, der Ausstieg aus Russland habe viel Unsicherheit beseitigt. Weiterlesen

Es hat zugesagt, an den Plänen festzuhalten, Dividenden zu zahlen und Aktien im Wert von 915 Millionen Euro zurückzukaufen.

Morningstar-Analyst Johann Schulz stellte fest, dass die Aktien von SocGen aufgrund der Nachrichten um 7 % gestiegen sind, obwohl Russland nur etwa 2 % der Gewinne von SocGen ausmacht.

„Das zeigt den Abschlag, den der Markt auf die Preise potenzieller russischer Risiken gesetzt hat. Und das zieht eine Linie in den Sand“, sagte er.

Siehe auch  Die mit Trump verbundene SPAC vertagte ihr dreistündiges Treffen, um weiter über die Verzögerung der Fusion abzustimmen

Die Societe Generale „gibt dem Unternehmen das Geschäft im Wesentlichen kostenlos“, sagte Schultz und bezog sich auf den bei Rosbank abgeschriebenen Buchwert.

„Das geht nur, wenn sie keine finanzielle Gegenleistung erhalten“, fügte er hinzu.

Interros erklärte sich jedoch bereit, die Sekundärschulden von Rosbank in Höhe von rund 500 Millionen Euro zurückzuzahlen.

Insgesamt sagte SocGen, dass der Ausstieg 20 Basispunkte von seiner Tier-1-Kapitalquote – dem primären Maß für die Finanzkraft einer Bank – senken würde, die Ende 2021 bei 13,7 % oder 470 Basispunkten über der Mindestanforderung lag.

Citi-Analysten sagten, die Nachricht sei eine „angenehme Überraschung für den Markt angesichts der Auswirkungen der Small Cap und der zukünftigen Risikominderung sowie der Bestätigung der Dividendenpolitik“.

Aber der Verkauf von Potanin fand keine allgemeine Zustimmung.

„Es ist ein bisschen traurig, dass dies letztendlich ein so kolossales Geschenk für einen der reichsten Oligarchen ist“, sagte Jerome Legras, Head of Research bei Axiom Alternative Investments.

Das Logo der Societe Generale Private Banking erscheint am 13. Oktober 2016 in einem Bürogebäude in Zürich, Schweiz. REUTERS/Arnd Wegmann

Das französische Finanzministerium wollte sich auf die Frage, ob die Regierung an den Verhandlungen beteiligt sei, nicht äußern. Er lehnte es ab, sich zu Potanins Status als sanktionierte Person zu äußern.

Russlands Invasion in der Ukraine, die Moskau als „Spezialoperation“ bezeichnet, veranlasste eine Welle ausländischer Unternehmen, ihre russischen Geschäfte zu schließen. Allerdings ist die Organisation einer vollständigen Entfremdung aufgrund von Sanktionen und politischen Empfindlichkeiten schwieriger. Weiterlesen

Legras von Axiom sagte, der Ausstieg der Societe Generale in Russland habe andere zum Handeln gedrängt. UniCredit in Italien (CRDI.MI) Die Raiffeisen, Österreich (RBIV.VI) Sie erwägen immer noch Futures-Kontrakte in Russland, während die US-Bank Citi versucht, ein Verbraucherbankgeschäft zu verkaufen. Weiterlesen

Siehe auch  Neues Quartal, gleiche Schwierigkeiten für Aktien, Anleihen und Yen

sagte Shultz von Morningstar und bezog sich dabei auf Raiffeisen, das rund 30 % des russischen Nettogewinns erwirtschaftet.

Auf die Frage, ob der Deal mit der Societe Generale bedeute, dass andere Unternehmen ihre Vermögenswerte an russische Käufer verkaufen könnten, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Es hängt von der Entscheidung des Eigentümers eines bestimmten Unternehmens ab, Russland zu verlassen.“

geordnete Ausfahrt

Die Societe Generale sagte, der Deal würde es ihr ermöglichen, Russland auf „effektive und geordnete Weise“ zu verlassen und die Kontinuität für die Mitarbeiter und Kunden von Rosebank sicherzustellen.

Die Potanin-Holdinggesellschaft ist seit 1998 im Besitz von Rosbank, bevor SocGen 2006 eine Beteiligung erwarb und sie 2010 mit ihren anderen russischen Betrieben fusionierte. SocGen Zahlen 317 Millionen US-Dollar für seine anfängliche 10 %-Beteiligung an Rosbank.

Potanin, Russlands zweitreichster Mann mit einem Vermögen von 27 Milliarden US-Dollar laut Forbes-Schätzungen, arbeitete für das Außenhandelsministerium der Sowjetunion und arbeitete später als Bankier, bevor er 1990 Interros gründete, ein Dach für sein Vermögen, das von der Mineralienproduktion bis zum Skifahren reichte. Erholungsort.

In den 1990er Jahren diente Potanin als Russlands erster stellvertretender Ministerpräsident, leitete die erste Welle ehemals staatseigener Privatisierungen und kaufte selbst mehrere große Unternehmen, darunter eine Beteiligung am Bergbaugiganten Nornickel.

Nach der Invasion Moskaus in der Ukraine, die am 24. Februar begann, sagte Potanin, die Beschlagnahme von Vermögenswerten von Unternehmen, die Russland verlassen hätten, würde das Vertrauen der Investoren für Jahrzehnte untergraben.

„Das wichtigste Ziel von Interros ist es, die Stabilität von Rosbank aufrechtzuerhalten und neue Möglichkeiten für seine Kunden und Partner zu schaffen“, sagte Potanin in einer Erklärung.

Siehe auch  Anleger haben seitdem mehr als 2 Billionen Dollar verloren

Interros sagte, dass der Rosbank-Deal in den nächsten Wochen nach allen erforderlichen behördlichen Genehmigungen abgeschlossen werden sollte.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde AMF lehnte eine Stellungnahme ab.

(1 Dollar = 0,9152 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Tassilo Hummel, Lucy Rayetano und Sujata Rao und Reuters-Reportern.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close