Top News

Die Show von Rogers Waters in Deutschland wurde wegen antisemitischer Vorwürfe abgesagt

Ein Konzert von Rogers Waters in Frankfurt wurde abgesagt, nachdem der Stadtrat den Pink-Floyd-Musiker als „einen der bekanntesten Antisemiten der Welt“ bezeichnet hatte.

Der Gig sollte am 28. Mai in der Festhalle in Frankfurt, einem öffentlichen Veranstaltungsort, stattfinden. Die Stadtverwaltung kündigte jedoch die Absage des Auftritts aufgrund der Äußerungen des Musikers zu Israel an.

Laut einer israelischen Zeitung HaaretzWaters zitierte den Boykott Israels – auch als BDS-Kampagne bekannt – Gespräche mit Hamas-nahen Medien, Vergleiche Israels mit Südafrika der Apartheid und antisemitische Bilder bei Shows.

Es thematisiert auch die Sensibilität des Geländes, das etwa 3.000 Juden vor ihrer Deportation in Konzentrationslager 1938 als Internierungslager diente.

Waters hat die Absage noch nicht offiziell kommentiert, aber sie hat ein TikTok-Video des amerikanisch-palästinensischen Journalisten Ramsey Barout erneut geteilt, der den Musiker als „Antirassist“ unterstützte.

„Danke Ramji! Du sagst es ihnen, mein Bruder“, sagte Waters mit drei palästinensischen Flaggen-Emojis und einer Taube. „Liebhaber.“

Waters Ansichten über Israel haben im Laufe der Jahre zu Kontroversen geführt. Anfang dieses Monats griff David Gilmour seinen ehemaligen Bandkollegen von Pink Floyd auf Twitter an und setzte damit eine jahrzehntelange Kluft zwischen den beiden wegen Vorwürfen des Antisemitismus fort.

Gilmours Frau, Autorin Polly Samson, teilte einen Tweet, in dem sie Waters beschuldigte, „antisemitisch“ zu sein. [his] fauler Kern“.

Er fuhr fort: „Und ein Putin-Apologet und ein lügender, diebischer, heuchlerischer, steuervermeidender, lippensynchroner, frauenfeindlicher, kranker, eifersüchtiger, größenwahnsinniger. Genug von deiner Dummheit.“

Gilmore teilte Samsons Tweet später erneut und schrieb: „Jedes Wort [is] Nachweislich wahr.“

Siehe auch  Frankreich sagt, es werde gepanzerte Fahrzeuge liefern

Kurz vor Gilmores Post gab Waters selbst eine Erklärung ab, in der er sagte, Samsons Kommentare seien „aufhetzend und völlig ungenau“ und er „leugnet . [them] Absolut.“ Er fügte hinzu, dass er sich derzeit „über seine Position“ bezüglich der Ansprüche berate.

NME Die Sprecher von Waters wurden für weitere Kommentare kontaktiert.

Samsons Kommentare kamen, nachdem Waters kürzlich einer deutschen Zeitung ein Interview gegeben hatte Berliner ZeitungDarin erörterte er unter anderem seine Ansichten zu Israel und dem russisch-ukrainischen Krieg.

In einer übersetzten Version des Interviews auf der Website des Musikers wurde Waters gefragt, ob er immer noch glaube, dass der Staat Israel mit Nazi-Deutschland vergleichbar sei. „Ja, natürlich“, antwortete er. „Die Israelis begehen Völkermord. So wie es Großbritannien in unserer Kolonialzeit tat.

Während eines Vorstellungsgesprächs Rollender Stein Im Oktober letzten Jahres nannte Waters Israel „ein hegemoniales Siedler-Kolonialprojekt“ wegen seiner fortgesetzten Besetzung der palästinensischen Gebiete.

Waters bestand auch darauf, dass er „absolut nicht antisemitisch“ sei und argumentierte, dass „es nicht antisemitisch ist zu sagen, dass Israel nicht mehr Recht hat, ein Apartheidstaat zu sein als Südafrika oder anderswo“.

Nächsten Monat wird Waters ihre „This Is Not A Trill“-Abschiedstournee am 17. März in Lissabon, Portugal, starten. Er wird dann ab dem 31. Mai in England ankommen und in Birmingham, Glasgow, Station machen. London und Manchester.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close