World

Die NATO gibt der Ukraine grünes Licht, Putins rote Linie zu überschreiten

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, die Ukraine habe das Recht, vom Westen gelieferte Waffen zur Verteidigung gegen Russland einzusetzen, auch wenn dies den Angriff auf Ziele innerhalb der Grenzen Russlands einschließe.

„Dies ist Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht“, sagte Stoltenberg am Dienstag in einem Interview mit Radio Liberty.

„Nach internationalem Recht hat die Ukraine das Recht auf Selbstverteidigung. Dazu gehört auch das Richten von Angriffen gegen legitime militärische Ziele, also russische Militärziele außerhalb der Ukraine. Das ist internationales Recht, und natürlich hat die Ukraine das Recht dazu.“ sich verteidigen.“ Selbst.“

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht am Freitag während einer Pressekonferenz auf der 60. Münchner Sicherheitskonferenz in München. Stoltenberg sagte diese Woche, dass die Ukraine das Recht habe, sich gegen Russland zu verteidigen.


Thomas Kienzle/AFP über Getty Images

Ein NATO-Beamter bestätigte dies Financial Times Am Donnerstag sagte Stoltenberg, Kiews Recht auf Selbstverteidigung schließe den Angriff auf russische Militärziele außerhalb der Ukraine ein.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat wiederholt davor gewarnt, dass die Ukraine vom Westen gelieferte Ausrüstung für Angriffe auf russisches Territorium einsetzt, da dies zu einer Eskalation des Konflikts führen könnte. Diese Warnungen hatten Verbündete wie die Vereinigten Staaten davon abgehalten, Kiew mit Langstreckenwaffen zu beliefern, die Russland erreichen könnten, doch NATO-Verbündete haben die Ukraine inzwischen mit solchen Waffen versorgt.

Siehe auch  Russische Wahlen: Die Abstimmung beginnt in Meinungsumfragen, bei denen Putin mit Sicherheit gewinnen wird

Putin sagte letzten Monat, dass russische Ermittler herausgefunden hätten, dass ein in den USA hergestelltes Patriot-Luftverteidigungssystem zum Abschuss eines Militärtransportflugzeugs vom Typ Iljuschin 2-76 eingesetzt wurde, während es sich auf russischem Territorium befand. Washington versorgte Kiew mit mehreren zusätzlichen Boden-Luft- und Artilleriewaffensystemen.

Beamte in Moskau behaupteten, dass alle an Bord der II-76, die am 24. Januar in der Region Belgorod abstürzte, getötet wurden, darunter 65 ukrainische Kriegsgefangene. Kiew übernahm keine Verantwortung für den Vorfall Newsweek Er konnte die Behauptungen Russlands nicht überprüfen.

Stoltenberg bemerkte in seinem Interview mit Radio Liberty, dass es Sache jedes NATO-Verbündeten sei, „selbst zu entscheiden, ob er angesichts der Warnungen Putins Vorbehalte gegen die Lieferungen“ an die Ukraine habe, und sagte, dass „verschiedene Verbündete leicht unterschiedliche Richtlinien verfolgen“. dazu.“

Newsweek Am Donnerstag wandte man sich an das russische Außenministerium und bat um eine Stellungnahme.

Der NATO-Generalsekretär sprach auch über Bemühungen, F-16-Kampfflugzeuge an die Ukraine zu liefern, und sagte, es sei „unmöglich, genau zu sagen“, wann die Flugzeuge kampfbereit sein würden.

„Wir alle wollen, dass die F-16 so schnell wie möglich dort sind“, sagte Stoltenberg gegenüber Radio Liberty. „Gleichzeitig wird die Wirkung der F-16 natürlich stärker und besser sein, wenn die Piloten besser ausgebildet sind. Und zwar nicht nur bei den Piloten, sondern auch bei Wartung, Personal und allen Unterstützungssystemen, die vorhanden sein müssen.“

F-16 wurden von verschiedenen NATO-Mitgliedern an die Ukraine geliefert, und in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich, in Dänemark und Rumänien werden Schulungsprogramme für die modernen Flugzeuge durchgeführt.