Economy

Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal unerwartet geschrumpft und hat das Gespenst einer Rezession wieder aufleben lassen

  • Q4 BIP bei -0,2 % Qoq gegenüber 0,0 % Prognose
  • Der Rückgang ist vor allem auf den geringeren privaten Konsum zurückzuführen
  • Ökonomen halten eine leichte Rezession für wahrscheinlich

Daten vom Montag zeigten, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal unerwartet geschrumpft ist, ein Zeichen dafür, dass Europas größte Volkswirtschaft in eine mit Spannung erwartete Rezession eintreten könnte, obwohl sie wahrscheinlich schwächer ausfallen wird als ursprünglich erwartet.

Das Bruttoinlandsprodukt sank bereinigt um 0,2 % auf Quartalsbasis, teilte das Statistische Bundesamt mit. Eine Reuters-Umfrage unter Analysten sagte eine Rezession der Wirtschaft voraus.

Im Vorquartal wuchs die deutsche Wirtschaft um nach oben revidierte 0,5 % im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten.

Eine Rezession – allgemein definiert als zwei aufeinanderfolgende Schrumpfungsquartale – wird immer wahrscheinlicher, und viele Experten sagen voraus, dass die Wirtschaft auch im ersten Quartal 2023 schrumpfen wird.

„Die Wintermonate haben sich als schwierig erwiesen – wenn auch nicht so schwierig wie ursprünglich erwartet“, sagt Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank.

„Der scharfe Einbruch der deutschen Wirtschaft ist noch ausgeblieben, aber eine leichte Rezession steht noch bevor.“

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte vergangene Woche im Jahreswirtschaftsbericht der Regierung, dass die Wirtschaftskrise infolge der russischen Invasion in der Ukraine nun bewältigt werden könne, obwohl höhere Energiepreise und höhere Zinsen dazu führten, dass die Regierung vorsichtig blieb.

Die Regierung hat angekündigt, dass sich die Wirtschaftslage ab dem Frühjahr verbessern sollte, und hat letzte Woche ihre BIP-Prognose für 2023 revidiert – sie erwartet ein Wachstum von 0,2 %, gegenüber einer Herbstprognose von einem Rückgang von 0,4 %.

Und soweit es die EZB betrifft, werden die Zinserwartungen wahrscheinlich nicht von den BIP-Zahlen vom Montag beeinflusst, da der Inflationsdruck erhöht bleibt, sagte Circuit Banking-Ökonom Ralf Umlauf.

Siehe auch  Das kalifornische EV-Mandat findet die Autoindustrie aufgeschlossen

Die Europäische Zentralbank hat sich fast verpflichtet, ihren Leitzins diese Woche um einen halben Prozentpunkt auf 2,5 % anzuheben, um die Inflation einzudämmen.

Die Zahlen vom Montag zeigten, dass der sinkende private Konsum der Hauptgrund für den Rückgang des BIP im vierten Quartal war.

„Verbraucher sind nicht immun gegen den Kaufkraftschwund durch die Rekordinflation“, sagte Jürg Kramer, Chefvolkswirt der Commerzbank.

Die Inflation, hauptsächlich getrieben durch höhere Energiepreise, ließ im Dezember den zweiten Monat in Folge nach, wobei die EU-harmonisierten Verbraucherpreise im Laufe des Jahres um 9,6 % stiegen.

Von Reuters befragte Analysten erwarteten jedoch, dass die EU-koordinierte Jahresinflation im Januar mit einem leichten Anstieg auf 10,0 % wieder zweistellig werden würde. Das Präsidium wird am Dienstag die vorläufige Inflationsrate für Januar veröffentlichen.

(Berichterstattung von Miranda Murray und Renny Wagner; Redaktion von Rachel Moore und Christina Fincher.)

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close