Top News

Die deutsche rechtsextreme Partei schafft einen neuen Wahldurchbruch

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Die rechtsextreme Alternative für Deutschland hat ihre erste Wahl zum Bürgermeister einer mittelgroßen deutschen Stadt gewonnen, ein weiterer Meilenstein in der Popularität einer Partei, die durch die Desillusionierung der Wähler gegenüber der Regierungskoalition des Landes gestärkt wurde.

Tim Lochner erhielt im zweiten Wahlgang am Sonntag in Birna, einer ostdeutschen Stadt nahe der tschechischen Grenze, 38,5 Prozent der Stimmen.

Lochner, ein 53-jähriger Zimmermann, ist kein Mitglied der AfD, wurde aber als Kandidat der AfD nominiert.

Die Unbeliebtheit der deutschen Regierungskoalition wurde in einer am Samstag von der Bild-Zeitung veröffentlichten Umfrage unterstrichen: 59 Prozent der Menschen wollen, dass im nächsten Jahr Wahlen stattfinden, auch wenn erst 2025 ein Referendum zur Ablösung der Bundesregierung stattfindet.

Dem Sieg der AfD in Birna, einer Stadt mit 40.000 Einwohnern südöstlich von Dresden, folgte ein starker Sieg bei den Regionalwahlen im Oktober.

Sie schockierte die Mainstream-Parteien, indem sie in Hessen 18,6 Prozent und in Bayern 14,6 Prozent gewann – ungewöhnlich hohe Anteile für die AfD im wohlhabenderen Westen.

Teile der AfD wurden von deutschen Inlandsgeheimdiensten als extremistisch eingestuft: Einer ihrer Anführer wird beschuldigt, verbotene Nazi-Parolen verwendet zu haben; Ein ehemaliger AfD-Abgeordneter wurde letztes Jahr wegen seiner Beteiligung an einer mutmaßlichen Verschwörung von Extremisten zum Sturz der nationalen Regierung verhaftet; Und ein AfD-Abgeordneter des bayerischen Landtags wurde im Oktober wegen Volksverhetzung und Besitzes von Nazi-Utensilien festgenommen.

Doch nichts davon hat die Wähler abgeschreckt, die traditionelle Parteien in Scharen verlassen und sich einige dafür entscheiden, die AfD zu unterstützen.

Siehe auch  Erster deutscher Regierungsfall bei den Olympischen Spielen in Tokio | Nachrichten | D. W.

Die Wähler scheinen sich wegen der hohen Inflation, einer stagnierenden Wirtschaft, steigenden Energiekosten und irregulärer Einwanderung gegen die Regierungskoalition von Präsident Olaf Scholes gewandt zu haben.

Die Haltung der Bundesregierung erlitt letzten Monat einen neuen Schlag, nachdem ein Urteil des Obersten Gerichtshofs den Bund dazu zwang, Ausgabenkürzungen zu akzeptieren, wodurch ein Loch in Höhe von 60 Milliarden Euro in seinen Haushalten entstand.

Die AfD hat in bundesweiten Umfragen rund 22 Prozent der Stimmen gewonnen und liegt damit vor den drei Parteien in Scholz‘ Koalition: den Sozialdemokraten, den Grünen und den Freien Demokraten.

Im August gewann die AfD ihre erste Bürgermeisterwahl in einer Landgemeinde im ostdeutschen Raguhn-Jeßnitz. Im Juni gewann sie die erste Wahl zum Kreistagsvorsitzenden in Sönberg im Osten.

Doch trotz ihrer Wahlerfolge ist die AfD immer noch eine Randbewegung. Die traditionellen Parteien haben eine „Firewall“ um die Partei errichtet und darauf bestanden, dass sie niemals auf Bundes- oder Regionalebene mit ihr zusammenarbeiten oder Bündnisse eingehen werden.

Allerdings wächst die Sorge, dass die Brandmauer nicht lange Bestand haben wird – insbesondere in den östlichen Bundesländern, wo die AfD bei Umfragen über 30 Prozent liegt. Ohne sie könnten andere Parteien Schwierigkeiten haben, Koalitionen zu bilden.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close