Mai 21, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland sollte der Ukraine Waffen schicken, sagt der designierte Chef der Münchner Sicherheitskonferenz

Christoph Heusgen, Sicherheitsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nimmt an der wöchentlichen Kabinettssitzung im Kanzleramt in Berlin am 13. Mai 2015 Teil. REUTERS / Axel Schmidt / Aktenfoto

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

BERLIN, 4. Februar (Reuters) – Deutschland sollte seine Führungsrolle auf der internationalen Bühne ausbauen und seine Waffenexportpolitik liberalisieren, einschließlich der Erwägung, Waffenlieferungen an die Ukraine zu erwägen, sagte der künftige Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, in einem Interview.

Deutschland ist unter Beschuss geraten, weil es sich im Gegensatz zu anderen westlichen Verbündeten aus Angst vor einer erneuten russischen Invasion geweigert hat, Waffen in die Ukraine zu schicken. Deutschland hat eine langjährige Politik, keine Waffen in Kriegsgebiete zu exportieren, die teilweise in seiner blutigen Geschichte des 20. Jahrhunderts und dem daraus resultierenden Pazifismus verwurzelt ist.

Heusgen sagte, Berlin zeige politische Führung in der Krise – etwa durch die Wiederbelebung des Normandie-Formats für Gespräche mit Vertretern aus der Ukraine, Russland, Frankreich und Deutschland.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Aber Deutschland sollte den Export von Waffen in Betracht ziehen, damit sich auch die Ukraine verteidigen könne, sagte Heusgen, der ehemalige hochrangige deutsche Diplomat, der die MSC am Ende der diesjährigen Veranstaltung am 24. Februar übernehmen wird. 18-20. Die Geschichte als Ausrede zu verwenden, sei nicht mehr angemessen oder gar logisch, sagte er.

„Wir machen es uns zu einfach, um zu sagen, dass wir es immer so gemacht haben, also machen wir weiter“, sagte er gegenüber Reuters. „Wir müssen eine Debatte über eine aktivere Rolle Deutschlands in der Außenpolitik führen, und die Sicherheitspolitik und (Waffenexportpolitik) gehören dazu.“

Siehe auch  Abseits der Bomben bauen sich die Ukrainer in der deutschen Stadt eine neue Heimat

Heusgen sagte, dass der russische Präsident Wladimir Putin anscheinend eine Krise mit der Ukraine schüre, um seine Popularität in der Heimat zu steigern, aber noch nicht entschlossen zu sein schien, zu handeln.

„Er schaut genau hin, wie wir reagieren werden“, sagte Heusgen.

Deutschland, der zweitgrößte Geber der Vereinten Nationen, habe bereits unter der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr außenpolitische Führung gezeigt, sagte Heusgen – etwa durch mehr Engagement in Afrika.

Auf die Frage, ob Europa Truppen in Mali stationieren sollte, sagte er, der Westen müsse Lehren aus dem Afghanistan-Debakel ziehen und sich darauf konzentrieren, Regierungen zu unterstützen, die gute Regierungsführung und Menschenrechte achten.

Europa müsse Malis Regierung ein Ultimatum stellen, sagte er: Entweder es beginne mit der Umsetzung eines früheren Friedensabkommens mit den nördlichen Stämmen und organisierte demokratische Wahlen, „oder wir gehen raus“.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Andreas Rinke und Sarah Marsh; Bearbeitung von Leslie Adler

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.