Top News

Deutschland erinnert an NS-Verfolgung sexueller Minderheiten – DW – 27.01.2023

Der Bundestag hat am Freitag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht, mit besonderem Augenmerk auf die wegen ihrer sexuellen Orientierung Verfolgten.

Der deutsche Gesetzgeber versammelte sich zu einer Gedenkstunde.

Es ist das erste Mal, dass LGBTQ-Opfer im Mittelpunkt des jährlichen Gedenkens des Parlaments an die Opfer des Nazi-Regimes stehen, das zusammen mit der Welt den Internationalen Holocaust-Gedenktag begeht.

Bei der Gedenkstätte sollte Bundestagspräsidentin Bärbel Bas an die Verfolgung von Schwulen, Lesben und Transgender-Personen erinnern.

Als Rednerin sprach die Holocaust-Überlebende Rozette Kats, deren Eltern aus den Niederlanden in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden.

Claus Shirdevan, der 1964 wegen Sex mit einem anderen Mann verurteilt wurde, sollte ebenfalls sprechen.

Die Schauspieler Jannik Schümann und Maren Kroymann sollten die Texte zweier Opfer lesen, die Beispiele für die Verfolgung sexueller Minderheiten in der NS-Zeit lieferten.

Die Gedenkfeier findet am Internationalen Holocaust-Gedenktag statt, der den 27. Januar 1945 markiert, den Tag, an dem Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit wurde.

Im Holocaust wurden ungefähr 6 Millionen Juden von den Nazis und ihren Verbündeten ausgerottet.

Tausende Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender wurden von den Nazis inhaftiert und ermordet. Erst Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erkannte Deutschland ihr Schicksal öffentlich an.

rc/kb (dpa, AFP)

Siehe auch  Der französische Verteidigungschef nimmt die deutsche Industrie wegen eines schleppenden Panzerprogramms ins Visier

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close